[FRN:] Podiumsdiskussion: Racial Profiling in Stuttgart!

24. September/19:00 – 21:00

Podi­ums­dis­kus­si­on: Racial Pro­filing in Stutt­gart!

Datum: 24.9.2020, 19 ‑21 Uhr
Ort: Würt­tem­ber­gi­schen Kunst­ver­ein Stutt­gart, Schloß­platz 2, 70173 Stutt­gart

Die­ses Podi­um soll­te eigent­lich am 24. März 2020 statt­fin­den und muss­te, wie so vie­le ande­re Ver­an­stal­tun­gen auf­grund der Maß­nah­men gegen die Coro­na­pan­de­mie, abge­sagt wer­den. In der Zeit vor dem Beginn der Coro­na beding­ten Kon­takt­be­schrän­kun­gen haben nur weni­ge Men­schen über Racial Pro­filing oder gar über ras­sis­ti­sche Poli­zei­ge­walt gespro­chen. Mitt­ler­wei­le scheint der Dis­kurs aber all­ge­gen­wär­tig zu sein. Seit dem grau­sa­men Tod des Schwar­zen US-ame­ri­ka­ni­schen Bür­gers Geor­ge Per­ry Floyd, der am 25. Mai durch einen wei­ßen Poli­zis­ten ver­ur­sacht wor­den ist, ent­stan­den ver­schie­dens­te Demons­tra­tio­nen und Pro­tes­te, die erst in den USA, dann in zahl­rei­chen ande­ren Län­dern, eine unge­wohn­te Grö­ße ange­nom­men haben. Die kri­ti­schen Stim­men gegen Racial Pro­filing und ras­sis­ti­sche Poli­zei­ge­walt hal­ten bis heu­te an und rei­chen weit über die USA hin­aus. Zahl­rei­che Zei­tun­gen berich­ten dar­über, in Talk­shows und Par­la­men­ten wird dar­über debat­tiert und die Debat­ten auf den Social Media Kanä­len sind kaum noch zu über­schau­en.

Den­noch hat sich an der Fra­ge­stel­lung, die wir ursprüng­lich bear­bei­ten woll­ten, fast nichts ver­än­dert. Wir müs­sen immer noch den Fra­ge nach­ge­hen: Was ist Racial Pro­filing? Wie erfolgt Racial Pro­filing? War­um gibt es Racial Pro­filing? Und nicht zuletzt: Was tun gegen Racial Pro­filing?
Unser Podi­um besteht aus Aktivist*innen und Wissenschafter*innen, die schon seit Jah­ren zum The­ma arbei­ten und hier ver­su­chen, sich die­sen Fra­gen zu stel­len.

Referent*innen:

Olim­pio Alber­to, Vor­stand der Ver­ei­ni­gung der Mozam­bi­ka­ner „Baza­ruto“ in Stutt­gart e. V. und Vor­stand beim Forum der Kul­tu­ren Stutt­gart e.V.
Mar­kus Textor, pro­mo­viert an der PH Frei­burg zu Racial Pro­filing und ist Mit­ar­bei­ter der Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­stel­le Ess­lin­gen.
Eben Louw, Psy­cho­lo­ge, Fach­be­ra­ter für Psy­cho­t­rau­ma­to­lo­gie und Sys­te­ma­ti­scher Psy­cho­the­ra­peut sowie Bera­ter für Betrof­fe­ne von ras­sis­ti­scher, rechts­ex­tre­mer und anti­se­mi­ti­scher Gewalt.
Bip­lab Basu, Grün­dungs­mit­glied von Kam­pa­gne für Opfer ras­sis­ti­scher Poli­zei­ge­walt (KOP) Ber­lin, His­to­ri­ker und Bür­ger­recht­ler sowie Mit­ar­bei­ter der Bera­tungs­stel­le ReachOut Ber­lin.
Tho­mas Ber­ger, Poli­zei­vi­ze­prä­si­dent Baden-Würt­tem­berg

Mode­ra­ti­on:

Susan­ne Belz, Büro für dis­kri­mi­nie­rungs­kri­ti­sche Arbeit Stutt­gart

Veranstalter*in:
Eine Koope­ra­ti­ons­ver­an­stal­tung von „HEIMAT – Inter­na­tio­na­le Wochen gegen Ras­sis­mus Stutt­gart“ in Zusam­men­ar­beit mit Baza­ruto – Ver­ei­ni­gung der Mozam­bi­ka­ner in Stutt­gart e. V. und der Initia­ti­ve Hotel Sil­ber Read More