[labournet:] [Presseschau] Wirecard – die Geschichte des SPD-Finanzministers Scholz im selbstgebastelten Sumpf des Finanzkapitalismus

Kommentierte Presseschau von Volker Bahl vom 8.9.2020 – wir danken!

Eine jetzt wohl ganz unsäg­li­che Geschich­te die­ses jet­zi­gen Finanz­mi­nis­ters Olaf Scholz. Viel­leicht lässt sich so die gan­ze Wut über die­se Kun­ge­lei zu Las­ten des Steu­er­zah­lers – aus­ge­rech­net durch einen Sozi­al­de­mo­kra­ten – noch in Gren­zen hal­ten, um nicht gleich total die Con­ten­an­ce zu ver­lie­ren? Aber 2021 hat ja ein­fach der Bür­ger dann die Wahl.

Lasst alle Hoffnung fahren dahin – denn die SPD versinkt mit ihrem Kanzlerkandidaten Olaf Scholz im immer unendlicher werdenden Sumpf des Finanzkapitalismus

Dazu emp­feh­le ich die Süd­deut­sche am 3.September, die bis­her lan­ge der SPD – bzw. ihren Mit­glie­der ein­re­den woll­te, wie dumm sie doch bei der Aus­wahl ihres Vor­sit­zen­den-Duos waren, weil näm­lich Olaf Scholz der ein­zig rich­ti­ge Kanz­ler­kan­di­dat sei – Das Mit­glie­der­vo­tum für Nor­bert Wal­ter-Bor­jans und Saskia Esken war somit vie­len der wirt­schafts­stra­te­gisch-den­ken­den in unse­rem Lan­de immer ein Dorn im Auge, dabei war die­se “Schwar­min­tel­li­genz der Mit­glie­der” offen­sicht­lich schon viel kla­rer in ihrer Erkennt­nis – Zur schon älte­ren Geschich­te die­ses “Steu­er­rau­bes” sie­he auch schon Sven Gie­gold: https://​sven​-gie​gold​.de/​e​u​r​o​p​e​-​c​a​l​l​i​n​g​-​c​u​m​-​e​x​-​w​a​r​b​u​rg/ externer Link

Dies zeigt jetzt wei­ter klar das Tage­buch eines Ban­kers. Lies des­halb in aller Ruhe und Gelas­sen­heit, sowohl die Sei­te 1 der Süd­deut­schen vom 4. Sep­tem­ber 2020 (“Tage­buch bringt Scholz in Erklä­rungs­not”) zusa­men mit der aus­führ­li­chen Sei­te 3 über die­se finanz­ka­pi­ta­lis­ti­schen Ver­stri­ckun­gen des Olaf Scholz in “Lie­bes Tage­buch”.

Aber es geht dann auch wei­ter mit der Tages­schau (https://​www​.tages​schau​.de/​i​n​v​e​s​t​i​g​a​t​i​v​/​w​d​r​/​c​u​m​-​e​x​-​s​c​h​o​l​z​-​1​0​1​.​h​tml externer Link) sowie noch (https://​www​.tages​schau​.de/​i​n​v​e​s​t​i​g​a​t​i​v​/​p​a​n​o​r​a​m​a​/​w​a​r​b​u​r​g​-​1​0​1​.​h​tml externer Link)

So hat­te Schol­zens Finanz­mi­nis­te­ri­um auch ver­sucht, die­sen Steu­er­raub bei den Bür­gern mög­lichst weit­ge­hend unge­straft davon kom­men zu las­sen (https://www.tagesschau.de/investigativ/wdr/cum-ex-scholz-101~magnifier_pos‑0.html externer Link) und es ent­stand so ein unge­ahn­ter Steu­er­scha­den (https://​www​.tages​schau​.de/​i​n​v​e​s​t​i​g​a​t​i​v​/​n​d​r​-​w​d​r​/​c​u​m​-​e​x​-​j​u​s​t​i​z​-​a​u​f​a​r​b​e​i​t​u​n​g​-​1​0​1​.​h​tml externer Link)(Sie­he wei­ter https://​www​.tages​schau​.de/​i​n​v​e​s​t​i​g​a​t​i​v​/​p​a​n​o​r​a​m​a​/​w​a​r​b​u​r​g​-​1​0​1​.​h​tml externer Link und https://​dasers​te​.ndr​.de/​p​a​n​o​r​a​m​a​/​a​r​c​h​i​v​/​2​0​2​0​/​H​a​m​b​u​r​g​-​v​e​r​z​i​c​h​t​e​t​e​-​a​u​f​-​4​7​-​M​i​l​l​i​o​n​e​n​-​v​o​n​-​W​a​r​b​u​r​g​-​B​a​n​k​,​c​u​m​e​x​2​0​4​.​h​tml externer Link).

