[FRN:] Was vom Lieferkettengesetz bleibt

Die für Ende die­ses Monats ange­kün­dig­ten Eck­punk­te für ein Lie­fer-ket­ten­ge­setz ver­zö­gern sich. Grund dafür ist nach Infor­ma­tio­nen der Initia­ti­ve Lie­fer­ket­ten­ge­setz die fort­ge­setz­te Blo­cka­de­hal­tung des Bun­des­wirt­schafts­mi­nis­te­ri­ums, das mit inak­zep­ta­blen Vor­schlä­gen das Geset­zes­vor­ha­ben tor­pe­diert. Dazu erklärt Johan­na Kusch, Spre­che­rin der INITATIVE LIEFERKETTENGESETZ: „Wirt­schafts­mi­nis­ter Alt­mai­er leh­ne alle Ele­men­te ab, die ein Lie­fer­ket­ten­ge­setz erst wirk­sam machen wür­den. Er will ein Lie­fer­ket­ten­ge­setz offen­sicht­lich mit allen Mit­teln ver­hin­dern.”
Feder­füh­rend für die Erar­bei­tung der Eck­punk­te sind das Arbeits‑, das Ent­wick­lungs- sowie das Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um. Bei der Kabi­netts-sit­zung ver­gan­ge­ne Woche soll­ten die Eck­punk­te ursprüng­lich ins Bun­des­ka­bi­nett kom­men. Nun will das Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um ein Lie­fer­ket­ten­ge­setz nur für Unter­neh­men ab 5.000 Mit­ar­bei­ten­den und ohne zivil­recht­li­chen Durch­set­zungs­me­cha­nis­mus akzep­tie­ren. In frü­he­ren Eck­punk­ten des Arbeits- und des Ent­wick­lungs­mi­nis­te­ri­ums waren noch ein Schwel­len­wert von 500 Mit­ar­bei­ten­den und eine zivil­recht­li­che Haf­tung vor­ge­se­hen.
Das klingt nach bewuss­ter Ver­hin­de­rung: Wir spra­chen über die aktu­el­le Situa­ti­on mit Bet­ti­na Jür­gen­sen vom Insti­tut für Sozi­al-Öko­lo­gi­sche Wirt­schafts­for­schung. Read More