[FRN:] „Wie eine zweite Haut“ – Geschichte der Trikot-Unterwäsche (Serie 1002: CX – Corax – Kultur – Protur)

Um etwa 1850 ent­stand das, was wir heu­te unter „Unter­wä­sche“ ver­ste­hen. Mit­te des 1900 Jahr­hun­derts war die Hoch-Zeit der sog. „Weiß­wä­sche“, d.h. Wäsche, gefer­tigt aus gewo­be­ner Baum­wol­le oder Lei­nen. Bis zur Unter­wä­sche, wie wir sie heu­te ken­nen, war es noch ein lan­ger Weg – das betrifft nicht nur die Form­ge­bung und das Mate­ri­al, son­dern auch die Her­stel­lungs­wei­se der Tex­ti­li­en. Die Unter­wä­sche von heu­te wird vor­wie­gend aus Tri­kot-Stof­fen gefer­tigt. Moni­ka Bur­ri, wis­sen­schaft­li­che Pro­jekt­lei­te­rin im Staats­ar­chiv Nid­wal­den und Autorin der Stu­die „Body­we­ar – Die Geschich­te der Tri­kot­klei­dung 1850–2000“, gibt Aus­kunft über eine Inno­va­ti­on des 19. Jahr­hun­derts, von der wir und unser Wohl­be­fin­den noch heu­te pro­fi­tie­ren. Read More