Es ist nicht ver­wun­der­lich, dass einem auf­rech­ten Poli­ti­ker wie Sven Gie­gold bei so viel Kor­rupt­heit von staat­li­chen Instan­zen, die die Inter­es­sen des Steu­er­zah­lers wah­ren soll­ten, der Kamm schwillt. (https://​sven​-gie​gold​.de/​w​a​r​b​u​r​g​-​c​u​m​e​x​-​o​l​a​f​-​s​c​h​o​l​z​-​d​e​m​o​k​r​a​t​ie/ externer Link)

So unter­gräbt die­ser so nach­läs­si­ge Umgang mit den wirt­schaft­lich Mäch­ti­gen (des Finanz­ka­pi­tals) die Demo­kra­tie! Und mit sei­nem “Ver­ges­sen” der Kun­ge­lei mit der War­burg-Bank unter­gräbt Scholz auch noch jeg­li­ches Ver­trau­en in die Demo­kra­tie! (https://​www​.deutsch​land​funk​.de/​s​c​h​o​l​z​-​t​r​e​f​f​e​n​-​m​i​t​-​c​u​m​-​e​x​-​b​a​n​k​e​r​-​o​l​a​f​-​s​c​h​o​l​z​-​m​u​s​s​-​j​e​t​z​t​-​v​o​r​.​6​9​4​.​d​e​.​h​t​m​l​?​d​r​a​m​:​a​r​t​i​c​l​e​_​i​d​=​4​8​3​589 externer Link)

Darf der Staat also sogar mit Hil­fe des Steu­er­ge­heim­nis­ses Steu­er­hin­ter­zie­hung betrei­ben? (https://​www​.labour​net​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​e​u​-​p​o​l​i​t​i​k​/​w​i​p​o​-​e​u​/​c​u​m​-​e​x​-​s​t​e​u​e​r​s​k​a​n​d​a​l​-​d​a​r​f​-​d​e​r​-​s​t​a​a​t​-​z​u​-​l​a​s​t​e​n​-​d​e​s​-​s​t​e​u​e​r​z​a​h​l​e​r​s​-​u​n​d​-​m​i​t​-​h​i​l​f​e​-​d​e​s​-​s​t​e​u​e​r​t​g​e​h​e​i​m​n​i​s​s​e​s​-​s​t​e​u​e​r​h​i​n​t​e​r​z​i​e​h​u​n​g​-​b​e​t​r​e​i​b​en/)

Und der für Steu­ern zustän­di­ge EU-Kom­mis­sar Mosco­vici erklär­te auch: “Ich hal­te das für abso­lut unmo­ra­lisch!” (https://​dasers​te​.ndr​.de/​p​a​n​o​r​a​m​a​/​a​r​c​h​i​v​/​2​0​1​8​/​I​c​h​-​h​a​l​t​e​-​d​a​s​-​f​u​e​r​-​a​b​s​o​l​u​t​-​u​n​m​o​r​a​l​i​s​c​h​,​c​u​m​e​x​f​i​l​e​s​1​1​2​.​h​tml externer Link).

Cers­tin Gam­melin sieht die Zukunft von Finanz­mi­nis­ter Scholz jetzt cool, da er jetzt mit dem Ruck­sack eines Unter­su­chungs­aus­schus­ses allein sich noch poli­tisch bewe­gen kann. (Kom­men­tar von Cers­tin Gam­melin in der “Süd­deut­schen” vom 5.9.20)

Somit wird der FiMi Scholz also doch immer stär­ker in die Bre­douil­le kom­men… (= sie­he hier­zu auch noch im Fol­gen­den am Anfang den Insi­der­han­del bei der Bafin)

