[labournet:] Der rechte Sommer der griechischen Regierung – im amerikanischen Stil: Banden mit und ohne Uniform werden mobilisiert, gegen den Widerstand u.a. aus den Squats

Polizeiaufmarsch gegen Anarchisten in Athen - Anfang August 2019Zwi­schen 2016 und 2019 gab es kein euro­päi­sches Land, in dem mehr Nazi-Gewalt­ak­tio­nen regis­triert wur­den, als in Grie­chen­land – began­gen von zahl­rei­chen Grup­pie­run­gen, die sich sozu­sa­gen im „Schat­ten“ der faschis­ti­schen Gol­de­nen Mor­gen­rö­te beweg­ten, aber inzwi­schen längst völ­lig unab­hän­gig agie­ren und sich dabei zu Recht von der nun nicht mehr so neu­en grie­chi­schen Rechts­re­gie­rung mobi­li­siert füh­len. Nun sind offi­zi­el­le Zah­len zu Nazi-Umtrie­ben nicht nur in der BRD so eine Sache – meist die­nen sie der Beschö­ni­gung des Umfangs der Unta­ten – aber dies gilt eben auch für Grie­chen­land, wo pro Kopf, an der Ein­woh­ne­rIn­nen-Anzahl gemes­sen, mehr als dop­pelt soviel Ver­bre­chen der Nazis regis­triert wur­den, als eben etwa in der BRD. In dem Bei­trag „Greece: More far-right vio­lence than any other“ am 07. Sep­tem­ber 2020 bei dokmz externer Link wird als Beson­der­heit für Grie­chen­land unter­stri­chen, dass auf­grund der ein­deu­ti­gen Sicht­bar­keit hier auch das Land ist, an dem deut­lich weni­ger als anders­wo die Ver­tei­di­gungs­the­se der Ein­zel­tä­ter ange­wandt wird – dass es sich um bewusst orga­ni­sier­ten Ter­ror han­delt, wis­sen hier fast alle… Sie­he dazu einen wei­te­ren aktu­el­len Bericht über Pro­tes­te gegen Räu­mun­gen und einen Hin­ter­grund­ar­ti­kel zur Ana­ly­se des gesam­ten Vor­ge­hens der Rechts­re­gie­rung in Grie­chen­land

  • Erneuter Widerstand gegen Räumung in Griechenland - jetzt - Anfang September 2020 - auf Kreta„Rosa Nera: Sie haben ein besetz­tes Haus geräumt, aber nicht damit gerech­net, dass am sel­ben Tag 2000 Men­schen pro­tes­tie­ren wür­den (Kre­ta, Cha­nia)“ am 08. Sep­tem­ber 2020 bei Enough is Enough externer Link macht (unter ande­rem auch) deut­lich, dass es den Wider­stand gegen die Räu­mungs­kam­pa­gne gegen besetz­te Häu­ser und Zen­tren nicht nur in Athen gibt: „… Nach der Poli­zei­raz­zia und Räu­mung des seit 16 Jah­re bestehen­den besetz­ten Hau­ses Ter­ra Inco­gni­ta in Thes­sa­lo­ni­ki, Grie­chen­land, am 17. August 2020, dem Ein­marsch der Bul­len im Liber­ta­tia Squat in Thes­sa­lo­ni­ki am 23. August 2020 und der Ver­haf­tung von 12 Per­so­nen, die das von Faschis­ten bei einem Angriff ver­brann­te Dach wie­der auf­ge­baut hat­ten, wur­de am Sams­tag, dem 5. Sep­tem­ber 2020, ein wei­te­res besetz­tes Haus über­fal­len, dies­mal in Cha­nia auf Kre­ta, wo das in 2004 beset­ze Rosa Nera Squat bis dahin Stand gehal­ten hat. (…) Die mas­sen­haf­te Teil­nah­me an den Pro­tes­ten und Ver­samm­lun­gen ist ein deut­li­ches Zei­chen für die