[labournet:] NGfP-Kongress: »Digitalisierung« – Sirenengesänge oder Schlachtruf der »Kannibalistischen Weltordnung«

Dossier

Buch „Digitalisierung – Sirenentöne oder Schlachtruf der kannibalistischen Weltordnung““»Digi­ta­le Revo­lu­ti­on«, »Digi­ta­li­sie­rung«, »Digi­tal­pakt« und »5G-Mobil­funk«, »Inter­net der Din­ge«, »Künst­li­che Intel­li­genz« (Block­chai­ning, Abschaf­fung des Bar­gel­des, auto­no­mes Fah­ren etc.) lau­ten die Refrains des Sire­nen­ge­sangs, die von den Eli­ten in Poli­tik und Wirt­schaft ange­stimmt wer­den. Digi­ta­li­sie­rung ist Staats­auf­ga­be höchs­ter Prio­ri­tät. Das Feld ist bereits gut vor­be­rei­tet. Den­noch regen sich Kri­tik und zum Teil auch Wider­stand gegen einen wei­te­ren, inten­si­vier­ten Aus­bau der Digi­tal­tech­no­lo­gie: Die Mög­lich­keit einer digi­ta­len Total­über­wa­chung wird eben­so vor­stell­bar, wie der Ver­lust von immens vie­len Arbeits­plät­zen, von Pri­vat­heit, per­sön­li­cher Frei­heit und demo­kra­ti­scher Teil­ha­be, psy­chi­scher und phy­si­scher Unver­sehrt­heit. Der Kon­gress stellt sich dem The­ma der Digi­ta­li­sie­rung in unter­schied­li­chen Facet­ten und Berei­chen: Tele­ma­tik und Digi­ta­li­sie­rung der Psy­cho­the­ra­pie, Digi­ta­li­sie­rung der Arbeits­welt, des Gesund­heits­we­sens, der Schu­le und des Bil­dungs­we­sens, Digi­ta­li­sie­rung der Mili­tä­ri­schen Ein­sät­ze, Über­wa­chung und sozia­le Kon­trol­le, und die Per­spek­ti­ven des Wider­stands dage­gen…” Infos und Pro­gramm bei der Neu­en Gesell­schaft für Psy­cho­lo­gie externer Link zum Kon­gress vom 6. März 2020 bis 7. März 2020 in Ber­lin. Sie­he ers­te Bei­trä­ge und Inter­views zum Kon­gress:

  • Arbeit demo­kra­ti­sie­ren – Digi­ta­li­sie­rung gestal­ten. Bis­he­ri­ge For­men des orga­ni­sier­ten und arbeits­recht­li­chen Wider­stands New
    “… Der Kampf um die men­schen­recht­li­che Gestal­tung digi­ta­li­sier­ter Arbeit ist noch in den Anfän­gen. Die ers­ten Pio­nie­re der Digi­ta­li­sie­rung wie Apple, Micro­soft und die Chip-Her­stel­ler des Sili­con Val­ley haben glo­bal erfolg­reich auf ent­rech­te­te Nied­rig­lohn­ar­beit gesetzt, tun dies heu­te noch und über­glän­zen das mit ihren sau­ber erschei­nen­den Pro­duk­ten und kon­su­men­ten­freund­li­chen Dienst­leis­tun­gen. Eben­so agie­ren die neu­en Akteu­re der Platt­form-Öko­no­mie wie Ama­zon (Han­del), Uber (Fahr­diens­te), Deli­ver­oo (Essens­aus­lie­fe­rung) und Sozia­le Netz­wer­ke (Lösch­diens­te). Auch in tra­di­tio­nel­len Bran­chen wie bei Auto­her­stel­lern und Medi­en wird Crowd­wor­king aus­ge­baut (Ein­zel- und Kleinst­auf­trä­ge per App). Im Fol­gen­den wer­den eini­ge