Dabei hät­te die Gro­Ko jetzt die Chan­ce haben kön­nen, über den Wire­card-Unter­su­chungs-Aus­schuss – bei der wei­te­ren Über­win­dung des neo­li­be­ra­len Weges jetzt – nach der Auf­ga­be der “Schwar­zen Null” etc. – zu ihrer wirt­schafts­po­li­ti­schen “Voll­endung” zu gelan­gen – (https://​www​.per​len​tau​cher​.de/​b​u​c​h​/​g​u​s​t​a​v​-​a​-​h​o​r​n​/​g​e​g​e​n​s​t​e​u​e​r​n​.​h​tml externer Link) oder muss die­se Regie­rung jetzt end­gül­tig schei­tern – als blo­ßer Knecht des Finanz­ka­pi­tals anstatt dem Ver­trau­en der Wäh­ler im Sin­ne ihres Wäh­ler­auf­tra­ges nach zu kom­men, also im Inter­es­se der All­ge­mein­heit zu han­deln.

Und wei­ter­hin steht – nach dem ers­ten Schub – das gemein­sa­me Euro­pa auf dem Spiel. (https://​www​.fes​.de/​p​r​o​g​r​e​s​s​i​v​e​-​w​i​r​t​s​c​h​a​f​t​s​p​o​l​i​t​i​k​-​f​u​e​r​-​e​u​r​o​p​a/4 externer Link)

Das kann jetzt eine ganz schön-gewal­ti­ge Auf­ga­be für alle Par­tei­en – ins­be­son­de­re die Gro­Ko – wer­den… – wenn sie mit stra­te­gi­scher Ver­ant­wor­tung han­deln, aus die­sem Teil der Kri­se, die ein Finanz­kri­sen­de­sas­ter ist, auch noch her­aus­kom­men will.

War die ganze Kontrolle durch die Finanzaufsicht einfach ein reiner “fake”?

Dafür könn­ten auch die Erkennt­nis­se über die Insi­der­ge­schäf­te der Ange­stell­ten der Finanz­auf­sicht Bafin noch ein Puz­zle-Teil lie­fern: https://​per​spek​ti​ve​-online​.net/​2​0​2​0​/​0​8​/​f​i​n​a​n​z​a​u​f​s​e​h​e​r​-​h​a​n​d​e​l​t​e​n​-​a​n​f​a​n​g​-​d​e​s​-​j​a​h​r​e​s​-​v​e​r​s​t​a​e​r​k​t​-​m​i​t​-​a​k​t​i​e​n​-​v​o​n​-​k​r​i​m​i​n​e​l​l​e​n​-​w​i​r​e​c​a​r​d​-​k​o​n​z​e​rn/ externer Link.

Die Süd­deut­sche (Cers­tin Gam­melin) schreibt dazu am 3. Sep­tem­ber in ihrem Kom­men­tar: Dass der SPD-Kanz­ler­kan­di­dat Olaf Scholz als ver­ant­wort­li­cher Minis­ter die­se Insi­der­ge­schäf­te nicht längst ver­bo­ten hat, ist eine kla­re Ver­feh­lung. Er hät­te nur in das Regel­werk der euro­päi­schen Auf­sichts­be­hör­de ESMA schau­en müs­sen. Dort ist fest­ge­legt, dass allen Beschäf­tig­ten der Han­del mit Finanz­in­stru­men­ten sol­cher Unter­neh­men ver­bo­ten ist, die von ihnen beauf­sich­tigt wer­den. Und die Bafin gehört zum Netz­werk der euro­päi­schen Auf­sicht.
So hat sich der Fall Wire­card zum Sym­bol unfass­ba­rer Inkom­pe­tenz, Über­heb­lich­keit und Nach­läs­sig­keit ent­wi­ckelt. Die Chuz­pe, mit der Bafin-Prä­si­dent Felix Hufeld wei­ter behaup­tet, alles rich­tig gemacht zu haben, ist atem­be­rau­bend. Und ein Grund ihn – wohl schleu­nigst – abzu­be­ru­fen. (Kom­men­tar in der SZ am 3.9.)

