[FRN:] Fokus Südwest 03.09.2020 (Serie 614: Fokus Südwest)

Bei­trä­ge:

# Kampf­jet­re­fe­ren­dum Ende Sep­tem­ber in der Schweiz

# Lachs vs. Erd­bee­ren

# Fluss Jagst 5 Jah­re nach der Kata­stro­phe

.….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….…..

Nach­rich­ten:

# Ver­an­stal­tungs­bran­che in der Coro­na-Kri­se

# Stutt­gart 21 hat Was­ser

# Wild wild Süd­west

# Ver­an­stal­tungs­bran­che in der Coro­na-Kri­se

Das Bünd­nis „Alarm­stu­fen Rot“ demons­trier­te am Mitt­woch in Stutt­gart gegen die dro­hen­de Insol­venz­wel­le. Rund 300 Künst­ler wie­sen die Poli­tik auf die ihrer Mei­nung nach zu gerin­gen Hilfs­an­ge­bo­te für ihre Bran­che hin. Seit März gibt es prak­tisch ein Ver­an­stal­tungs­ver­bot. Mes­se­bau­er, Ver­an­stal­tungs­tech­ni­ker, Event­agen­tu­ren und Musi­ker – vie­le von ihnen beklag­ten Umsatz­ein­bu­ßen von bis zu hun­dert Pro­zent. Da das Land das Ver­bot von Groß­ver­an­stal­tun­gen noch­mals bis Ende des Jah­res aus­ge­wei­tet hat ist die Lage mehr als ernst.

Online-Ange­bo­te wie Live-Streams erhöh­ten zwar kurz­fris­tig die Sicht­bar­keit der Kul­tur- und Krea­tiv­bran­che, sei­en aber sel­ten kos­ten­de­ckend. „Alarm­stu­fe Rot“ kri­ti­siert dass bis­he­ri­ge Hil­fen

wie Kurz­ar­bei­ter­re­ge­lun­gen zu unfle­xi­bel, Kre­dit­pro­gramm­lauf­zei­ten zu kurz und Über­brü­ckungs­pro­gram­me mas­siv über­re­gu­liert sei­en.

Der Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Claus Paal (CDU) hielt dem gegen­über, dass Deutsch­land bei den Coro­na­hil­fen welt­spit­ze sei und viel­fach die Infor­ma­tio­nen für ihre Nut­zung ein­fach nur fehl­ten.

# Stutt­gart 21 hat Was­ser

Was dem Land fehlt hat der Unter­grund von Stutt­gart: Was­ser. Der Tun­nel nach Ober­türk­heim läuft damit voll. Wegen des star­ken Was­se­r­an­drangs kam der Bau bei die­sem Tun­nel zum Erlie­gen.

Nun sind die Arbei­ten mit neu­en Ver­fah­ren wie­der auf­ge­nom­men wor­den. Die Kos­ten sind jetzt 28 Mil­lio­nen Euro höher.

# Wild wild Süd­west

Die Zahl der klei­nen Waf­fen­schei­ne wächst in Baden-Würt­tem­berg. Die Men­schen decken sich mit Schreckschuss‑, Reiz­stoff- und Signal­waf­fen ein. In den ers­ten acht Mona­ten stieg die Zahl Bür­ger mit dem klei­nen Waf­fen­schein um 3 Pro­zent auf 91 352 Men­schen. Benutzt wer­den dür­fen die Waf­fen des klei­nen Waf­fen­scheins nur bei Not­wehr oder Not­stand. Read More