bis­he­ri­ge Ver­su­che vor­ge­stellt, um digi­ta­li­sier­te Arbeit men­schen­recht­lich zu orga­ni­sie­ren. Es han­delt sich um Ver­su­che, bei denen die Erfol­ge sich bes­ten­falls in Vor- und Teil­for­men des Men­schen­recht­li­chen bewe­gen. (…) »Der Kampf gegen die unter­neh­me­ri­sche Gier Ama­zons ist einer der wich­tigs­ten Arbeits­kämp­fe der jün­ge­ren Geschich­te«, bilan­ziert Chris­ty Hoff­man von der Gewerk­schaft UNI Glo­bal Uni­on… (…) Die Platt­form-Unter­neh­mer behan­deln die Beschäf­tig­ten als iso­lier­te Selbst­stän­di­ge, als »freie Unter­neh­mer«: Es bestehe kein Arbeits­ver­hält­nis. Die Annä­he­rung an das Men­schen­recht auf Arbeit besteht also erst ein­mal dar­in, den Sta­tus als rechts­fä­hi­ger Arbeit­neh­mer zu errin­gen. Des­halb zieht die IG Metall seit 2019 einen Fall exem­pla­risch gericht­lich durch. Ein Crowd­wor­ker hat­te für die Platt­form »Roam­ler« wäh­rend eines Jah­res 2 978 Ein­zel­auf­trä­ge durch­ge­führt. Sie bestan­den in Fotos, die er zur mehr oder weni­ger wer­be­wirk­sa­men Plat­zie­rung ein­zel­ner Pro­duk­te in Rega­len von Super­märk­ten machen muss­te. Er ver­dien­te damit durch­schnitt­lich 1 750 Euro pro Monat und war der belo­big­te Top­ver­die­ner der Platt­form. Nach einem Jahr bekam er kei­ne Auf­trä­ge mehr, die Platt­form erklär­te, mit der Qua­li­tät der Fotos nicht mehr zufrie­den zu sein. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt wies die Kla­ge auf den Sta­tus auf abhän­gi­ge, wei­sungs­ge­bun­de­ne Beschäf­ti­gung mit Kün­di­gungs­schutz im Dezem­ber 2019 ab. Der Klä­ger geht mit der IG Metall und dem gewerk­schafts­na­hen Münch­ner Rechts­an­walt Rüdi­ger Helm vor das Bun­des­ar­beits­ge­richt (…). So sehr sol­che recht­li­chen Ver­fah­ren zu begrü­ßen sind, so geht wohl nichts dar­an vor­bei, dass die inzwi­schen Mil­lio­nen Crowd­wor­ker direk­te und öffent­lich akti­ve Orga­ni­sa­ti­ons­for­men fin­den. Aber wie kommt man her­aus aus der vom Kapi­tal orga­ni­sier­ten Ver­ein­ze­lung?” Aus­zug bei den Nach­Denk­Sei­ten am 24. August 2020 aus dem Bei­trag von Wer­ner Rüge­mer externer Link im Buch zur Tagung externer Link: Digi­ta­li­sie­rung – Sirenen­tö­ne oder Schlacht­ruf der kan­ni­ba­lis­ti­schen Welt­ord­nung“, her­aus­ge­ge­ben von Klaus-Jür­gen Bru­der u.a., Westend Ver­lag 2020, 336 Sei­ten zum Preis von 28 Euro
  • NGfP-Kon­gress: »Indi­vi­dua­li­tät ist nicht gewollt« Der Wider­stand gegen Digi­ta­li­sie­rung und Aus­beu­tungs­struk­tu­ren am Bei­spiel von Ama­zon
