[FRN:] „Also werden wir noch Monate hier bleiben.“ (Serie 1122: Ausbruch – Die Antirepressionswelle)

„Vie­le Men­schen haben einen regu­lä­ren Pass, ihre Haft­stra­fen schon abge­ses­sen und blei­ben trotz­dem hier ein­ge­sperrt, weil die Gren­zen dicht sind. Und wie­so? Weil die Gren­zen dicht sind. Also wer­den wir noch Mona­te hier blei­ben.“
Kom­mu­ni­qué der Gefan­ge­nen des Abschie­be­knas­tes in Nimes, 13. August 2020 (Über­set­zung)

In Frank­reich wer­den Men­schen schon seit dem Beginn der Coro­na­pan­de­mie in Abschie­be­knäs­ten unter schlim­men Bedin­gun­gen fest­ge­hal­ten obwohl zur­zeit kei­ne Flü­ge zu den Län­dern star­ten, in die die Behör­den sie abschie­ben wol­len. Gegen die­se Zustän­de orga­ni­sie­ren sich Gefan­ge­ne in fran­zö­si­chen Abschie­be­haft­an­stal­ten (CRAs) täg­lich. Die vie­len Hun­ger­streiks, Hof­gang­blo­cka­den, Brän­de, Beschwer­den und Kom­mu­ni­qués ändern lei­der nichts an ihrer Situa­ti­on. Ein Bericht über die Situa­ti­on und die Kämp­fe in den CRAs von Vin­cen­nes, Mes­nil-Ame­lot und Nimes.

mehr Infos (fran­zö­sisch) unter: https://​abas​le​s​cra​.noblogs​.org/ Read More