[FRN:] #Kantine »Benjamin« – Benjamin und die Kunstbewegungen der Avantgarde

Wal­ter Ben­ja­min kann zwei­fel­los als einer der bedeu­tends­ten Kunst- und Medientheoretiker*innen des 20. Jahr­hun­derts bezeich­net wer­den. Den­noch sind sei­ne Bezie­hun­gen zur Avant­gar­de­kunst, die eine zen­tra­le Rol­le in der Her­aus­bil­dung sei­ner eige­nen mate­ria­lis­ti­schen Kunst­phi­lo­so­phie spie­len, im Detail kaum erforscht. Ben­ja­min beschäf­tig­te sich mit nahe­zu allen Spiel­wei­sen der avant­gar­dis­ti­schen Kunst sei­ner Zeit: Kubis­mus, Expres­sio­nis­mus, Dada­is­mus, Sur­rea­lis­mus, Kon­struk­ti­vis­mus, Bau­haus und Futu­ris­mus. Auch Ben­ja­mins eige­ne „avant­gar­dis­ti­sche Schreib­pra­xis“, sei­ne Zitat- und Mon­ta­ge­tech­nik – wie bspw. im Pas­sa­gen­pro­jekt oder in Ein­bahn­stra­ße – steht im unmit­tel­ba­ren Zusam­men­hang mit den Kunst-Pra­xen der his­to­ri­schen Avant­gar­den. Die (avant­gar­dis­ti­schen) Künstler*innen wer­den für Ben­ja­min zu Monteur*innen oder Ingenieur*innen ganz im Sin­ne des rus­si­schen Kon­struk­ti­vis­mus. Dabei sieht Ben­ja­min die Mon­ta­ge als eine der grund­le­gends­ten Tech­ni­ken der Avant­gar­de. Er ist fas­zi­niert von der Mon­ta­ge­kunst der Dadaist*innen, die die Mon­ta­ge in sämt­li­chen Berei­chen der Kunst anwen­den. John Heart­fiel­ds Pho­to­mon­ta­gen bspw. gel­ten für ihn als Scha­nier zwi­schen Film und Male­rei. In mei­nem Vor­trag wer­de ich ver­an­schau­li­chen, wie und war­um Ben­ja­mins Inter­es­se von Male­rei und Lite­ra­tur zu den moder­ne­ren Kunst­for­men Film und Foto­gra­fie wech­sel­te. Beein­dru­ckend dabei ist, dass Ben­ja­mins Beschäf­ti­gung mit dem Film vom rus­si­schen Avant­gar­de­film – Eisen­stein und Ver­tov – bis hin zum ame­ri­ka­ni­schen Gro­tesk- und Zei­chen­trick­film – Mickey Mou­se und Chap­lin reicht.

Den hier zu Ver­fü­gung gestell­ten Vor­trag hielt Dani­el Gönit­zer am 25.8.2020 im Rah­men der Kan­ti­ne »Ben­ja­min« in Chem­nitz. Read More