Offen­heit und Ver­bun­den­heit des Squats mit der Gesell­schaft und die Reak­ti­on der Bevöl­ke­rung auf die Plä­ne, die­ses his­to­ri­sche Gebäu­de in ein Hotel umzu­wan­deln, das einer israe­li­schen Fir­ma gehört. In den letz­ten Jah­ren haben alle grie­chi­schen Regie­run­gen meh­re­re Kam­pa­gnen zur Besei­ti­gung der selbst­ver­wal­te­ten Räu­me durch­ge­führt. Was sie errei­chen wol­len, ist, dass sich die Men­schen nur noch in den Cafés, in den Bars und in den Ein­kaufs­zen­tren als rei­ne Konsument:innen und Kund:innen wie­der­fin­den. Folg­lich ist die Offen­si­ve, die Rosa Nera in Cha­nia erlebt, nicht zufäl­lig. Das Rosa-Nera-Gebäu­de gehört der Poly­tech­ni­schen Schu­le von Cha­nia und ist seit 16 Jah­ren ein Ort des Kamp­fes und der emble­ma­ti­schen Kul­tur, die auch den Bedarf an Räum­lich­kei­ten deckt. In den Räum­lich­kei­ten des Gebäu­des haben die uner­müd­li­chen Men­schen, die hart gear­bei­tet haben, um dem Gebäu­de Leben ein­zu­hau­chen, ein Thea­ter, eine Biblio­thek und einen Lese­saal, einen Raum für Prä­sen­ta­tio­nen (von künst­le­ri­schen Krea­tio­nen), einen Kin­der Park, eine Bau­werk­statt, einen kos­ten­lo­sen Geschenk­ba­sar und eine Gemein­schafts­kü­che für die Her­stel­lung von Brot geschaf­fen. In die­sen 16 Jah­ren wur­den Hun­der­te von Ver­an­stal­tun­gen, Kon­zer­ten, Prä­sen­ta­tio­nen, Debat­ten, Work­shops, Par­tys, Cafés zur Unter­stüt­zung von Kol­lek­ti­ven und Aktio­nen orga­ni­siert. Alle hat­ten einen unkom­mer­zi­el­len Cha­rak­ter im Gegen­satz zu den Plä­nen der Regie­rung und der Uni­ver­si­tät von Kre­ta, das besetz­te Gebäu­de in ein Hotel umzu­wan­deln, so dass nur die­je­ni­gen, die die Taschen vol­ler Geld haben, die schö­ne Aus­sicht vom Kas­te­li-Hügel, auf dem sich das Squat befin­det, genie­ßen kön­nen. Etwas, das kos­ten­los und für jeden in der Stadt zugäng­lich ist, in ein Sperr­ge­biet für die weni­gen, die bereit sind, dafür zu zah­len, um es zu genie­ßen, umzu­wan­deln. Das Rosa Nera Squat bewahr­te und sicher­te den kos­ten­lo­sen und für alle zugäng­li­chen Cha­rak­ter des Ortes. Und des­halb sieht man auf den Stra­ßen so vie­le Men­schen, die gegen die Räu­mung pro­tes­tie­ren...“
  • „Som­mer in Grie­chen­land: Nea Dimo­kra­tia Edi­ti­on“ am 01. Sep­tem­ber 2020 bei Schwar­zer Pfeil externer Link fass­te die Ent­wick­lung der jün­ge­ren Zeit zu ver­schie­de­nen Aus­ein­an­der­set­zun­gen unter ande­ren Teh­men­be­rei­chen für eine hier­zu­lan­de eher weni­ger beach­te­te „Front“ der Aus­ein­an­der­set­zun­gen – die Öko­lo­gie­pro­ble­ma­tik – so zusam­men: „… Mit­te August warn­te eine Text­nach­richt des Staa­tes vor einem Flä­chen­brand in der Nähe einer Plas­tik­fa­brik und for­der­te die Men­schen auf, ihre Fens­ter geschlos­sen zu hal­ten, da die Luft zum Atmen zu gif­tig wer­den könn­te. Dies ist ein