Dabei sah das Finanz­mi­nis­te­ri­um bei die­sem Insi­der­han­del anschei­nend gar nichts unge­wöhn­li­ches (vgl. https://​boer​se​.ard​.de/​a​k​t​i​e​n​/​b​a​f​i​n​-​m​i​t​a​r​b​e​i​t​e​r​-​h​a​n​d​e​l​t​e​n​-​v​e​r​s​t​a​e​r​k​t​-​w​i​r​e​c​a​r​d​-​a​k​t​i​e​n​1​0​0​.​h​tml externer Link).

Waren es also Rechtsbrecher, die den Absturz von Wirecard fast vorantrieben – oder nicht?

Jetzt haben sich also doch auch die Grü­nen zu einem Wire­card-Unter­su­chungs-Aus­schuss durch­rin­gen kön­nen: https://​www​.tages​schau​.de/​i​n​l​a​n​d​/​w​i​r​e​c​a​r​d​-​u​n​t​e​r​s​u​c​h​u​n​g​s​a​u​s​s​c​h​u​s​s​-​1​0​5​.​h​tml externer Link

Vor allem wegen der poli­ti­schen Stra­te­gie wur­de zuletzt um die­sen Unter­su­chungs-Aus­schuss gerun­gen (https://​www​.tages​schau​.de/​i​n​l​a​n​d​/​w​i​r​e​c​a​r​d​-​f​i​n​a​n​z​a​u​s​s​c​h​u​s​s​-​1​0​3​.​h​tml externer Link).

Aber der Wire­card-Aus­schuss kommt jetzt (https://​www​.zdf​.de/​n​a​c​h​r​i​c​h​t​e​n​/​w​i​r​t​s​c​h​a​f​t​/​w​i​r​e​c​a​r​d​-​u​n​t​e​r​s​u​c​h​u​n​g​s​a​u​s​s​c​h​u​s​s​-​o​p​p​o​s​i​t​i​o​n​-​1​0​0​.​h​tml externer Link und https://www.br.de/mediathek/video/wirecard-untersuchungsausschuss-kommt‑v:5f4e8592e274400014a76088 externer Link).

Dabei drängt sich für die Ver­hand­lungs­füh­rung noch die Fra­ge auf, wel­che Rol­le für die Auf­klä­rung kann gera­de hier die rechts­po­pu­lis­ti­sche AfD ein­neh­men? (zum Popu­lis­mus vgl. auch https://​www​.poli​ti​sche​-bil​dung​-bay​ern​.net/​i​t​e​m​/​5​3​5​-​j​a​n​-​w​e​r​n​e​r​-​m​u​e​l​l​e​r​-​w​a​s​-​i​s​t​-​p​o​p​u​l​i​s​m​u​s​-​e​i​n​-​e​s​say externer Link) Da die FDP dar­auf bestand, dass eine Mehr­heit für die­sen Unter­su­chungs-Aus­schuss ohne die AfD zustan­de­kom­men müs­se, wur­de es letzt­lich ent­schei­dend, dass die Grü­nen sich jetzt auch für die­sen Aus­schuss ein­setz­ten. Tur­nus­ge­mäß müss­te der Vor­sitz die­ses Wire­card-Aus­schus­ses jetzt jedoch an die AfD gehen.

Fabio Di Masi macht jedoch gel­tend, dass es für die Über­nah­me die­ses Vor­sit­zes auch gewis­se Qua­li­fi­ka­tio­nen erfor­de­re – die die AfD jetzt auch erbrin­gen müss­te, um den Vor­sitz zu bekom­men.

Ein Kern des aktuellen Krisengeschehens bleiben die neoliberal entfesselten Finanzmärkte

Immer wie­der bei Gus­tav Horn blät­ternd – vor­wärts und zurück – muss man jetzt dies Pro­blem des Finanz­ka­pi­ta­lis­mus auch prin­zi­pi­el­ler sehen. (https://​www​.per​len​tau​cher​.de/​b​u​c​h​/​g​u​s​t​a​v​-​a​-​h​o​r​n​/​g​e​g​e​n​s​t​e​u​e​r​n​.​h​tml externer Link)

