[FRN:] „Mit aller Härte Menschenrechte außer Kraft gesetzt“ (Serie 999: CX – Corax – AntifaAntira)

Die EU ver­wei­gert eine men­schen­wür­di­ge Lösung der Kri­se auf Moria. So sieht es Pro Asyl. Der Brand im Lager Moria ist nun etwas mehr als eine Woche her. Mit dem ver­hee­ren­den Brand wur­den auf einen Schlag 13.000 Men­schen obdach­los. Radio Corax war in der letz­ten Woche immer wie­der mit Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen vor Ort im Gespräch. Die­se berich­ten von einer kata­stro­pha­len Ver­sor­gungs­la­ge der Flüch­ten­den. Es fehlt an Essen, Was­ser und all­täg­li­chen Gütern. Die Flüch­ten­den und Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen for­dern eine Eva­ku­ie­rung der Flüch­ten­den von der Insel. Nun hat die Bun­des­re­gie­rung bekannt­ge­ge­ben das sie unge­fähr 1500 Men­schen aus Grie­chen­land auf­zu­neh­men. Aber es wer­den kei­ne Men­schen aus Moria auf­ge­nom­men. Das ver­wei­gert die grie­chi­sche Regie­rung. Pro Asyl wirft der grie­chi­schen Regie­rung vor die Men­schen­rech­te der Flüch­ten­den zu ver­let­zen. Die EU-Kom­mis­si­on trägt nicht zu einer huma­ni­tä­ren Lösung bei. Wir haben mit Kon­rad Kopp von Pro Asyl gespro­chen. Er ist Lei­ter der Euro­pa­ab­tei­lung von Pro­Asyl. Read More