[FRN:] „Cancel Culture“ – eine Debatte über Diskussionskultur in der Linken (Serie 1001: CX – Corax – Geschichte/​Gesellschaft – Dialektik)

„Can­cel Cul­tu­re“ ist ein Begriff, der der­zeit im Zen­trum einer Debat­te um Dis­kus­si­ons­kul­tur und Mei­nungs­frei­heit steht, die sich seit eini­gen Wochen in den Medi­en ent­fal­tet. Bezeich­nen will die­ser Begriff eine Stra­te­gie des Mund­tot-machens, des „can­celns“, also Aus­strei­chens, von Per­so­nen aus dem öffent­li­chen Leben durch Beschimp­fun­gen und Kam­pa­gnen gegen die­se Per­so­nen in den sozia­len Medi­en. Als bei­spiel­ge­bend für eine Debat­te, die mit die­sem Begriff ver­se­hen wird, kann die Debat­te um die Har­ry-Pot­ter-Autorin J.K. Row­ling genannt wer­den, die mit einem Twit­ter-Post, in dem sie ihre Per­spek­ti­ve auf Geschlecht kund­tat, wie­der­um in die­sem Netz­werk hef­ti­gen Sturm aus­ge­löst hat­te, der auch nach sich zog, dass Mit­ar­bei­te­rin­nen des Ver­la­ges, der ein neu­es Buch von Row­ling ver­öf­fent­licht, ihre Arbeit an dem Buch nie­der­zu­le­gen droh­ten.
Nun hat J.K. Row­ling neben 150 wei­te­ren Intel­lek­tu­el­len, Jour­na­lis­tin­nen und Schrift­stel­le­rin­nen im us-ame­ri­ka­ni­schen Maga­zin Har­pers einen Brief ver­öf­fent­licht, der vor einer Debat­ten-Kul­tur warnt, die die freie Mei­nungs­äu­ße­rung gefähr­det. Beob­ach­tet und ange­klagt wird dort: „eine Into­le­ranz gegen­über gegen­sätz­li­chen Ansich­ten, ein Trend zu öffent­li­chem Beschimp­fen und Aus­gren­zung, sowie die Ten­denz, kom­ple­xe poli­ti­sche Fra­gen in mora­li­scher Gewiss­heit auf­zu­lö­sen.“ Damit rich­ten sich die Unter­zeich­ne­rin­nen nicht etwa an rech­te und rechts-kon­ser­va­ti­ve, son­dern an lin­ke Akteu­rin­nen.

Ist die lin­ke Debat­ten­kul­tur gefähr­det? Wie steht es um die Aus­hand­lung des­sen, was als sag­bar gilt?
Und, ist „can­cel cul­tu­re“ ein Begriff, der tat­säch­lich einem Trend des will­kür­li­chen Beschul­di­gens und Belei­di­gens von Per­so­nen ohne Argu­men­te Rech­nung trägt, oder ist er ein Kampf­be­griff der herr­schen­den intel­lek­tu­el­len Klas­se, der die­se vor Kri­tik schüt­zen will?

Dar­über sprach Radio Corax mit den Autorin­nen Han­nah Wet­tig und Fré­dé­ric Valin, die in der Jung­le World die­sen offe­nen Brief kom­men­tiert haben.

Let­ter on Jus­ti­ce and Open Deba­te: https://harpers.org/a‑letter-on-justice-and-open-debate/

Han­nah Wet­tig „Es geht nicht um Inhal­te“: https://​jung​le​.world/​a​r​t​i​k​e​l​/​2​0​2​0​/​3​1​/​e​s​-​g​e​h​t​-​n​i​c​h​t​-​u​m​-​i​n​h​a​lte

Fré­dé­ric Valin „Kon­kret wer­den“: https://​jung​le​.world/​a​r​t​i​k​e​l​/​2​0​2​0​/​3​2​/​k​o​n​k​r​e​t​-​w​e​r​den Read More