[labournet:] [Video mit und über die GoG] Filmprojekt über den Widerstand der Belegschaft bei Opel in Bochum

Dossier

„Luft zum Atmen“ - Film über den Widerstand der Belegschaft bei Opel in BochumDie Grup­pe “Gegen­wehr ohne Gren­zen” (GoG) ist ein Zusam­men­schluss von Arbei­tern, die bei Opel in Bochum beschäf­tigt waren. Seit 1972 tref­fen sie sich jede Woche. Frü­her, um unab­hän­gi­ge, pro­gres­si­ve Betriebs­ar­beit zu machen. Nach der Schlie­ßung von Opel 2014 unter ande­rem, um über einen Film über die vie­len Kämp­fe der Beleg­schaft seit den 1970er Jah­ren nach­zu­den­ken. In die­sem kur­zen Video vom Okto­ber 2016 erzäh­len drei GoG Mit­glie­der, was sie mit dem Film wei­ter­ge­ben möch­ten. Nächs­te Woche begin­nen wir mit den Dreh­ar­bei­ten.” Appe­tit­an­re­ger-Video bei labour​net​.tv externer Link (deutsch | 7 min | 2016), sie­he zum Film­pro­jekt (Kino­start am 2. Mai 2019) auch:

  • Stimmt ab für “Luft zum Atmen”! New
    Der Film über eine Grup­pe kämp­fe­ri­scher Kol­le­gen bei Opel in Bochum ist nomi­niert wor­den für eine Auf­füh­rung im Rah­men des docfilm42 Kino­ta­ges. Auf gro­ßer Lein­wand und mit anschlie­ßen­dem Film­ge­spräch. Dazu müs­sen wir uns aber gegen sechs Mit­be­wer­ber durch­set­zen, denn nur zwei der acht nomi­nier­ten Fil­me wer­den gezeigt. Bit­te nehmt an der online-Abstim­mung externer Link teil und stimmt für “Luft zum Atmen”, damit er am 18. Sep­tem­ber im Ber­li­ner Klick Kino einem neu­en Publi­kum prä­sen­tiert wer­den kann. (Es dau­ert nur zwei Klicks.)
  • “Luft zum Atmen” nun online und gra­tis, mit eng­li­schen, fran­zö­si­schen, chi­ne­si­schen und slo­va­ki­schen Unter­ti­teln 
    1972 grün­de­ten ein paar Arbei­ter und Revo­lu­tio­nä­re bei Opel in Bochum die “Grup­pe oppo­si­tio­nel­ler Gewerkschafter”(GoG). Die GoG exis­tier­te über 40 Jah­re und hat mit ihrer radi­ka­len Betriebs­ar­beit den Wider­stands­geist in der Bochu­mer Beleg­schaft befeu­ert. Als Betriebs­rä­te gaben sie gehei­me Infor­ma­tio­nen an die Beleg­schaft wei­ter, sie sorg­ten für acht­stün­di­ge Betriebs­ver­samm­lun­gen, kämpf­ten gegen Kran­ken­ver­fol­gung, orga­ni­sier­ten ihren eige­nen Bil­dungs­ur­laub und ver­such­ten sogar, auf eige­ne Faust direk­te inter­na­tio­na­le Soli­da­ri­tät zwi­schen den ver­schie­de­nen Gene­ral Motors Beleg­schaf­ten in Euro­pa her­zu­stel­len, um sich gegen die Stand­orter­pres­sun­gen seit den 1990er Jah­ren zur Wehr zu set­zen. Ihre radi­ka­len Akti­vi­tä­ten kul­mi­nier­ten schließ­lich in einem der wich­tigs­ten Wil­den Streiks der deut­schen Nach­kriegs­ge­schich­te, als die Beleg­schaft im Okto­ber 2004 sechs Tage lang das Werk besetz­te und die Pro­duk­ti­on in ganz Euro­pa lahm­leg­te. Ein Por­trait von Kol­le­gen, die sich Gehör ver­schaff­ten.” Video bei labour​net​.tv externer Link (deutsch | 70 min | 2020)
  • 21.4.2020: Online Pre­mie­re von “Luft zum Atmen” 
