[KgK:] [Foto-Kampagne] Solidarität mit dem Kampf bei Karstadt, TVöD und CFM!

Die Regie­rung und die Rei­chen wol­len die Kri­se auf die Arbeiter*innen auf­la­den. Bun­des- und Lan­des­re­gie­run­gen haben seit Jah­ren eine dras­ti­sche Kür­zungs­po­li­tik im Gesund­heits­sek­tor durch­ge­setzt. Per­so­nal­man­gel bei der Pfle­ge, Nied­rig­löh­ne bei aus­ge­la­ger­ten Töch­ter, sowie unzu­rei­chen­de Behand­lung der Patient*innen, sind eine Fol­ge die­ser Poli­tik.

Und war­um wur­de die­se neo­li­be­ra­le Kür­zungs­po­li­tik von Regie­rug­n­s­par­tei­en befür­wor­tet? Um jetzt in der Kri­se Mil­li­ar­den Euro Hil­fen an Aktio­nä­re und Unter­neh­men zu geben, sogar für Unter­neh­men, die heu­te ihre Beschäf­tig­ten ent­las­sen wie bei Kar­stadt oder Luft­han­sa. Wir sagen: NEIN! Wir zah­len nicht für eure Kri­se!

Es gibt aber auch Wider­stand gegen die­se Poli­tik:

Die Cha­ri­té Faci­li­ty Manage­ment (CFM) in Ber­lin kämpft seit 14 Jah­ren gegen eine Rot-Rot-Grü­ne Regie­rung für glei­chen Lohn für glei­che Arbeit an der Cha­ri­té — und ist jetzt wie­der im Streik! Schaut auch bei der Wahn­wa­che am Virchow-Kli­ni­kum vor­bei! Wir for­dern die sofor­ti­ge Ein­glie­de­rung von allen Toch­ter­un­ter­neh­men und gemein­sa­me Streiks der Beleg­schaf­ten!

Seit ges­tern läuft die Tarif­run­de im öffent­li­chen Dienst (TVöD). Wir for­dern, dass die gefor­der­ten 4,8 % die Unter­gren­ze an Lohn­er­hö­hun­gen sind, bes­se­re Arbeits­be­din­gun­gen, garan­tier­te Über­nah­men und eine 4‑Ta­ge-Woche bei vol­lem Lohn- und Per­so­nal­aus­gleich! Für gemein­sa­me Streiks der CFM und TVöD Kolleg*innen: TVöD: Gemein­sam für 4‑Ta­ge-Woche und gegen die Schwar­ze Null!

Bei Galeria/​Karstadt/​Kaufhof sol­len tau­sen­de ent­las­sen wer­den, damit René Ben­ko sein Mil­li­ar­den­reich­tum wei­ter ver­meh­ren kann. Kar­stadt ist noch nicht geret­tet! Für eine ent­schä­di­gungs­lo­se Ver­staat­li­chung von Kar­stadt unter der Kon­trol­le der Beschäf­tig­ten. Wir brau­chen bun­des­wei­te Streiks gegen Alters­ar­mut und jeg­li­che Schließung/​Entlassung!

Wir star­ten eine Soli­da­ri­täts­kam­pa­gne auf Social Media, um die Kolleg*innen zu unter­stüt­zen und eine gemein­sa­me Kampf­per­spek­ti­ve zu stär­ken. Für bun­des­wei­te gemein­sa­me Mobi­li­sie­rung und Streiks der Gewerk­schaf­ten gegen die Kri­se!

Schickt uns eure Soli­da­ri­täts-Nach­rich­ten, Bil­der, Vide­os, Zeich­nun­gen hier, per Mail an info@​klassegegenklasse.​org oder an 015129749527.

