[FRN:] Oury Jalloh: Neuer Bericht benennt Ermittlungsfehler (Serie 999: CX – Corax – AntifaAntira)

Letz­ten Frei­tag haben zwei Son­der­be­ra­ter dem Land­tag in Sach­sen Anhalt einen Bericht vor­ge­legt. Der Bericht soll Teil einer poli­ti­schen Auf­ar­bei­tung des Todes von Oury Jal­loh sein. Oury Jal­loh ist 2002 in einer Poli­zei­zel­le ver­brannt. Offi­zi­ell hat er sei­ne Matrat­ze selbst ange­zün­det. Durch die kon­stan­te Arbeit sei­ner Ange­hö­ri­gen und von Akti­vis­tin­nen ist inzwi­schen eigent­lich klar: so kann es nicht gewe­sen sein. Es gibt sehr vie­le Anhalts­punk­te das Oury Jal­loh in sei­ner Zel­le getö­tet wur­de. Trotz­dem ist es nicht zu einer juris­ti­schen Auf­ar­bei­tung gekom­men. Die Links­par­tei for­dert schon lan­ge einen Unter­su­chungs­aus­schuss. Dazu hat es kei­ne Mehr­heit unter der aktu­el­len Koali­ti­on gege­ben. Statt­des­sen wur­den die Son­der­be­ra­ter ein­ge­setzt. Die haben in ihrem Bericht fest­ge­stellt, das Han­deln der Des­sau­er Poli­zei im Jahr 2002 war unrecht­mä­ßig. Oury Jal­loh hät­te gar nicht ver­haf­tet wer­den dür­fen und der Land­tag wur­de von Vertreter*innen der Jus­tiz belo­gen. Wir haben mit Hen­ri­et­te Qua­de gespro­chen. Sie ist Land­tags­ab­ge­ord­ne­te für die Lin­ke in Land­tag in Sach­sen Anhalt und arbei­tet zum Fall des Todes von Ory Jal­loh. Read More