[PK:] Bundesweiter Aktionstag am 18. Juli

#NichtAufUnseremRücken – Die Reichen sollen die Krise bezahlen!

Stel­len­ab­bau, Kurz­ar­beit, sta­gnie­ren­de Löh­ne und Betriebs­schlie­ßun­gen: Längst hat sich die Coro­na-Kri­se in eine schwe­re Wirt­schafts­kri­se gewan­delt. Die Lösung der Regie­rung zeigt wo die Prio­ri­tä­ten lie­gen: Mil­li­ar­den für Kon­zer­ne, damit die wei­ter Divi­den­den an die Aktio­nä­re aus­schüt­ten kön­nen, wäh­rend gleich­zei­tig dar­über dis­ku­tiert wird den Min­dest­lohn zu sen­ken und die Arbeits­zei­ten zu erhö­hen. Die Rech­nung für das 1,2‑Billionen-Euro-Paket wird der Staat am Ende den Arbei­te­rIn­nen prä­sen­tie­ren wol­len. Wir sagen: Nicht auf unse­rem Rücken! Es ist Zeit, dass wir uns weh­ren! Die Rei­chen sol­len die Kri­se bezah­len!

Die aktu­el­le Kri­se hat schon vor Coro­na begon­nen, der Virus hat sie nur beschleu­nigt. Coro­na hat aber noch ein­mal auf­ge­zeigt, dass es ein grund­sätz­li­ches Pro­blem in unse­rem Wirt­schafts­sys­tem gibt:

Mas­sen­ent­las­sun­gen und Per­so­nal­man­gel sind zwei Sei­ten der sel­ben Medail­le. Schon vor Coro­na haben vie­le Unter­neh­men mas­si­ven Stel­len­ab­bau ange­kün­digt. Bis Ende April haben schon 300.000 Men­schen ihre Jobs ver­lo­ren. Vor allem in der Metall- und Elek­tro­in­dus­trie wird gera­de ent­las­sen oder wer­den gleich gan­ze Betrie­be geschlos­sen. Für vie­le ande­re soll der Arbeits­druck aber gleich­zei­tig erhöht wer­den. Die CDU ver­langt eine wei­te­re Auf­wei­chung des Arbeits­zeit­ge­set­zes. Statt die Arbeits­zei­ten zu redu­zie­ren und sinn­voll zu ver­tei­len, um allen Sicher­heit zu bie­ten, wer­den hun­dert­tau­sen­de in die Arbeits­lo­sig­keit gestürzt. Haupt­sa­che die Aktio­nä­re sind zufrie­den.
→ Kapi­ta­lis­mus und Exis­tenz­si­che­rung für alle funk­tio­niert nicht. Arbeits­zeit­ver­kür­zung bei vol­lem Lohn­aus­gleich

Die Pro­fi­te der gro­ßen Kon­zer­ne ste­hen über dem All­ge­mein­wohl. Kauf­prä­mi­en für Autos ver­schär­fen nur den Kli­ma­wan­del, mit all sei­nen sozia­len Fol­gen für Mil­lio­nen Men­schen! Statt die Pro­duk­ti­on von kli­ma­schäd­li­chen Ver­bren­nungs­mo­to­ren end­lich auf moder­ne Tech­no­lo­gien umzu­stel­len und sich Gedan­ken über Alter­na­ti­ven zum Indi­vi­du­al­ver­kehr zu machen, bekom­men bes­ser­ver­die­nen­de bald noch nen Zuschuss für´s neue E‑Auto.
→ Kapi­ta­lis­mus und Umwelt­schutz funk­tio­niert nicht. #Cli­ma­te­Jus­ti­ce

Kran­ken­häu­ser, die Gewinn abwer­fen müs­sen, kön­nen kei­ne gute Pfle­ge gewähr­leis­ten. Beschäf­tig­te waren schon vor der Kri­se oft heil­los über­las­tet, schlech­te Löh­ne und lan­ge Arbeits­zei­ten sind für den Per­so­nal­man­gel ver­ant­wort­lich. Für ein paar Euro mehr Gewinn, wird an not­wen­di­ger Schutz­aus­rüs­tung für Beschäf­tig­te gespart. Mehr als 10% aller Coro­na-Infi­zier­ten, arbei­ten im Gesund­heits­sek­tor. Die­se Zustän­de betref­fen nicht nur die Beschäf­tig­ten, son­dern alle die sich im Zwei­fel kei­ne teu­re Pri­vat­kli­nik leis­ten kön­nen und auf ein gutes Gesund­heits­sys­tem ange­wie­sen sind.
→ Kapi­ta­lis­mus und Gesund­heit für alle funk­tio­niert nicht. #Applaus­Zahl­tKei­ne­Mie­te

Es ist kein Natur­ge­setz, dass in Kran­ken­häu­sern gestress­tes, unter­be­zahl­tes Per­so­nal mit man­geln­der Aus­rüs­tung Pati­en­tIn­nen ver­sorgt. Auch nicht, dass die­se und ein Groß­teil ande­rer schlecht bezahl­ter Jobs zusätz­lich zur Haus­halts­ar­beit noch immer von Frau­en gemacht wer­den. Es ist nicht unver­meid­lich, dass unse­re natür­li­che Umge­bung zer­stört wird um Arbeits­plät­ze zu erhal­ten. Es ist nicht not­wen­dig, dass es alle paar Jah­re zu Kri­sen kommt, die die Exis­tenz von Mil­lio­nen gefähr­den. Um unse­re Ernäh­rung zu sichern brau­chen wir kei­ne skla­ven­ähn­li­che Bedin­gun­gen für migran­ti­sche Arbei­te­rIn­nen auf Fel­dern und in Fleisch­fa­bri­ken. Und ganz sicher brau­chen wir kei­ne ras­sis­ti­sche Poli­zei­ge­walt!

Eine Gesell­schaft mit einem Gesund­heits­sys­tem, dass nicht dem Pro­fit weni­ger, son­dern dem Schutz aller dient, ist mach­bar. Eine Wirt­schaft, die nicht im Wider­spruch zur Natur steht und in der die not­wen­di­ge Arbeit fair ver­teilt ist und nie­man­den kaputt macht, ist mög­lich. Doch dazu müs­sen wir uns zusam­men­schlie­ßen und klar machen, dass wir den Kar­ren für unse­re Bos­se nicht mehr aus dem Dreck zie­hen wol­len! Wir, Arbei­te­rIn­nen, Ange­stell­te, Pfle­ge­kräf­te, Erzie­he­rIn­nen und Ver­käu­fe­rIn­nen, hal­ten den Laden am lau­fen. Und nur wir kön­nen dafür sor­gen, dass die­se Kri­se nicht schon wie­der auf unse­rem Rücken aus­ge­tra­gen wird!

Ihre Kri­se hat Sys­tem – uns reichts!

Mehr Infos > www​.nicht​au​fun​se​rem​ru​ecken​.noblogs​.org

Read More