[FRN:] Das Theoriefestival „Kantine Benjamin“ startet am 24. August (Serie 1002: CX – Corax – Kultur – Protur)

»Der Begriff des Fort­schritts ist in der Idee der Kata­stro­phe zu fun­die­ren. Daß es ›so wei­ter‹ geht, ist die Kata­stro­phe. Sie ist nicht das jeweils Bevor­ste­hen­de, son­dern das jeweils Gege­be­ne. Strind­bergs Gedan­ke: die Höl­le ist nichts, was uns bevor­stün­de – son­dern die­ses Leben hier.« schrieb der Phi­lo­soph und Kul­tur­kri­ti­ker Wal­ter Ben­ja­min 1939, ein Jahr bevor er auf der Flucht vor den Nazis starb. 80 Jah­re nach sei­nem Tod haben Ben­ja­mins Betrach­tun­gen über das Ver­hält­nis von Fort­schritt und Kata­stro­phe nichts an ihrer Aktua­li­tät ein­ge­büßt. Gera­de des­halb lohnt sich eine Aus­ein­an­der­set­zung mit Ben­ja­mins Tex­ten und der Fra­ge, was es in Momen­ten ein­schnei­den­der Ver­än­de­run­gen bedeu­ten kann, sich dem »so wei­ter« ent­ge­gen­zu­stel­len. Im Rah­men des Theo­rie­fes­ti­vals „Kan­ti­ne Ben­ja­min“, das vom 24.-30 August. 2020 in Chem­nitz statt­fin­det, wird genau dies statt­fin­den. Einer der Orga­noi­sa­to­ren der „Kan­ti­ne Ben­ja­min“ stellt das Pro­gramm der kom­men­den Woche vor. Zunächst begrün­det er, wes­halb das Fes­ti­val sich die­ses Jahr, nach der „Kan­ti­ne Luxem­burg“ (2019) und der „Kan­ti­ne Marx (2018)“, Wal­ter Ben­ja­min wid­met. Read More