[EMRAWI:] 6 Monate nach dem Hanau Attentat

Nie­mand kann Fer­hat, Fatih, Gökhan, Kaloy­an, Mer­ce­des, Vili, Nesar, Ham­za und Sedat ins Leben zurückrufen.
Die Angehörigen der Opfer des ras­sis­ti­schen Ter­ror­an­schlags vom 19. Febru­ar in Hanau, Überlebende und Unterstützer*innen rufen für den 22. August 2020, sechs Mona­te nach dem gewalt­sa­men Tod von neun Men­schen, zur Demons­tra­ti­on und Kund­ge­bung nach Hanau auf. Die Hin­ter­blie­be­nen, Ver­letz­ten und Überlebenden for­dern:

* ein würdevolles, von ihnen gestal­te­tes Geden­ken und Erin­nern im öffentlichen Raum;
* Gerech­tig­keit und Entschädigung;
* lückenlose Aufklärung der Tat und der Ver­ant­wor­tung staat­li­cher Behörden für das Atten­tat;
* drin­gend not­wen­di­ge poli­ti­sche Kon­se­quen­zen in Hes­sen eben­so wie bun­des­weit.

Auch wir soli­da­ri­sie­ren uns und rufen zur Demons­tra­ti­on und zum Geden­ken auf: Die Demo beginnt am 22.8.2020 um 17 Uhr am Chris­ti­an-Bro­da-Platz. Nach den Redebeiträgen geht es durch die Mahü wei­ter zur Deut­schen Bot­schaft wo wir an die Opfer geden­ken wer­den.

Men­schen die zur Risi­ko­grup­pe gehören bit­ten wir zu ihrem Schutz von der Demo fern­zu­blei­ben. Ihr könnt uns für alter­na­ti­ve Wege der Soli­da­ri­sie­rung anschrei­ben.
Ver­gesst euren Mund-Nasen-Schutz nicht. Ihr könnt auch Ker­zen und Blu­men für das Geden­ken im Abschluss mit­neh­men.

Read More