[FRN:] Lübcke-Mord: Die Neonazi-Verbindungen der Angeklagten ernst nehmen (Serie 999: CX – Corax – AntifaAntira)

In Frank­furt hat der Pro­zess um den Mord an Wal­ter Lüb­cke begon­nen. Ange­klagt sind die bei­den Neo­na­zis Ste­phan E. und Mar­kus H. Wäh­rend kurz nach dem Mord ver­kün­det wur­de, dass es sich bei dem Haupt­an­ge­klag­ten Ste­phan E. Um einen Ein­zel­tä­ter han­deln wür­de, ist inzwi­schen klar, dass er wei­ter­hin in extrem Rech­te und neo-nazis­ti­sche Netz­wer­ke ein­ge­bun­den war. Vor kur­zem hat­te das Online-Medi­um Funk, einer Jugend­spar­te von ARD und ZDF, Tei­le der Ver­neh­mungs­vi­de­os ver­öf­fent­licht. Dar­in sug­ge­riert der Haupt­an­ge­klag­te, dass er sich erst nach 2014 radi­ka­li­siert hat. Eine Behaup­tung, die der Neben­kla­ge­an­walt Alex­an­der Hoff­mann für rea­li­täts­fern hält. Er kri­ti­siert die Ver­öf­fent­li­chung des Vide­os des­halb deut­lich. Radio Corax hat mit ihm gespro­chen. Read More