[Freiheitsliebe:] Doppelte Standards: Coronademos dürfen laufen – Opfer von Rassismus nicht

Am heu­ti­gen Sams­tag soll­te eigent­lich die Demons­tra­ti­on zum Geden­ken an die Opfer von Hanau statt­fin­den. Bun­des­weit wur­de mobi­li­siert um 6 Mona­te nach dem Anschlag ein wür­di­ges Geden­ken durch­zu­set­zen, doch ges­tern Abend kam die Nach­richt, dass die Demo nun unter­sagt wur­de, ande­re Demons­tra­tio­nen dür­fen dage­gen statt­fin­den.

Die Initia­ti­ve 19.Februar, die Demons­tra­ti­on gemein­sam mit den Ange­hö­ri­gen der Opfer des Anschlags orga­ni­siert hat, wur­de am Abend vor­her vom Hanau­er Ober­bür­ger­meis­ter dar­über infor­miert. In ihrer Erklä­rung schreibt die Initia­ti­ve:

Wir bedau­ern die­se Ent­schei­dung, weil wir wochen­lang ein Hygie­ne-Kon­zept gemein­sam mit Stadt und Ord­nungs­amt ent­wi­ckelt haben und den erwar­te­ten Teilnehmer*innen ein ver­ant­wor­tungs­vol­les Ver­hal­ten zuge­traut hät­ten. Die Absa­ge am Frei­tag Abend lässt uns kei­ne recht­li­chen Mög­lich­kei­ten, die Ent­schei­dung prü­fen zu las­sen.

Den­noch sind wir kei­ne Coro­na-Rebel­len und fol­gen der Ent­schei­dung. Wir wer­den mor­gen nicht gegen eine Coro­na-Ver­fü­gung mobi­li­sie­ren. Die Mobi­li­sie­rung nach Hanau ist abge­sagt.

Wäh­rend die Demo somit abge­sagt wur­de, wol­len am kom­men­den Sams­tag in Ber­lin Zehn­tau­sen­de in Ber­lin demons­trie­ren, die die Maß­nah­men gegen Coro­na für über­zo­gen hal­ten. Die deut­sche Poli­tik zeigt mit dem Ver­bot der Demo in Hanau und der Erlaub­nis in Ber­lin, wie­der ein­mal, dass Migran­tin­nen und Migran­ten im Zwei­fel ihre Rech­te ver­wehrt wer­den, wäh­rend Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ker ohne Hygie­nekon­zept zu Mas­sen­pro­tes­ten ein­la­den dür­fen.

Wer trotz­dem teil­ha­ben will, kann ab 15:00 Uhr heu­te die Reden und das geplan­te Pro­gramm der Pro­tes­te in Hanau, hier ver­fol­gen. Denn die Reden und das musi­ka­li­sche Pro­gramm, sol­len trotz­dem über­tra­gen wer­den und so zumin­dest ein klei­ner Teil des Geden­kens ermög­licht wer­den.

Abon­nie­re unse­ren News­let­ter:

Über den Autor

Avatar
Ich habe 2009 die Frei­heits­lie­be gegrün­det aus dem Wunsch, einen Ort zu schaf­fen, wo es kei­ne Gren­zen gibt zwi­schen Men­schen. Einen Ort an dem man sich mit­tei­len kann, unab­hän­gig von Reli­gi­on, Her­kunft, sexu­el­le Ori­en­tie­rung und Geschlecht. Frei­heit bedeu­tet immer die Frei­heit von Aus­beu­tung. Als Autor die­ser Web­sei­te strei­te ich für eine Gesell­schaft, in der nicht mehr die Mehr­heit der Men­schen das Umset­zen muss, was nur dem Wohl­stand eini­ger Weni­ger dient.
Ihr fin­det mich auf: Twit­ter Face­book

The post Dop­pel­te Stan­dards: Coro­na­de­mos dür­fen lau­fen – Opfer von Ras­sis­mus nicht first appeared on Die Frei­heits­lie­be.

Read More