[labournet:] (Polizei)Staat im (Polizei)Staat USA: Glaubt jemand Amazons Beteuerung, man habe davon Abstand genommen, Geheimdiensttechniker gegen Gewerkschaften einzusetzen?

Streik bei Amazon am Prime Day (15. Juli 2019)Die ursprüng­li­che Mel­dung lau­te­te so: „…Ama­zon sucht eine Art von “Geheim­dienst­ana­lys­ten”, die nicht-öffent­lich ver­füg­ba­re Infor­ma­tio­nen zu “sen­si­blen The­men, die streng ver­trau­lich sind, ein­schließ­lich Bedro­hun­gen durch Arbei­ter­or­ga­ni­sa­ti­on gegen das Unter­neh­men” sam­meln sol­len. Das geht aus einer aktu­el­len Stel­len­aus­schrei­bung her­vor, die der Akti­vist Wol­fie Christl zuerst bei Twit­ter wei­ter­ver­brei­te­te. Beschafft wer­den sol­len auch Infor­ma­tio­nen zu “orga­ni­sier­ten Arbeits­kräf­ten, Akti­vis­ten­grup­pen und feind­li­chen poli­ti­schen Füh­rungs­per­so­nen”. Die Tätig­keit ist bei dem Bereich Ama­zon Glo­bal Secu­ri­ty Ope­ra­ti­ons (GSO) im Glo­bal Intel­li­gence Pro­gram (GIP) ange­sie­delt. Das Team hat sei­nen Sitz in der Regi­on Phoe­nix, im US-Bun­des­staat Ari­zo­na. (…) Ama­zon hat die bei­den Stel­len­an­zei­gen nach meh­re­ren Medi­en­be­rich­ten dazu gelöscht. Das Open Mar­kets Insti­tu­te, das sich auf Kar­tell­recht und die Mono­pol­macht von Tech­no­lo­gie­un­ter­neh­men kon­zen­triert, erklär­te, Ama­zon benut­ze Tools wie Navi­ga­ti­ons­soft­ware, Objekt­scan­ner, Arm­bän­der, Wär­me­bild­ka­me­ras, Sicher­heits­ka­me­ras und auf­ge­zeich­ne­tes Film­ma­te­ri­al, um sei­ne Beleg­schaft in Lagern und Geschäf­ten zu über­wa­chen. Dabei kön­ne es dar­um gehen, die Orga­ni­sie­rung in Gewerk­schaf­ten ein­zu­schrän­ken. Bei­spiels­wei­se wür­den Heat­maps erstellt und anhand von Daten wie der Stim­mung der Team­mit­glie­der und eines Diver­si­ty-Index ermit­telt, in wel­chen Filia­len das Risi­ko einer Gewerk­schafts­bil­dung höher sein kön­ne, heißt es in dem Bericht“ – in dem Bei­trag „Ama­zon sucht Geheim­ana­lys­ten gegen Gewerk­schaf­ten“ am 01. Sep­tem­ber 2020 bei golem​.de externer Link über die Auf­de­ckung der Anwer­be­maß­nah­me und ihre offi­zi­el­le Rück­nah­me nach dem nicht gera­de freund­li­chen Echo welt­weit. Sie­he dazu eine aus­führ­li­che­re Mel­dung über die angeb­lich Rück­nah­me der Anwer­bung, einen Bei­trag über eine Stu­die die die Über­wa­chungs­tech­ni­ken als per­ma­nen­te Vor­ge­hens­wei­se des Unter­neh­mens ent­larvt und eine lei­der reich­lich zahn­lo­se ers­te gewerk­schaft­li­che Stel­lung­nah­me dazu