    Der Anwalt, Autor und Akti­vist Det­lef Hart­mann im Gespräch mit Chris­ta Schaff­mann bei der jun­gen Welt vom 2. März 2020 externer Link auf die Fra­ge: “Gibt es aus Ihrer Sicht eine »Sze­ne des Wider­stands« gegen Digi­ta­li­sie­rung und Künst­li­che Intel­li­genz (KI)? Nicht in dem Sin­ne, den wir nor­ma­ler­wei­se mit dem Sze­ne­be­griff ver­bin­den. Es gibt eine gan­ze Rei­he von Wis­sen­schaft­lern, die sich mit Digi­ta­li­sie­rung und KI sehr kri­tisch aus­ein­an­der­set­zen, weil sie dar­in eine aku­te Gefahr für die Frei­heit sehen. Nicht umsonst nennt Wer­ner Meix­ner sein jüngs­tes Buch »Wollt Ihr die tota­le Digi­ta­li­sie­rung?«. Aber das ist eine ande­re Ebe­ne als die der Men­schen, die in ihrer täg­li­chen Arbeit oder gar durch den Ver­lust ihres Arbeits­plat­zes erfah­ren, wohin die Tech­no­lo­gie­ent­wick­lung führt, wel­che Zwän­ge sie erzeugt. Die bei Ama­zon Arbei­ten­den erle­ben Skla­ve­rei, die ande­ren ana­ly­sie­ren Skla­ve­rei, um es ver­ein­facht zu sagen. Die Ebe­nen kom­men sel­ten zusam­men. Es wird die Auf­ga­be der Intel­lek­tu­el­len sein, den Weg zu den Quel­len des Wider­stands an der Basis zu fin­den und nicht dar­auf zu war­ten, dass die ande­re Sei­te sich auf sie zube­wegt. (…) Ama­zon ist ein Para­de­bei­spiel für die neu­en Aus­beu­tungs­struk­tu­ren. Bei Ama­zon ist die voll­stän­di­ge Ent­eig­nung des Arbeits­pro­zes­ses durch moderns­te Tech­no­lo­gie Pro­gramm. Was sich dort abspielt, gibt einen Vor­ge­schmack auf maschi­nell opti­mier­te mensch­li­che Arbeit, wie sie durch Digi­ta­li­sie­rung und KI in immer mehr Berei­chen ein­ge­führt wird. (…) Es geht um Stan­dar­di­sie­rung, um die Tei­lung der Arbeit in Ein­zel­schrit­te per Algo­rith­mi­sie­rung; Indi­vi­dua­li­tät ist nicht gewollt. Sie wür­de die Aus­tausch­bar­keit jedes belie­bi­gen Beschäf­tig­ten erschwe­ren. (…) Es gibt eini­ge lin­ke Mit­glie­der in Gewerk­schaf­ten, die eine posi­ti­ve Rol­le im Kampf gegen die tota­le Digi­ta­li­sie­rung spie­len kön­nen, aber von den gro­ßen sys­tem­sta­bi­li­sie­ren­den Gewerk­schaf­ten mit ihrer kor­po­ra­tis­ti­schen Hal­tung erwar­te ich das nicht. (…) Ich traue den Poli­ti­kern eine Steue­rung von Digi­ta­li­sie­rung und KI im Inter­es­se der Men­schen durch Geset­ze, Ver­ord­nun­gen und der­glei­chen nicht wirk­lich zu. Die deut­sche Betei­li­gung an einem Ver­bot auto­no­mer Waf­fen­sys­te­me hat die Mer­kel-Regie­rung gera­de abge­lehnt. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn hat sehr weit­ge­hen­de Ein­grif­fe in die infor­ma­tio­nel­le Selbst­be­stim­mung auf den Weg gebracht etc. Es hilft nur geball­ter Druck aus allen kri­ti­schen Ebe­nen. Die­ser hat immer­hin zu Abmil­de­run­gen bei der KI-gestütz­ten Gesichts­er­ken­nung im öffent­li­chen Raum geführt.”
