[gG:] Es ist ein Widerspruch unseres antikapitalistischen Aktivismus, die Menschen auf den milliardenschweren Plattformen FB und co. zu halten.

Am 20. August 2020 hat Face­book die Kon­ten von Cri­me­thinc, it’s going down und schein­bar sym­pa­thi­sie­ren­den Künstler:innen und Autor:innen gesperrt. Wir erklä­ren uns soli­da­risch mit den Betrof­fe­nen … Wir wol­len unse­ren Blick auch dar­auf rich­ten, wel­che pro­ble­ma­ti­sche Rol­le Face­book, Twit­ter, Insta­gram und co. für unse­re Bewe­gung ein­neh­men und wel­che Hand­lungs­op­tio­nen es gibt.
Kapi­ta­lis­ti­sche Social Media Kon­zer­ne sind ein fun­da­men­ta­ler Bestand­teil sozia­ler Bewe­gun­gen für ihre Außen­dar­stel­lung, ‑kom­mu­ni­ka­ti­on und Reich­wei­te. Es ist ein Wider­spruch unse­res anti­ka­pi­ta­lis­ti­schen Akti­vis­mus, die Men­schen auf den mil­li­ar­den­schwe­ren Platt­for­men FB und co. zu hal­ten. Der Zutritt zu die­sen Platt­for­men wird sich mit unse­ren Daten erkauft. Wer lik­ed wen, wer nimmt wor­an teil, und wer ist Teil wel­ches Netz­werks? Aber auch: Wer wird Ziel von Repres­si­on oder Zen­sur? Auch in Deutsch­land wird lin­ker Con­tent (term­po­rär) gesperrt, geo-geblockt, schlech­ter auf­find­bar gemacht oder es wer­den lin­ke Accounts gleich gänz­lich gelöscht.
Wir wol­len selbst­ver­ständ­lich Men­schen dort errei­chen, wo sie sind. Das mag die­sen Wider­spruch recht­fer­ti­gen und von jeder:jedem ein­zel­nen Akteur:in selbst ent­schie­den wer­den.
Es ist für unse­re Bewe­gung aber gefähr­lich sich dar­auf zu ver­las­sen, dass wir Zugang zu die­sen Platt­for­men behal­ten. Viel­mehr müs­sen wir den Men­schen, denen wir dort begeg­nen, den Weg raus auf­zei­gen und die kapi­ta­lis­ti­schen Platt­for­men pro­ble­ma­ti­sie­ren.
Doch wie sieht der Weg raus aus den kom­mer­zi­el­len Platt­for­men aus? Und wie stel­len wir sicher, dass er in kol­lek­tiv gepfleg­te digi­ta­le Räu­me führt?
Zunächst müs­sen wir auf­hö­ren Social Media Kon­zer­ne zu pro­mo­ten. „Folgt/​Schreibt uns auf Facebook/​Twitter/​Instagram/​…“, „Hier ist der FB-Link“, „#XY“, …
Die Befrei­ung aus aus­beu­te­ri­schen Abhän­gig­keits­ver­hält­nis­sen ist immer auf­wen­dig, doch digi­ta­le Sou­ve­rä­ni­tät ist Teil unse­rer Uto­pie. Es gibt lei­der noch kei­ne Alter­na­ti­ve, die genau­so bequem oder effek­tiv ist. Doch es sind schon Struk­tu­ren und Soft­ware vor­han­den, auf denen auf­ge­baut wer­den kann.
Es gibt Tech-Kol­lek­ti­ve wie sys​tem​li​.org, sys​tem​aus​fall​.org, dis​mail​.de, dis​root​.org, fai​rapps​.net, rise​up​.net, it​-kol​lek​tiv​.com, die euch Clouds, Mai­ling­lis­ten, Email-Adres­sen zur Ver­fü­gung stel­len. Und sie sind mit­un­ter auch ansprech­bar Lösun­gen für euch bereit­zu­stel­len. Wich­tig ist auf freie Soft­ware zu set­zen, die auch auf einem eige­nem Ser­ver lau­fen könn­te. So ent­steht kei­ne Abhän­gig­keit von einem Anbie­ter.
Weil es bei frei­er Soft­ware oft meh­re­re Ange­bo­te gibt, wirkt es schein­bar kom­pli­ziert. Nur das Prin­zip ist bereits bekannt: Für eine E‑Mail-Adres­se muss sich auch erst mal ein Anbie­ter aus­ge­sucht wer­den. …
Wenn ihr Fra­gen habt oder euch zu dem The­ma aus­tau­schen wollt, erreicht ihr uns ger­ne ver­schlüs­selt via glit­zer­ka­ta­pult (at) rise​up​.net.
Die Befrei­ung aus unse­ren uner­wünsch­ten digi­ta­len Abhän­gig­kei­ten kön­nen wir nur sel­ber vor­an­trei­ben. Wir müs­sen die digi­ta­le Pra­xis erpro­ben, die wir sehen wol­len.
Als Ergän­zung zum Text, möch­ten wir euch nun kurz Alter­na­ti­ven auf­zei­gen:
Um bereits inter­es­sier­te Men­schen über eure Arbeit zu infor­mie­ren, könnt ihr

einen Blog oder eine Webseite betreiben
Newsletter versenden

Um mit Men­schen zu inter­agie­ren und/​oder sie auf euch auf­merk­sam zu machen, könnt ihr Social Media Platt­for­men nut­zen wie:

Mastodon (statt Twitter)
Pixelfed (statt Instagram)P
Friendrica (statt Facebook)

Um eure Ver­an­stal­tun­gen zu ver­öf­fent­li­chen, könnt ihr natür­lich eure/​n Webseite/​Blog nut­zen. Doch wenn Men­schen eure Ter­mi­ne auch auf dem Han­dy impor­tie­ren kön­nen sol­len, oder mehr Inter­ak­ti­on gewünscht ist, gibt es

Mobilizon (statt Facebook)
Gancio
Demosphere
Nextcloud

Um eure Vide­os zu ver­öf­fent­li­chen, gibt es

PeerTube (statt YouTube)

Um eure Pod­casts zu ver­öf­fent­li­chen, gibt es

Funkwhale (statt Spotify und Soundcloud)

Als offe­nen Mes­sen­ger (z.B. ein Broad­cast-Kanal) könnt ihr

XMPP (statt Telegram und Whatsapp)

nut­zen.
Vie­les wird noch aktiv ent­wi­ckelt, und es kom­men neue Sachen hin­zu.
Wei­ter­füh­ren­de Links:
Was ist das Fedi­ver­se https://​www​.has​ecke​.eu/​p​o​s​t​/​a​c​t​i​v​i​t​y​-​p​ub/
Was ist XMPP https://​trash​ser​ver​.net/​w​a​s​-​i​s​t​-​x​m​pp/
Was ist freie Soft­ware https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​F​r​e​i​e​_​S​o​f​t​w​are

Quel­le /​voll­stän­di­ger Text:

https://​glit​zer​ka​ta​pult​.noblogs​.org/​p​o​s​t​/​2​0​2​0​/​0​8​/​2​6​/​s​t​a​t​e​m​e​n​t​-​z​u​r​-​f​a​c​e​b​o​o​k​-​s​p​e​r​r​e​-​a​n​a​r​c​h​i​s​t​i​s​c​h​e​r​-​a​u​t​o​r​i​n​n​e​n​-​k​u​e​n​s​t​l​e​r​i​n​n​e​n​-​u​n​d​-​k​o​l​l​e​k​t​i​v​en/ („statt Twit­ter“ usw. die jewei­li­gen Namen im Ori­gi­nal durch­ge­stri­chen)

Read More