[FRN:] „Ich bin traurig, dass sich keiner vom Rathaus bei uns gemeldet hat“ – Unterstützer_​Innen nach Mordversuch an Efe im Interview

Ras­sis­ti­scher Mord­ver­such in Kas­sel: Das ist der bestür­zen­de Grund für das fol­gen­de Inter­view. Denn vor über einem Monat, am 21. Juni wur­de der Mini­car-Fah­rer Bekir Efe von einem unbe­kann­ten Fahr­gast mit einem Stich in den Hals schwer ver­letzt. Dabei soll der Täter die Wor­te “Scheiss Aus­län­der, Geld­fres­ser!“ geäu­ßert haben. Der Anlass war­um wir heu­te noch­mal dar­über reden ist neben der Gesund­heit von Efe aber vor allem was seit der Tat in Kas­sel in Bewe­gung gera­ten ist. Es gibt näm­lich auch viel Unter­stüt­zung für Efe. Im Inter­view spre­chen Hassan Cakir, Lei­ter von „Mini­car“ und Ayşe Güleç von der „Initia­ti­ve 6. April“ dar­über was sie sich nach ras­sis­ti­schen Über­grif­fen von loka­ler Pres­se, Poli­zei und Poli­tik erwar­ten und wie Soli­da­ri­tät akut aus­se­hen kann. Und gibt es neue Erkennt­nis­se aus den Ermitt­lun­gen der Poli­zei? Read More