Das meint, man könn­te den Fall Wire­card – mit dem Mot­to “alle sind beschis­sen wor­den”, auch zum finanz­ka­pi­ta­lis­ti­schen Auf­räu­men im Grund­satz neh­men – und bei den Wen­dun­gen, die Scholz und Mer­kel zuletzt schon genom­men haben bei ihrem europ­päi­schen Pro­gramm zusam­men mit der Ver­schul­dung für einen euro­päi­schen “Green Deal”, könn­te das ihnen “letzt­lich” wie­der mehr nüt­zen als scha­den. (https://​www​.mdr​.de/​n​a​c​h​r​i​c​h​t​e​n​/​p​o​l​i​t​i​k​/​i​n​l​a​n​d​/​s​c​h​o​l​z​-​s​c​h​w​a​r​z​e​-​n​u​l​l​-​1​0​0​.​h​tml externer Link und https://​www​.frei​tag​.de/​p​r​o​d​u​k​t​-​d​e​r​-​w​o​c​h​e​/​b​u​c​h​/​d​i​e​-​u​n​e​r​t​r​a​e​g​l​i​c​h​e​-​l​e​i​c​h​t​i​g​k​e​i​t​-​d​e​r​-​s​c​h​u​l​d​e​n​/​d​i​e​-​s​c​h​w​a​r​z​e​-​n​ull externer Link sowie https://​www​.deutsch​land​funk​.de/​s​c​h​w​a​r​z​e​-​n​u​l​l​-​u​n​d​-​c​o​r​o​n​a​k​r​i​s​e​-​d​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​-​h​a​t​.​6​9​4​.​d​e​.​h​t​m​l​?​d​r​a​m​:​a​r​t​i​c​l​e​_​i​d​=​4​7​3​176 externer Link und https://​www​.tages​schau​.de/​i​n​l​a​n​d​/​c​o​r​o​n​a​-​p​a​k​e​t​-​a​l​t​m​a​i​e​r​-​s​c​h​o​l​z​-​1​0​1​.​h​tml externer Link)

(D.h. Finanz­mi­nis­ter Olaf Scholz wohl nur “im Prin­zip” als SPD-Kanz­ler­kan­di­dat – jedoch per­sön­lich als poli­ti­sche Per­son kaum noch – bei sei­nen so offen­sicht­li­chen Ver­stri­ckun­gen, was der Unter­su­chungs-Aus­schuss zu klä­ren hat.)

Und wenn man die­se Gesell­schafts- und Wirt­schafts­ge­schich­te von Gus­tav Horn genau­er liest (https://​www​.per​len​tau​cher​.de/​b​u​c​h​/​g​u​s​t​a​v​-​a​-​h​o​r​n​/​g​e​g​e​n​s​t​e​u​e​r​n​.​h​tml externer Link), (das wun­der­ba­re ist ja,dass er auch zeigt, wie fal­sche Wirt­schafts­po­li­tik (die­se Abkehr vom falsch ver­stan­de­nen Keyne­sia­nis­mus (vgl. Horn S. 102, 103 u. 52 oder auch Ste­phan Schul­meis­ter, vor allem Sei­te S. 115 ff. (“Tri­vi­al­keyne­sia­ner” = der gro­ße “Sün­den­fall” der Keyne­sia­ner) – dann zur so schlech­ten Alter­na­ti­ve, dem Neo­li­be­ra­lis­mus führ­te (auch Horn, S. 47 ff. “Die Wen­de zum Neo­li­be­ra­lis­mus”), kommt man andern­falls nur den Popu­lis­ten wie­der ent­ge­gen – denen das allein letzt­lich wie­der nützt (vgl. zum Popu­lis­mus all­ge­mein Jan Wer­ner Mül­ler: https://​www​.poli​ti​sche​-bil​dung​-bay​ern​.net/​i​t​e​m​/​5​3​5​-​j​a​n​-​w​e​r​n​e​r​-​m​u​e​l​l​e​r​-​w​a​s​-​i​s​t​-​p​o​p​u​l​i​s​m​u​s​-​e​i​n​-​e​s​say externer Link), wenn Deutsch­land wie­der zum Neo­li­be­ra­lis­mus als Dog­ma – wie bis­her schon – zurück­keh­ren wür­de!

Und das ist das wun­der­ba­re an Gus­tav Horn, dass er sich eben nicht nur auf die “fal­sche” öko­no­mi­sche Theo­rie bezieht, son­dern eben auch auf ihre poli­ti­schen Fol­gen (= Rechts­po­pu­lis­mus dazu auch: https://​www​.poli​ti​sche​-bil​dung​-bay​ern​.net/​i​t​e​m​/​5​3​5​-​j​a​n​-​w​e​r​n​e​r​-​m​u​e​l​l​e​r​-​w​a​s​-​i​s​t​-​p​o​p​u​l​i​s​m​u​s​-​e​i​n​-​e​s​say externer Link).