    Lie­be Freund_​innen, fast ein Jahr nach dem Kino­start wer­den wird “Luft zum Atmen” nun am auf labour​net​.tv ver­öf­fent­li­chen und das mit einer online-Pre­mie­re fei­ern. Wann? 21. April, 18h Wo? in einem Zoom Mee­ting. In Anwe­sen­heit eines Prot­ago­nis­ten und der Fil­me­ma­che­rin. Wenn ihr dabei sein wollt, schickt bit­te eine E‑Mail an: info(at)labournet.tv, dann sen­den wir euch den Link zum Zoom Mee­ting zu. Wir wol­len mit euch über den Film dis­ku­tie­ren, über das, was die Kol­le­gen der Grup­pe “Gegen­wehr ohne Gren­zen” bei Opel in Bochum gemacht haben und was das mit der Situa­ti­on heu­te zu tun hat…” Mit­tei­lung von labour​net​.tv vom 16.4.2020
  • Die nächs­ten Ter­mi­ne von “Luft zum Atmen” von Ber­lin bis Wien 
    Sie­he Auf­füh­rungs­ter­mi­ne und Pres­se­spie­gel bei labour​net​.tv externer Link
  • [Video] Robert Schlos­sers Kri­tik an der GoG 
    Robert Schlos­ser war von 1974 bis 1984 Unter­stüt­zer der Grup­pe oppo­si­tio­nel­ler Gewerk­schaf­ter (GoG) bei Opel in Bochum und ist seit 50 Jah­ren poli­tisch aktiv. Er hat ein Jahr lang bei Opel Bochum in der Pro­duk­ti­on gear­bei­tet und sich eine Mei­nung zur Band­ar­beit gebil­det: “Band­ar­beit ist abso­lut Schei­ße. Und wer das irgend­wie schön redet, wer meint, das mit Lohn­zah­lun­gen aus­glei­chen zu kön­nen, das fin­de ich unmög­lich! Wenn es eine ande­re, kom­mu­nis­ti­sche Gesell­schaft gibt: sowas dürf­te es da abso­lut nicht geben.” Er for­der­te die GoG in den 80er Jah­ren auf, sich stär­ker als kom­mu­nis­ti­sche Grup­pe zu orga­ni­sie­ren und sich nicht auf rei­ne Betriebs­ar­beit zu beschrän­ken: “Mit die­ser rei­nen gewerk­schafts­op­po­si­tio­nel­len Arbeit geht das nicht wei­ter!” Für Schlos­ser hat die Arbeiter_​innenbewegung kei­ne Per­spek­ti­ve, wenn sie nicht danach strebt, die Betrie­be zu über­neh­men.” Video bei labour​net​.tv externer Link (deutsch | 47 min | 2019)
  • labour​net​.tv: Bericht über die Film­tour von “Luft zum Atmen” 
    Drei Jah­re haben wir an dem Film „Luft zum Atmen – 40 Jah­re Oppo­si­ti­on bei Opel in Bochum gear­bei­tet. Nach­dem uns im Som­mer 2016 die Grup­pe oppo­si­tio­nel­ler Auto­mo­bil­ar­bei­ter GoG gefragt hat­te, ob wir den Film machen wür­den war uns schnell klar: die­se Erfah­run­gen brau­chen wir! Für “Luft zum Atmen” haben wir zum ers­ten Mal mit einem Film­ver­leih zusam­men gear­bei­tet, Sab­cat Media. Der Kino­start am 2. Mai hat dafür gesorgt, dass wir von Medi­en rezi­piert wur­den, die sich bis­her nicht für unse­re Fil­me inter­es­siert hat­ten. (…) Die Pre­mie­ren und Pre­views in Bochum und Ber­lin waren gut besucht. Spe­zi­ell in Bochum kamen vie­le ehe­ma­li­ge Opel Arbei­ter und ihre Fami­li­en und Men­schen, die als Lin­ke damals im Umfeld der GoG aktiv waren. Danach star­te­te der Film in Ber­lin, Mün­chen, Frank­furt a.M, Lübeck und Aachen. Die Kino­aus­wer­tung ist im Gan­ge und die nächs­ten Auf­füh­run­gen sind in Braun­schweig, Frei­burg, Bre­men, Ham­burg, Köln, Mann­heim, Ber­lin und Leip­zig, Wien und Bra­tis­la­wa geplant. Vom 11. bis zum 17. Juni haben wir zusam­men mit dem Prot­ago­nis­ten Wolf­gang Schaum­berg eine Film­tour durch sechs Städ­te gemacht. Plau­en, Jena, Leip­zig, Hal­le, Nürn­berg und Mün­chen. Wolf­gang Schaum­berg war Grün­dungs­mit­glied der GoG, hat 30 Jah­re bei Opel gear­bei­tet hat und war die meis­te Zeit davon im Betriebs­rat…” Bericht (ohne Datum) von und bei labour​net​.tv externer Link