Vor­ge­schmack auf die Zukunft in Grie­chen­land. Bauunternehmer:innen in Grie­chen­land haben lan­ge Zeit Brän­de genutzt, um Wäl­der für die Ent­wick­lung abzu­hol­zen. In Ver­bin­dung mit dem Kli­ma­wan­del sind Brän­de eine stän­di­ge und zuneh­men­de Bedro­hung für das Land und die Men­schen hier. Ende Juli wur­den vier­tau­send Men­schen aus ihren Häu­sern ver­trie­ben, als ein zwan­zig Kilo­me­ter lan­ges Gebiet neben dem größ­ten Waf­fen­la­ger des Lan­des in Brand geriet. Eini­ge anar­chis­ti­sche Grup­pen orga­ni­sie­ren sich, um Wald­brän­de zu ver­hin­dern, wo der Staat nicht will. Eine Umwelt­be­we­gung wächst im gan­zen Land so schnell, wie kapi­ta­lis­ti­sche Bauträger:innen ver­su­chen, das Land zu ver­kau­fen. Die Beset­zung eines städ­ti­schen Gebäu­des in Athen am 28. Juli hat die Auf­merk­sam­keit auf Plä­ne zur Abhol­zung eines loka­len Ber­ges namens Immo­tos gelenkt, einem der weni­gen Orte, der in der Umge­bung der Stadt natür­li­chen Schutz bie­tet. Die Beset­zung mach­te die Bedro­hung publik; bis jetzt wur­den die Plä­ne zur Abhol­zung von Tei­len des gelieb­ten Ber­ges aus­ge­setzt. Kam­pa­gnen zum Schutz des Süß­was­sers gegen Unter­neh­men wie Nest­le gewin­nen in Regio­nen wie Peli­on wei­ter an Boden. Die Kam­pa­gne, die in einem frü­he­ren Bericht über das Dorf Sta­gia­tes erwähnt wur­de, geht wei­ter. Gemein­den in der Regi­on Meso­cho­ra in Trika­la sehen sich mit Räu­mungs­be­feh­len des staat­li­chen grie­chi­schen Elek­tri­zi­täts­un­ter­neh­mens kon­fron­tiert, das dort einen Stau­damm für Was­ser­kraft­wer­ke aus­bau­en will. Die Men­schen haben bereits begon­nen, sich gegen die Bedro­hung zu mobi­li­sie­ren. Da der Tou­ris­mus zurück­geht, beab­sich­tigt die neue Regie­rung, die Plün­de­rung der zuvor geschütz­ten Wild­nis zu inten­si­vie­ren. Anar­chis­ti­sche und anti­au­to­ri­tä­re Bewe­gun­gen begin­nen die Not­wen­dig­keit einer öko­lo­gi­schen Bewe­gung zu erken­nen. Am 29. und 31. Juli haben Men­schen in Athen die Fir­men­sit­ze der Fir­men ENTEKA SA in Cha­lan­dri und Erren Hel­las auf der Akro­po­lis mit Häm­mern und Farb­lö­schern ange­grif­fen, um sich mit den­je­ni­gen soli­da­risch zu zei­gen, die die Ber­ge gegen den Bau von Wind­kraft­an­la­gen in ganz Grie­chen­land ver­tei­di­gen, und um eine Bot­schaft zu sen­den, dass eine mili­tan­te öko­lo­gi­sche Bewe­gung unver­zicht­bar ist…“
  • Sie­he zuletzt am 17. Juli 2020: Anti­fa­schis­ti­sche Gegen­de­mons­tra­ti­on in Athen: Ver­bo­ten. Das neue Anti-Demons­tra­ti­ons­ge­setz der grie­chi­schen Rechts­re­gie­rung wird erst­mals ange­wandt…

Der Bei­trag Der rech­te Som­mer der grie­chi­schen Regie­rung – im ame­ri­ka­ni­schen Stil: Ban­den mit und ohne Uni­form wer­den mobi­li­siert, gegen den Wider­stand u.a. aus den Squats erschien zuerst auf Labour­Net Ger­ma­ny.

Read More