Und/​Oder pos­tet sel­ber unter dem Hash­tag #TVöD­Kar­stadt­CFM oder #Wir­Zah­len­Nicht­Für­Eu­re­Kri­se

View this post on Insta­gram

Kurz­ar­beit, Ent­las­sun­gen, Out­sour­cing. Von den Fol­gen der Coro­na-Kri­se sind vor allem Arbeiter*innen betrof­fen. Dage­gen gibt es Wider­stand: Die CFM in Ber­lin kämpft seit 14 Jah­ren für glei­chen Lohn für glei­che Arbeit an der Cha­ri­té — und ist jetzt wie­der im Streik! Schaut auch bei der Wahn­wa­che am Virchow-Kli­ni­kum vor­bei! Seit ges­tern läuft die Tarif­run­de im öffent­li­chen Dienst (TVöD). Wir for­dern, dass die gefor­der­ten 4,8 % die Unter­gren­ze an Lohn­er­hö­hun­gen sind, bes­se­re Arbeits­be­din­gun­gen, garan­tier­te Über­nah­men und eine 4‑Ta­ge-Woche bei vol­lem Lohn- und Per­so­nal­aus­gleich! Bei Galeria/​Karstadt/​Kaufhof sol­len tau­sen­de ent­las­sen wer­den, damit René Ben­ko sein Mil­li­ar­den­reich­tum wei­ter ver­meh­ren kann. Kar­stadt ist noch nicht geret­tet! Gegen jede Schlie­ßung und Mas­sen­ent­las­sung! Schickt uns eure Soli­da­ri­täts-Nach­rich­ten, Bil­der, Vide­os, Zeich­nun­gen hier, per Mail an info@​klassegegenklasse.​org oder an 015129749527 #soli­da­ri­tät #coro­narea­li­tät

A post shared by Klas­se gegen Klas­se (@klassegegenklasse) on Sep 1, 2020 at 11:52pm PDT

View this post on Insta­gram

#Wir­Zah­len­Nicht­Für­Eu­re­Kri­se: Schlie­ßun­gen bei Gale­ria Kar­stadt Kauf­hof ver­hin­dern! Eigen­tü­mer Ben­ko muss zah­len! Die Regie­rung und die Rei­chen wol­len die Kri­se auf die Arbeiter*innen auf­la­den. Bun­des- und Lan­des­re­gie­run­gen haben seit Jah­ren eine dras­ti­sche Kür­zungs­po­li­tik im Gesund­heits­sek­tor durch­ge­setzt. Per­so­nal­man­gel bei der Pfle­ge, Nied­rig­löh­ne bei aus­ge­la­ger­ten Töch­ter, sowie unzu­rei­chen­de Behand­lung der Patient*innen, sind eine Fol­ge die­ser Poli­tik, um Mil­li­ar­den an Unter­neh­men zu geben. Der Kampf gegen Ent­las­sun­gen und Kür­zun­gen gehört zusam­men. Zei­ge Soli­da­ri­tät mit den Kämp­fen bei Kar­stadt, öffent­li­cher Dienst und CFM! Schickt uns eure Solidaritäts-Nachrichten, Bil­der, Vide­os, Zeich­nun­gen hier, per Mail an info@​klassegegenklasse.​org oder an 015129749527 #solidarität #coronarealität #TVöD #Kar­stadt #CFM

A post shared by Klas­se gegen Klas­se (@klassegegenklasse) on Sep 2, 2020 at 10:09am PDT

Kon­tak­tie­re uns und schick uns dei­ne Bei­trä­ge!

Wir als Klas­se Gegen Klas­se wol­len den kampf­be­rei­ten Kolleg*innen eine Platt­form bie­ten und ver­öf­fent­li­chen regel­mä­ßig Gast­bei­trä­ge von Beschäf­tig­ten. Nimm auch du Kon­takt auf, um über dei­ne Erfah­run­gen zu berich­ten und dei­ne Mei­nung zu sagen!

Ruf uns an oder sen­de uns eine Whats­App- oder Tele­gram-Nach­richt: 015129749527

Schreib uns eine Mail an info@​klassegegenklasse.​org.

Fol­ge uns in den sozia­len Netz­wer­ken:

Twit­ter: @KGK_News

Face­book: Klas­se Gegen Klas­se

Insta­gram: Klas­se gegen Klas­se

Tele­gram­ka­nal: Klas­se Gegen Klas­se

Klas­se Gegen Klas­se