  • [Inter­view] „Luft zum Atmen – 40 Jah­re Oppo­si­ti­on bei Opel in Bochum“ 
    Um die gesam­mel­ten Erfah­run­gen zugäng­lich zu machen, bringt Labour​net​.tv einen Doku­men­tar­film über eine Geschich­te oppo­si­tio­nel­ler Gewerk­schaf­ter her­aus. In dem Film “Luft zum Atmen – 40 Jah­re Oppo­si­ti­on bei Opel in Bochum” geht es um jene Bochu­mer Opel-Beleg­schaft und deren “Wil­den Streik” von 2004, dem viel­leicht wich­tigs­ten Arbeits­kampf, der je in der Regi­on aus­ge­tra­gen wur­de. Nächs­te Woche kommt der Film in die Kinos. Radio Corax sprach mit Johan­na Schell­ha­gen über den Film.” Inter­view vom 26. April 2019 von und bei Radio Corax externer LinkAudio Datei
  • Kino­start: “Luft zum Atmen – 40 Jah­re Oppo­si­ti­on bei Opel” am 2. Mai 2019 in Ber­lin und 3. Mai in Bochum 
    • Kino­pre­mie­re Ber­lin: 2. Mai 2019, 20:15 Uhr, fsk Kino, Segitz­damm 2, 10969 Ber­lin
    • Kino­pre­mie­re Bochum: 3. Mai 2019, 19:00 Uhr, End­sta­ti­on Kino, Wall­baum­weg 108, 44894 Bochum
    • sie­he wei­te­re Ter­min­über­sicht beim Ver­leih Sab­cat externer Link
  • Film­kri­tik: „Luft zum Atmen“ – Opel Bochum und die lin­ke Legen­den­bil­dung 
    Eine für deut­sche Ver­hält­nis­se eher unge­wöhn­li­che Geschich­te erzählt der Doku­men­tar­film „Luft zum Atmen – 40 Jah­re Oppo­si­ti­on bei Opel Bochum“. Zu Wort kom­men ehe­ma­li­ge Akti­ve der Betriebs­grup­pe „Gegen­wehr ohne Gren­zen“ (GOG), die in den frü­hen 1970er Jah­ren als „Grup­pe oppo­si­tio­nel­ler Gewerk­schaf­ter“ anfing, ziem­lich schnell aus der IG Metall flog und dann als unab­hän­gi­ger Club ver­sucht hat, kon­se­quen­te Inter­es­sen­ver­tre­tung zu machen. Wesent­lich dafür war „das Zusam­men­kom­men von Akti­ven aus der 68er Bewe­gung, von poli­tisch enga­gier­ten Migran­ten­grup­pen und kampf­erfah­re­nen Berg- und Stahl­ar­bei­tern aus dem Ruhrgebiet“.i Den letz­ten gro­ßen Akt bil­de­te ein wil­der Streik im Jahr 2004, der von der Tages­schau bis in links­ra­di­ka­le Krei­se für gro­ßes Auf­se­hen sorg­te, aller­dings bereits ein rei­ner Abwehr­kampf gegen Stel­len­ab­bau war. Seit 2014 ist Opel Bochum geschlos­sen. Was kann man mit die­ser Geschich­te heu­te anfan­gen? Robert Schlos­ser, Anfang der 1970er kurz­zei­tig selbst Arbei­ter bei Opel Bochum und danach lan­ge im Umfeld der GOG aktiv, hat nach der Bochu­mer Pre­mie­re des Films – in dem er selbst kurz zu Wort kommt – eini­ge Gedan­ken auf­ge­schrie­ben, die wir hier auch des­halb doku­men­tie­ren, weil sie über den kon­kre­ten Fall hin­aus die Fra­ge nach den Gren­zen radi­ka­ler Betriebs­ar­beit auf­wer­fen…” Bespre­chung von Robert Schlos­ser vom 24. März 2019 bei Kos­mo­pro­let externer Link
  • Ber­li­ner Erst­auf­füh­rung am 10. März 2019: “Luft zum Atmen. 40 Jah­re Oppo­si­ti­on bei Opel in Bochum”
    Die Ber­li­ner Erst­auf­füh­rung fin­det statt am 10. März 2019 um 15h im fsk Kino (Segitz­damm 2, Ber­lin Kreuz­berg). Zwei Kol­le­gen aus Bochum wer­den anwe­send sein.