Und das ist – bei wohl ver­stan­de­nem poli­ti­schen Inter­es­se – weder gut für die CDU noch erst recht für die SPD – son­dern nur noch für die Rechts­po­pu­lis­ten! In die­se Auf­ga­be hät­te jetzt Olaf Scholz regel­recht hin­ein­wach­sen kön­nen, wenn er sich nicht in die­ser finanz­ka­pi­ta­li­si­schen Begüns­ti­gungs­wirt­schaft jetzt so ver­hed­dert hät­te… Und schon gar nicht für Euro­pa! (https://​www​.fes​.de/​p​r​o​g​r​e​s​s​i​v​e​-​w​i​r​t​s​c​h​a​f​t​s​p​o​l​i​t​i​k​-​f​u​e​r​-​e​u​r​o​p​a/4 externer Link)

Das hat wohl auch das Euro­pa­par­la­ment so gese­hen. (https://​sven​-gie​gold​.de/​p​r​u​e​f​u​n​g​-​d​e​s​-​w​i​r​e​c​a​r​d​-​s​k​a​n​d​a​ls/ externer Link)

Den Finanzskandalen darf man jetzt doch nicht aus dem Weg gehen – mit Fabio De Masi

Viel­leicht hoff­te sogar auch die SPD, dass den gan­zen Finanz­skan­da­len in Deutsch­land aus dem Weg gegan­gen wird – wegen Olaf Scholz? – ihrem amtie­ren­den Finanz­mi­nis­ter und auch noch Kanz­ler­kan­di­da­ten. Aber Fabio De Masi mag das nicht gefal­len (https://​www​.zdf​.de/​n​a​c​h​r​i​c​h​t​e​n​/​p​o​l​i​t​i​k​/​d​e​-​m​a​s​i​-​w​i​r​e​c​a​r​d​-​m​a​r​s​a​l​e​k​-​r​u​s​s​l​a​n​d​-​1​0​0​.​h​tml externer Link und https://​www​.fabio​-de​-masi​.de/​d​e​/​a​r​t​i​c​l​e​/​2​9​0​8​.​f​a​b​i​o​-​d​e​-​m​a​s​i​-​z​u​m​-​w​i​r​e​c​a​r​d​-​s​k​a​n​d​a​l​.​h​tml externer Link) und so hat­te die Lin­ke als ers­te gewarnt (https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​-​q​y​1​7​G​h​9​sJg externer Link) und so gibt es auch neue Vor­wür­fe gegen die Finanz­auf­sicht BaFin (https://www.fabio-de-masi.de/de/article/2968.faz-neue-vorw%C3%BCrfe-gegen-die-bafin.html externer Link).

So konn­te der Finanz­skan­dal wei­ter wach­sen, wenn der Finanz­po­li­zist in Deutsch­land ein­fach schläft (https://​www​.neu​es​-deutsch​land​.de/​a​r​t​i​k​e​l​/​1​1​3​8​4​5​3​.​w​i​r​e​c​a​r​d​-​w​e​n​n​-​d​e​r​-​f​i​n​a​n​z​p​o​l​i​z​i​s​t​-​s​c​h​l​a​e​f​t​.​h​tml externer Link).

Das Euro­pa-Par­la­ment unter­stützt kräf­tig die­ses Anlie­gen (https://​sven​-gie​gold​.de/​p​r​u​e​f​u​n​g​-​d​e​s​-​w​i​r​e​c​a​r​d​-​s​k​a​n​d​a​ls/ externer Link).

Kom­men­tier­te Pres­se­schau von Vol­ker Bahl vom 8.9.2020 – wir dan­ken!

Der Bei­trag [Pres­se­schau] Wire­card – die Geschich­te des SPD-Finanz­mi­nis­ters Scholz im selbst­ge­bas­tel­ten Sumpf des Finanz­ka­pi­ta­lis­mus erschien zuerst auf Labour­Net Ger­ma­ny.

Read More