[LCM:] Moria: Liberale Brandstifter

Moria ist abge­brannt. Das Geflüch­te­ten­la­ger, in dem 13 000 Men­schen leben. Men­schen die seit Mona­ten wäh­rend der Pan­de­mie eng zusam­men­ge­pfercht in Lagern leben muss­ten, haben nun selbst die­se men­schen­un­wür­di­ge Lebens­grund­la­ge ver­lo­ren. Ob das Feu­er von Bewohner*innen des Lagers oder von Bewohner*innen der Insel Les­bos gelegt wur­de ist unklar. Es ist auch nicht wich­tig, denn die­se Kata­stro­phe ist das Pro­dukt der Poli­tik der EU, die Deals mit der Tür­kei oder Liby­en macht, damit die­se unter allen Umstän­den Geflüch­te­te aus Euro­pa raus­hal­ten.

Die Betrof­fen­heit im bür­ger­li­chen Milieu ist ange­sichts des Bran­des auf Les­bos groß. Links­li­be­ra­le kön­nen sich vor lau­ter Idea­lis­mus und geheu­chel­ter Betrof­fen­heit nicht mehr ret­ten. Es bren­ne „die euro­päi­sche Idee“, wer Deutsch­land ver­tei­di­gen wol­le müs­se die Men­schen­wür­de ret­ten, der Glau­be an euro­päi­sche Wer­te wür­de hier lei­den.

Das Leid an den euro­päi­schen Gren­zen ist kein Schei­tern irgend­wel­cher Wer­te Euro­pas, es ist kein Ideel­les Pro­blem. Es ist Ergeb­nis des impe­ria­lis­ti­schen Pro­jekts EU, dass sei­ne Gren­zen nach innen libe­ra­li­siert, um einen frei­en Fluss von Waren und vor allem Arbeits­kräf­ten aus Süd- und Ost­eu­ro­pa gewähr­leis­tet und des­halb sei­ne Gren­zen nach außen umso bru­ta­ler schließt. Wer denkt, bei Euro­pa gehe es um Anti­na­tio­na­lis­mus statt um eine Form des deut­schen Impe­ria­lis­mus, der glaubt auch dass das Geflüch­te­te an den Gren­zen ster­ben müs­sen, weil der Bür­ger noch nicht ver­stan­den hat, dass der Platz ja eigent­lich da ist.

Die Begrif­fe, mit der (Links)Liberale ver­su­chen, die­se Zustän­de zu beschrei­ben, ent­lar­ven dabei die Men­schen­feind­lich­keit der Ideo­lo­gie der sie anhän­gen. Men­schen­le­ben rei­chen nicht aus um empört zu sein, es braucht erst­mal eine Abs­trak­ti­on. Es muss um Wer­te und Idea­le und das Ver­trau­en in Deutsch­land gehen, sonst hält man sich mit Kol­le­te­ral­schä­den auf. Die­je­ni­gen, die jetzt von euro­päi­schen Wer­ten schwa­feln, von einer euro­päi­schen Idee, sind blind für das mensch­li­che Leid, das die­se euro­päi­schen Wer­te jeden Tag schaf­fen. Dabei set­zen sie prak­tisch fort, was sämt­li­che mate­ria­lis­ti­schen Den­ker als „Deut­schen Idea­lis­mus“ kri­ti­siert haben. Eine Denk­wei­se, die sich mit aus der Luft gegrif­fe­nen Abs­tra­kio­nen die Welt zurecht erklärt, ohne sich auf die mate­ri­el­le Rea­li­tät zu bezie­hen.

Das eng­li­sche Cri­mes against Huma­ni­ty, heißt auf deutsch statt Ver­bre­chen gegen die Mensch­heit etwa Ver­bre­chen gegen die Mensch­lich­keit. Eine kon­sen­quen­te Ant­wort auf die­se Ver­bre­chen kann jedoch nur sein, sich den kapi­ta­lis­ti­schen Zustän­den ent­ge­gen­zu­stel­len, die Poli­tik im Inter­es­se des deut­schen Kapi­tals und gegen die Mensch­heit machen.

Marx hat es bereits tref­fend for­mu­liert: „Krieg den Deut­schen Zustän­den. Aller­dings.“

#Titel­bild: Pixabay/​Gemeinfrei, Mon­ta­ge LCM

Der Bei­trag Moria: Libe­ra­le Brand­stif­ter erschien zuerst auf Lower Class Maga­zi­ne.

Read More