  • Pre­view am 3. März 2019 in Bochum: “Luft zum Atmen. 40 Jah­re Oppo­si­ti­on bei Opel in Bochum” 
    1972 grün­de­te sich bei Opel in Bochum eine Betriebs­grup­pe: die GoG (“Grup­pe oppo­si­tio­nel­ler Gewerk­schaf­ter”). Über 40 Jah­re lang hat die GoG mit ihrer radi­ka­len Betriebs­ar­beit den Wider­stands­geist in der Bochu­mer Beleg­schaft ange­sta­chelt. Der Film gibt er einen Ein­blick in die Aus­ein­an­der­set­zun­gen, wie sie im größ­ten euro­päi­schen Pro­duk­ti­ons­werk von Gene­ral Motors geführt wur­den: von den revo­lu­tio­när gestimm­ten 1970er Jah­ren über die 80er Jah­re mit dem Kampf um die 35-Stun­den Woche und die 90er Jah­re, als Arbeits­ver­dich­tung und Aus­la­ge­run­gen die Beleg­schaft in Atem hiel­ten bis zum Wil­den Streik 2004, als die Beleg­schaft 6 Tage lang das Werk besetz­te, um die Ent­las­sung von 4.000 Kolleg_​innen zu ver­hin­dern. Ein Por­trait von Kol­le­gen, die sich Gehör ver­schaff­ten…” labour​net​.tv und film­fes­ti­val bli­cke prä­sen­tie­ren am Sonn­tag 3. März 2019, 11h im End­sta­ti­on Kino im Bahn­hof Lan­gend­re­er, Wall­baum­weg 108, Bochum, dem Film (BRD 2019, 71min, Johan­na Schellhagen/labournet.tv). Sie­he bei labour​net​.tv den Trai­ler externer Link und Infos zum Film mit Aus­schnit­ten externer Link
  • Crowd­fun­ding-Kam­pa­gne für den Film über die GoG 
    labour​net​.tv macht einen Film über die oppo­si­tio­nel­le Betriebs­grup­pe GoG bei Opel in Bochum. Die GoG hat 40 Jah­re lang unab­hän­gi­ge Poli­tik im Betrieb gemacht, was dazu geführt hat, dass die Beleg­schaft bei Opel in Bochum eine der kämp­fe­rischs­ten in der BRD war. Die Grup­pe will mit die­sem Film ihre Erfah­run­gen wei­ter­ge­ben. Nun muss das noch aus­ste­hen­de Geld auf­ge­trie­ben wer­den, um den Film fer­tig zu stel­len. Sie­he die Crowd­fun­ding Kam­pa­gne bei start­next externer Link
  • Was tun? 
    Micha­el Hil­le­brandt ist pen­sio­nier­ter Leh­rer und seit 2009 einer der exter­nen Unter­stüt­zer der Gru­pe Gegen­wehr ohne Gren­zen (GoG). Die Grup­pe war von 1972 bis zur Werks­schlie­ßung 2012 als oppo­si­tio­nel­le Betriebs­grup­pe bei Opel in Bochum aktiv. Micha­el nimmt regel­mä­ßig an den wöchent­li­chen Tref­fen der Grup­pe teil, die bis heu­te statt­fin­den. Im Rah­mes unse­res Film­pro­jek­tes über die GoG haben wir ihn im Novem­ber 2017 inter­viewt. In die­sem Aus­schnitt ant­wor­tet er auf die Fra­ge, was in der heu­ti­gen poli­ti­schen Lage zu tun sei. Er for­mu­liert sei­ne Über­zeu­gung, dass es unab­ding­bar sei, “um die Köp­fe derer zu kämp­fen, die jetzt der AfD nach­lau­fen”. Video bei labour​net​.tv externer Link (deutsch | 2 min | 2017)

Der Bei­trag [Video mit und über die GoG] Film­pro­jekt über den Wider­stand der Beleg­schaft bei Opel in Bochum erschien zuerst auf Labour­Net Ger­ma­ny.

Read More