[contraste:] Kollektive Gastlichkeit

Von selbst­or­ga­ni­sier­ten bzw. selbst­ver­wal­te­ten Hos­tels und Tagungs­häu­sern soll­te die­ser Schwer­punkt han­deln. Was sich dann gar nicht als so ein­fach her­aus­stell­te, denn: Wir haben – mit einer Aus­nah­me – kei­ne Pro­jek­te gefun­den, die »nur« ein Hos­tel oder Tagungs­haus betrei­ben.

Bri­git­te Kratz­wald, Redak­ti­on Graz

Nach die­ser ers­ten Erkennt­nis sind wir dar­an gegan­gen zu schau­en, wel­che Grup­pen neben ande­ren Pro­jek­ten auch ein Hos­tel, eine Her­ber­ge oder ein Semi­nar- oder Tagungs­haus betrei­ben. In dem Schwer­punkt wer­den unter­schied­li­che Zugän­ge und Moti­va­tio­nen beschrie­ben, die aber eine Gemein­sam­keit auf­zei­gen: Die Betrie­be sind immer Mit­tel zu einem oder meh­re­ren bestimm­ten Zwe­cken und es erge­ben sich Syn­er­gien mit ande­ren Initia­ti­ven oder Betrie­ben inner­halb des Pro­jekts.

Die Beher­ber­gungs­be­trie­be die­nen einer­seits als wich­ti­ge Ein­nah­me­quel­le, was beson­ders beim Regen­bo­gen­hos­tel (Sei­te 9) zutrifft, das noch ande­re selbst­or­ga­ni­sier­te Initia­ti­ven inner­halb der Regen­bo­gen­fa­brik mit finan­ziert. Dort gibt es aber auch schon die meis­te Erfah­rung damit, das Hos­tel gibt es seit fast 30 Jah­ren, wäh­rend die Grup­pe von Vitopia (Sei­te 11) gera­de erst beginnt, ihr Hos­tel am Rad­weg zu betrei­ben und die Zeit des Lock­downs nut­zen konn­te, um die letz­ten Bau­ar­bei­ten fer­tig zu machen.

Die Müh­le Nikitsch (Sei­te 12 unten) bie­tet Raum für Semi­na­re und Grup­pen­tref­fen an. Die Ein­nah­men dar­aus sind zwar ein Vor­teil, aber für das Pro­jekt nicht exis­ten­zi­ell wich­tig. Viel wich­ti­ger ist den Betreiber*innen der Kon­takt, der Aus­tausch und die Ver­net­zung mit ande­ren Grup­pen, die Mög­lich­keit, inter­es­san­te Men­schen und The­men in den länd­li­chen Raum zu brin­gen. Die Mög­lich­keit, mit ganz ande­ren Men­schen in Kon­takt zu kom­men und damit auch die eige­nen Ideen ver­brei­ten zu kön­nen, füh­ren auch Vitopia und das Regen­bo­gen­hos­tel als wesent­li­chen Bene­fit an.

Eine Her­ber­ge der beson­de­ren Art stel­len wir auf Sei­te 10 vor: Roma, die zum Bet­teln oder zum Arbei­ten aus der Slo­wa­kei und Rumä­ni­en nach Inns­bruck kom­men und davor ent­we­der in ihren Autos oder auf der Stra­ße geschla­fen haben, haben einen ver­las­se­nen Bau­ern­hof reno­viert und eine Her­ber­ge für sich selbst und ihre Kolleg*innen geschaf­fen. Aber auch hier geht es um viel mehr als um eine Her­ber­ge – es wur­de ein Gemein­schafts­gar­ten und ein kul­tu­rel­les Zen­trum auch für die ein­hei­mi­sche Bevöl­ke­rung dar­aus. Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on der Roma, die oft­mals weder lesen noch schrei­ben kön­nen, funk­tio­niert manch­mal anders als wir uns das vor­stel­len, meint der Ver­eins­ob­mann Juss­uf Win­di­scher, aber sie funk­tio­niert auch und sie funk­tio­niert gut.

Eine ähn­li­che Geschich­te hat auch Al For­no (Sei­te 12 oben), die Feri­en­sied­lung im Tes­sin. Im Gegen­satz zu den ande­ren Pro­jek­ten dient es heu­te wirk­lich »nur« mehr tou­ris­ti­schen Zwe­cken, wenn auch nach wie vor die Mit­hil­fe der Gäs­te beim Sau­ber­hal­ten der Anla­ge gefragt ist. Ent­stan­den ist es aber als poli­ti­scher Bil­dungs­ort von Schwei­zer Sozialist*innen und der Schwei­zer Frau­en­be­we­gung. Acht­sa­mer Umgang mit der Natur ist auch in die­sem Betrieb wich­tig, der sich mit einem geför­der­ten Pro­jekt für die Erhal­tung der regio­nal typi­schen Ter­ras­sen­land­schaft ein­setzt.

Gemein­schaft, Nach­hal­tig­keit, eine ande­re Form der Gast­lich­keit, das sind also Aspek­te, die alle Pro­jek­te ver­ei­nen. Wei­te­re Erkennt­nis­se waren: Man muss es mögen, Gäs­te zu haben und mit ihnen auch ins Gespräch zu kom­men, und ohne Regeln geht gar nichts, gera­de auch dann, wenn frem­de Men­schen ins Haus kom­men und vor­über­ge­hend Teil der Gemein­schaft wer­den.

Titel­bild: Regen­bo­gen­fa­brik, Ber­lin


Weitere Beiträge im Schwerpunkt

Sei­te 9 – Schwer­punkt
Regen­bo­gen­fa­brik, Ber­lin

Sei­te 10 – Schwer­punkt
Wald­hüttl, Inns­bruck

Sei­te 11 – Schwer­punkt
Vitopia, Mag­de­burg

Sei­te 12 – Schwer­punkt
Al For­no Vacan­ze
Müh­le Nikitsch

Schaut hier ins gesam­te Inhalts­ver­zeich­nis der Juli-August-Aus­ga­be.


Ihr wollt eine oder meh­re­re Aus­ga­ben der CONTRASTE bestel­len? Dann schreibt ein­fach eine Mail an: abos@​contraste.​org

Read More