[FRN:] Gedenktag zum Mord an Enver Simsek

Enver Şimşek wur­de 1961 in der Tür­kei gebo­ren. Er wuchs in der Pro­vinz Ispar­ta in einem Dorf namens Salur auf. Die Gegend dort ist reich an bun­ten Blu­men – man sagt, dies habe ihn bei sei­ner spä­te­ren Berufs­wahl inspi­riert. 1978 hei­ra­te­te er sei­ne Ehe­frau Adi­le, 1986 kamen die bei­den nach Deutsch­land. Er arbei­te­te zunächst in einer Fabrik und mach­te sich dann erfolg­reich mit einem Blu­men­ge­schäft und ‑groß­han­del im hes­si­schen Schlüch­tern selbst­stän­dig.
Enver Şimşek hin­ter­ließ neben sei­ner Ehe­frau Adi­le eine Toch­ter (Semi­ya) und einen Sohn (Abdul­ke­rim). Bei­de waren noch Teen­ager, als ihr Vater starb.
Vor 20 Jah­ren wur­de Enver Sim­sek vom soge­nann­ten NSU ermor­det.
Sein Sohn Abdul­ke­rim sprach an der Gedenk­ver­an­stal­tung am ver­gan­ge­nen Sams­tag an der Stel­le wo die Schüs­se auf Enver Sim­sek abge­feu­ert wur­den.

Bei­trag 2:
Seda Başay-Yıl­dız war die Anwäl­tin der Neben­kla­ge der Fami­lie von Enver Sim­sek beim NSU Pro­zess.
Das Urteil im NSU Pro­zess darf kein Schluss­trich blei­ben.
Sie hat auf der Gedenk­ver­an­stal­tung zu Enver Sim­sek 20 – jäh­ri­gen Jah­res­tag sei­ner Ermor­dung gespro­chen: Read More