  • „Stu­die: Ama­zon will mit Über­wa­chung Pro­duk­ti­vi­tät stei­gern“ am 31. August 2020 bei ORF​.at externer Link macht – aller­spä­tes­tens – deut­lich, dass die Anwer­bung neu­er Über­wa­chungs­tech­ni­ker weder ein „Aus­rut­scher“ war, noch irgend­wie eine grund­sätz­li­che Ver­än­de­rung repres­si­ver Vor­ge­hens­wei­se: „…Der Online­händ­ler Ama­zon setzt in den USA einer Stu­die zufol­ge auf weit­rei­chen­de Über­wa­chungs­maß­nah­men zur Stei­ge­rung der Pro­duk­ti­vi­tät sei­ner Ange­stell­ten. Zudem ver­sucht das Unter­neh­men die Bil­dung von Gewerk­schafts­grup­pen mit Hil­fe der Erkennt­nis­se zu ver­hin­dern, heißt es in der Unter­su­chung des Open Mar­kets Insti­tu­te (OPI). Nach der Stu­die nutzt Ama­zon unter ande­rem Über­wa­chungs­ka­me­ras, Kon­troll­arm­bän­der, Navi­ga­ti­ons­pro­gram­me, Wär­me­bild­ka­me­ras und Scan­ner zur Über­wa­chung der Beleg­schaf­ten in Geschäf­ten und Lager­häu­sern. Zudem wer­den Film­auf­nah­men aus­ge­wer­tet. Hin­ter OPI ver­birgt sich nach eige­nen Anga­ben eine Grup­pe von Jour­na­lis­ten und Jour­na­lis­tin­nen, For­schen­den und Rechts­an­wäl­ten sowie Rechts­an­wäl­tin­nen, die gegen Kar­tel­le und mono­pol­ar­ti­ge Struk­tu­ren vor­ge­hen. Nach der Stu­die des Insti­tuts nutzt Ama­zon etwa Wär­me­bil­der und wer­tet die Stim­mung unter den Ange­stell­ten aus, um her­aus­zu­fin­den, in wel­cher Filia­le ein erhöh­tes Risi­ko der Bil­dung einer Inter­es­sen­ver­tre­tung von Arbeit­neh­mern bestehe. Zudem wür­den die Ange­stell­ten ver­setzt, um die damit das Ent­ste­hen von Arbeit­neh­mer­grup­pie­run­gen zu ver­hin­dern. Damit wür­den die Mög­lich­kei­ten ein­ge­schränkt, für bes­se­re Arbeits­be­din­gun­gen ein­zu­tre­ten, geht aus der Stu­die her­vor. Ama­zon reagier­te nicht auf meh­re­re Bit­ten von Reu­ters um eine Stel­lung­nah­me zu der Unter­su­chung. Das Unter­neh­men hat sich lan­ge gegen die Bil­dung von Gewerk­schafts­grup­pen in sei­ner Beleg­schaft gewehrt. Die ehe­ma­li­ge New Yor­ker Staats­an­wäl­tin und füh­ren­des OPI-Mit­glied Sal­ly Hub­bard erklär­te: „Unser Ziel ist zu zei­gen, wie das ernor­me Ungleich­ge­wicht zwi­schen Arbeit­ge­bern und Ange­stell­ten sich durch den alar­mie­ren­den Zuwachs der Über­wa­chungs­maß­nah­men wei­ter ver­schärft.“ Ama­zon will unter­des­sen in den USA mit der test­wei­sen Zustel­lung von Käu­fen mit sei­nen auto­ma­ti­sier­ten Lie­fer­droh­nen begin­nen. Mög­lich wird das dadurch, dass die Luft­ver­kehrs­be­hör­de FAA den Flug­ge­rä­ten die nöti­ge Zer­ti­fi­zie­rung erteil­te, wie der Online­händ­ler mit­teil­te…“

Der Bei­trag (Polizei)Staat im (Polizei)Staat USA: Glaubt jemand Ama­zons Beteue­rung, man habe davon Abstand genom­men, Geheim­dienst­tech­ni­ker gegen Gewerk­schaf­ten ein­zu­set­zen? erschien zuerst auf Labour­Net Ger­ma­ny.

Read More