[perspektive:] Festnahmewelle gegen RevolutionärInnen in der Türkei und Nordkurdistan

In Istanbul, Antalya, Amed, Wan, Hatay, Izmir und Eskisehir sind bei zeitgleichen Hausdurchsuchungen 14 Personen festgenommen worden. Die Festnahmewelle richtete sich gegen Mitglieder der Sozialistischen Partei der Unterdrückten (ESP).

Ges­tern Abend und heu­te in den frü­hen Mor­gen­stun­den stürm­ten Spe­zi­al­ein­hei­ten der Anti­ter­ror­ab­tei­lung der tür­ki­schen Poli­zei zahl­rei­che Woh­nun­gen von Mit­glie­dern der Sozia­lis­ti­schen Par­tei der Unter­drück­ten (ESP). Laut bür­ger­li­chen Zei­tun­gen wie CNN Türk wird den Fest­ge­nom­me­nen die Mit­glied­schaft in der Mar­xis­ti­schen Leni­ni­sti­chen Kom­mu­nis­ti­schen Par­tei Türkei/​Kurdistan (MLKP) zu sein. Die MLKP ist in er Tür­kei als Ter­ror­or­ga­ni­sa­ti­on ver­bo­ten.

Unter den Fest­ge­nom­me­nen ist neben Mit­glie­dern der ESP auch der Ko-Spre­cher des Demo­kra­ti­schen Kon­gres­ses der Völ­ker (HDK), Sedat Şenoğlu. Neben den 14 Fest­nah­men wur­den die Woh­nun­gen von zwei wei­te­ren ESP-Mit­glie­dern gestürmt, die­se waren jedoch zum Zeit­punkt der Durch­su­chung nicht zu Hau­se. Ein Mit­glied des Rechts­bü­ros der Unter­drück­ten (EHB) konn­te eben­falls nicht in sei­ner Woh­nung ange­trof­fen wer­den. Nach unter­schied­li­chen Anga­ben sol­len drei bis neun wei­te­re Per­so­nen auf der Lis­te der fest­zu­neh­men­den Per­so­nen ste­hen.

Den Fest­ge­nom­me­nen wird jeder Kon­takt zu Anwäl­tIn­nen ver­wehrt, da von der Staats­an­walt­schaft eine 24-stün­di­ge Ein­schrän­kung des Anspruchs auf Rechts­bei­stand ange­ord­net wur­de.

Bei den Fest­ge­nom­me­nen han­delt es sich neben Sedat Şenoğlu um die ESP-Mit­glie­der Çiçek Otlu, Vol­kan Uyar, Mus­ta­fa Naci Toper, Sel­ver Orman, Ilke Başak Bay­dar, Yücel Kara­dağ, Ozan Özgen­ler, Ozan­can Sarı, Ilhan Aslan, Alper Kaba, Ezgi Bedel, Zeke­ri­ya Aykut Kar­nap und Göz­de Sivaslıoğl

Außer­dem wur­de auch der Jour­na­list Serdal Işık von der Nach­rich­ten­agen­tur Etkin Haber Ajan­sı (ETHA) in den frü­hen Mor­gen­stun­den bei einer Haus­durch­su­chung fest­ge­nom­men. Der Jour­na­list wur­de zwi­schen­zeit­lich wie­der frei­ge­las­sen.

Die „Kon­fö­de­ra­ti­on der unter­drück­ten Migrant*innen in Euro­pa“ (AvEG-Kon) ruft auf­grund der Fest­nah­men für den heu­ti­gen Abend zu Pro­test­kund­ge­bun­gen in Ber­lin, Köln, Stutt­gart, Duis­burg, Ham­burg und Frank­furt auf.

Der Bei­trag Fest­nah­me­wel­le gegen Revo­lu­tio­nä­rIn­nen in der Tür­kei und Nord­kur­di­stan erschien zuerst auf Per­spek­ti­ve.

Read More