[labournet:] Pflegebündnis demonstriert unter dem Motto „Das Klatschen auf die Straße tragen! Pflege-Aufstand jetzt!“ am 05.09.2020 in Köln

Pflegebündnis demonstriert unter dem Motto „Das Klatschen auf die Straße tragen! Pflege-Aufstand jetzt!“ am 05.09.2020 in KölnBeschäf­tig­te, Patient*innen und Ange­hö­ri­ge, Aktivist*innen und Gewerkschafter*innen for­dern Kehrt­wen­de im Gesund­heits­we­sen und unter­stüt­zen die Arbeitnehmer*innen in der aktu­el­len Tarif­aus­ein­an­der­set­zung Das Köl­ner Bünd­nis für mehr Per­so­nal im Gesund­heits­we­sen kün­digt für Sams­tag, den 05.09.2020, ab 13 Uhr (Start­punkt: Ron­cal­li­platz) eine Demons­tra­ti­on für bes­se­re Pfle­ge­be­din­gun­gen und für ein bedarfs­ge­rech­tes Gesund­heits­we­sen an. „Zu Beginn der Coro­na­kri­se haben vie­le Köl­ne­rin­nen und Köl­ner an ihren Fens­tern für die Pfle­ge­kräf­te und ihre Arbeit geklatscht.“, so Bünd­nis­spre­cher Mar­co Kamm­holz. „Jetzt ist es Zeit das Klat­schen und den Pro­test auf die Stra­ße zu tra­gen. Denn viel mehr als Lob und Applaus ist bei den Pfle­ge­kräf­ten bis­her nicht ange­kom­men.“ Das Bünd­nis klagt Per­so­nal­man­gel, feh­len­de Schutz­ma­te­ria­li­en, Inves­ti­ti­on- und Sanie­rungs­stau und die Aus­rich­tung von Pfle­ge­ein­rich­tun­gen auf Gewin­ne an. Hier­zu Bünd­ni­spre­cher Mar­co Kamm­holz: „Nicht alle Pfle­ge­kräf­te erhal­ten die Bonus­zah­lung in der Pan­de­mie. Als wäre das nicht schon genug, dro­hen die Pfle­ge­kräf­te in der kom­men­den Tarif­aus­ein­an­der­set­zung von den Arbeit­ge­bern mit einer Null­run­de abge­speist zu wer­den.“ Bei der Demons­tra­ti­on spre­chen vor allem Beschäf­tig­te aus Kran­ken- und Alten­pfle­ge und berich­ten von ihrer Arbeit wäh­rend der Pan­de­mie. Für die Ver­an­stal­tung gilt ein Hygie­nekon­zept, dass das Tra­gen einer Mund-Nasen-Bede­ckung und 1,5 Meter Abstand zwi­schen den Teil­neh­men­den vor­sieht.” Pres­se­mit­tei­lung des Köl­ner Bünd­nis für mehr Per­so­nal im Gesund­heits­we­sen externer Link vom 17.08.2020 – sie­he den Auf­ruf und wei­te­re Infos:

  • Das Klat­schen auf die Stra­ße tra­gen! Pfle­ge-Auf­stand jetzt!
    “… Der All­tag ist das Pro­blem! Covid-19 ist ein Ver­stär­ker… Seit dem welt­wei­ten Aus­bruch des Coro­na­vi­rus wur­de viel geredet:Über das Gesund­heits­we­sen und wie wich­tig neben dem ärzt­li­chen Per­so­nal auch die Pfle­ge­kräf­te sei­en. Es wur­de geklatscht und Politiker*innen aller Par­tei­en san­gen Lobes­hym­nen in den Talk­shows. Von net­ten Wor­ten allein ist aber nichts getan gegen den ekla­tan­ten Per­so­nal­man­gel, gegen feh­len­des Schutz­ma­te­ri­al, gegen die Pri­va­ti­sie­rung von Kran­ken- und Alten­pfle­ge und gegen schlech­te Bezah­lung. Vom Klat­schen hat kei­ne Pfle­ge­hel­fe­rin in der sta­tio­nä­ren Alten­hil­fe, kei­ne Alten­pfle­ge­rin in der ambu­lan­ten Betreu­ung, kei­ne Rei­ni­gungs­kraft im Kran­ken­haus und kein Kran­ken­pfle­ge­rin im Schicht­dienst auch nur einen Cent mehr in der Tasche – geschwei­ge denn wer­den die Kolleg*innen von den Über­stun­den, dem stän­di­gen Ein­sprin­gen und dem Druck durch die Pfle­ge­dienst­lei­tung und die Unter­neh­mens­chefs ent­las­tet. Denn Pro­fit­ma­schi­nen sind vie­le Gesund­heits­ein­rich­tun­gen gewor­den: Gewinn­ori­en­tier­te Unter­neh­men in denen Sor­ge­ar­beit am Fließ­band erle­digt wer­den muss. Die Coro­na­kri­se ver­deut­licht ein­mal mehr, dass das Gesund­heits­sys­tem in den letz­ten Jahr­zehn­ten kaputt gewirt­schaf­tet wur­de. (…) Coro­na ver­deut­licht: Ohne pfle­gen­de, sor­gen­de, hegen­de Tätig­kei­ten kann kei­ne Gesell­schaft funk­tio­nie­ren. Wir Pfleger*innen und Beschäf­tig­ten im Gesund­heits­we­sen sind rele­vant, aber das lei­der im fal­schen Sys­tem! (…) Alle reden von der Rück­kehr zur Nor­ma­li­tät, doch wir kön­nen nicht ein­fach zurück zum bestehen­den Schlech­ten. Wir müs­sen was ver­än­dern! Das Gesund­heits­we­sen muss jetzt sofort ver­nünf­tig und sinn­voll geplant sein – und darf sich nicht an der blo­ßen betriebs­wirt­schaft­li­chen Ren­ta­bi­li­tät ori­en­tie­ren. Es braucht wohn­ort­na­he, bedarfs- und bedürf­nis­ge­rech­te Ver­sor­gungs­ein­rich­tun­gen, mit aus­rei­chen­der per­so­nel­ler Aus­stat­tung und guten Arbeits­be­din­gun­gen, Zeit für Patient*innen und Erho­lung. Die­se Auf­ga­ben gehö­ren in die öffent­li­che Hand und per­spek­ti­visch ver­ge­sell­schaf­tet!…” Aus dem Auf­ruf externer Link zur Demo “Das Klat­schen auf die Stra­ße tra­gen – Pfle­ge­auf­stand jetzt!” – 05.09, 13 Uhr, Ron­cal­li­platz – Köln
  • Sie­he das Köl­ner Bünd­nis: Mehr Per­so­nal im Gesund­heits­we­sen! Home­page externer Link und bei Twit­ter externer Link
  • #Pfle­ge­Auf­stand­Jetzt. Auf­ruf von k2 und der Inter­ven­tio­nis­ti­sche Lin­ken externer Link
  • #Pfle­ge­Auf­stand­Jetzt /​#Der­Markt­re­gelt­einenScheiß /​#Ver­ge­sell­schaf­tung­Jetzt

Der Bei­trag Pfle­ge­bünd­nis demons­triert unter dem Mot­to „Das Klat­schen auf die Stra­ße tra­gen! Pfle­ge-Auf­stand jetzt!“ am 05.09.2020 in Köln erschien zuerst auf Labour­Net Ger­ma­ny.

Read More