    • Die­ses Inter­view fand im Vor­feld des Kon­gres­ses der Neu­en Gesell­schaft für Psy­cho­lo­gie vom 6. März 2020 bis 7. März 2020 in Ber­lin unter dem Mot­to »Digi­ta­li­sie­rung« – Sire­nen­ge­sän­ge oder Schlacht­ruf der »Kan­ni­ba­lis­ti­schen Welt­ord­nung« statt. Teil­neh­men wer­den Jür­gen Hardt, Det­lef Hart­mann, Andrea Klee­berg-Nie­page, Chris­toph Marisch­ka, Bijan Moi­ni, Bernd Niel­sen, Wer­ner Rüge­mer, Sabri­na Saa­se, Jorin­de Schulz, Wer­ner Sepp­mann, Gün­ter Stei­ger­wald, Mag­da von Gar­rel, Fried­rich Voß­küh­ler und Klaus-Jür­gen Bru­der. Wei­te­re Infos und Buchungs­mög­lich­keit bei der Neu­en Gesell­schaft für Psy­cho­lo­gie externer Link
  • [NGfP-Kon­gress] Arbeits­markt ohne Regeln. Ama­zon, Uber oder Deli­ver­oo: Beschäf­tig­te recht­lich ohne Schutz, Gewerk­schaf­ten außen vor
    Die Zahl der Online­platt­for­men, die welt­weit »dezen­tra­le Arbeit­neh­mer«, wie Frei­be­ruf­ler und Schein­selbst­stän­di­ge, ver­mit­teln, hat stark zuge­nom­men. Das im Sili­con Val­ley ansäs­si­ge Start­up-Unter­neh­men Upwork beschäf­tig­te im ver­gan­ge­nen Jahr geschätzt zehn Mil­lio­nen Men­schen aus die­ser Grup­pe, dar­un­ter Archi­tek­ten, Inge­nieu­re, Anwäl­te, Soft­ware­ent­wick­ler und Pro­gram­mie­rer. Ande­re Star­tups haben digi­ta­le Arbeits­platt­for­men und mobi­le Apps geschaf­fen, über die, arbeits­recht­lich völ­lig unge­schützt, Erwerbs­tä­ti­ge ­gegen­ein­an­der um Auf­trä­ge feil­schen kön­nen. Was für ein rie­si­ger Arbeits­markt durch Digi­ta­li­sie­rung da ent­steht, der – was die Rech­te der Beschäf­tig­ten betrifft – an das 19. Jahr­hun­dert erin­nert, liegt weit­ge­hend im dun­keln. (…) Der Wider­stand von Unter­neh­mer­sei­te sei groß, wie die Reak­ti­on ihrer Ver­bän­de auf das Urteil des Euro­päi­schen Gerichts­ho­fes von 2019 über die voll­stän­di­ge Erfas­sung der Arbeits­zei­ten von Beschäf­tig­ten gezeigt habe. »Sie wol­len weder die Arbeits­zeit ihrer Fest­an­ge­stell­ten genau doku­men­tie­ren – dann wür­den unbe­zahl­te Über­stun­den offen­ge­legt – noch die Arbeits­zeit der digi­tal ohne Arbeits­ver­trä­ge Arbei­ten­den. Der Zustand der Nicht­do­ku­men­ta­ti­on ermög­licht Erpress­bar­keit und mehr Aus­beu­tung.« Wider­stand regt sich, ange­fan­gen von den Beschäf­tig­ten bei Ama­zon und Uber bis zu den Essens­ku­rie­ren von Deli­ver­oo…” Arti­kel von Chris­ta Schaff­mann in der jun­gen Welt vom 02.03.2020 externer Link (im Abo)

Der Bei­trag NGfP-Kon­gress: »Digi­ta­li­sie­rung« – Sire­nen­ge­sän­ge oder Schlacht­ruf der »Kan­ni­ba­lis­ti­schen Welt­ord­nung« erschien zuerst auf Labour­Net Ger­ma­ny.

Read More