[labournet:] Kampf um “digitale Souveränität”: EU plant dreistellige Milliardenausgaben zur Schaffung einer von den USA und China unabhängigen digitalen Infrastruktur

Datenschutz - Grafik von "Frosch"“… Die EU-Kom­mis­si­on hat etwa den Bau von Super­com­pu­tern im Blick, aber auch die Ein­füh­rung eines “E‑Ausweises”, der hel­fen soll, nutz­ba­re Daten­strö­me zu gene­rie­ren. Die “digi­ta­le Sou­ve­rä­ni­tät” zielt auf Eigen­stän­dig­keit der EU nicht nur gegen­über Chi­na (5G), son­dern auch gegen­über den USA (“euro­päi­sche Cloud”). (…) Ein wei­te­rer Schwer­punkt der digi­ta­len Agen­da der EU besteht in der Schaf­fung von Infra­struk­tur zur Abschöp­fung und Mone­ta­ri­sie­rung der gro­ßen Daten­men­gen, die im Inter­net täg­lich erzeugt wer­den – ein Geschäfts­feld, auf dem der­zeit vor­nehm­lich US-Kon­zer­ne ope­rie­ren. Dazu will Brüs­sel allen EU-Bür­gern einen “E‑Ausweis” ver­ord­nen – eine Art “digi­ta­le Iden­ti­tät”, mit der Iden­ti­fi­zie­rung und Über­wa­chung der Inter­net­nut­zer ver­ein­facht wer­den. Dies käme, da sämt­li­che Online­ak­ti­vi­tä­ten mit der “digi­ta­len Iden­ti­tät” durch­führt wer­den sol­len – “vom Steu­ern zah­len bis hin zum Fahr­rad mie­ten”, wie von der Ley­en erklärt – dem Ende jeg­li­cher Anony­mi­tät im Netz gleich. (…) Zur effi­zi­en­ten Aus­wer­tung und Über­wa­chung der Daten­flüs­se will Brüs­sel mas­siv in Künst­li­che Intel­li­genz (KI) inves­tie­ren. Schon 2021 will die EU-Kom­mis­si­on ein ent­spre­chen­des KI-Gesetz vor­le­gen…” Bericht vom 23. Sep­tem­ber 2020 von und bei Ger­man-For­eign-Poli­cy externer Link – sie­he dazu auch die kom­men­tier­te Pres­se­schau von Vol­ker Bahl vom 27.9.2020: “Kann Euro­pa jetzt doch noch zur digi­ta­len Sou­ve­rä­ni­tät gelan­gen?”

Kann Europa jetzt doch noch zur digitalen Souveränität gelangen?

Kann das “umfas­sen­de Grü­beln” der EU-Insti­tu­tio­nen – trotz aller Schwie­rig­kei­ten für eine digi­ta­le Sou­ve­rä­ni­tät für Euro­pa doch noch zu einem über­grei­fen­den gemein­sa­men Pro­jekt füh­ren? (https://​www​.hei​se​.de/​n​e​w​s​/​W​h​i​t​e​p​a​p​e​r​-​D​i​g​i​t​a​l​e​-​S​o​u​v​e​r​a​e​n​i​t​a​e​t​-​a​l​s​-​n​e​u​e​-​s​t​a​a​t​l​i​c​h​e​-​A​u​f​g​a​b​e​-​4​8​8​7​0​5​4​.​h​tml externer Link) So könn­te end­lich die Abhän­gig­keit von den US-Kon­zer­nen – mit Durch­lei­tung zum US-Geheim­dienst zu einem Ende kom­men? (https://​idw​-online​.de/​d​e​/​n​e​w​s​?​p​r​i​n​t​=​1​&​i​d​=​7​5​1​087 externer Link)

Kann es jetzt für die Euro­päi­schen Bür­ger einen Kampf um ihr Recht, d.h. die “Frei­heit” der Daten gegen­über den Geheim­diens­ten der USA geben? Sinn­voll wäre jetzt eine euro­päi­sche, öffent­lich-recht­li­che Alter­na­ti­ve zu Face­book und You­tube – obwohl ange­sichts der dif­fe­rie­ren­den Struk­tu­ren in Euro­pa der Weg dort­hin nicht leicht wird. (https://​head​topics​.com/​d​e​/​e​u​r​o​p​a​s​-​t​r​a​u​m​-​v​o​n​-​d​e​r​-​d​i​g​i​t​a​l​m​a​c​h​t​-​1​5​7​2​6​107 externer Link)

Das könn­te eini­ge Pro­ble­me lösen – poli­tisch muss sich dafür in Euro­pa aber noch viel tun! meint Tho­mas Gos­tom­zyk (https://​www​.ham​burg​me​dia​school​.com/​k​o​e​p​f​e​/​g​o​s​t​o​m​z​y​k​-​t​o​b​ias externer Link).

Face­book will den Rechts­staat in Euro­pa aus­he­beln – und den Daten­schutz in sei­ne Belie­big­keit stel­len: Ein Euro­pa ohne digi­ta­le Sou­ve­rä­ni­tät – oder Ein Euro­pa ohne Face­book? – fragt Sven­ja Bergt in der TAZ (https://​taz​.de/​K​o​n​z​e​r​n​-​d​r​o​h​t​-​m​i​t​-​A​u​s​-​i​n​-​d​e​r​-​E​U​/​!​5​7​1​1​8​28/ externer Link), nach­dem der öster­rei­chi­sche Daten­schutz­ak­ti­vist Max Schrems ein Ver­fah­ren bis zum Euro­päi­schen Gerichts­hof (EuGH) ange­strengt hat­te. (https://​www​.tages​schau​.de/​a​u​s​l​a​n​d​/​e​u​g​h​-​d​a​t​e​n​a​u​s​t​a​u​s​c​h​-​u​s​a​-​1​0​3​.​h​tml externer Link)

Pas­siert ist aber zunächst nichts – nur die EU-Insti­tu­tio­nen haben ein “umfas­sen­des Grü­beln” ange­kün­digt. (https://​netz​po​li​tik​.org/​2​0​2​0​/​f​a​c​e​b​o​o​k​-​s​c​h​i​c​k​t​-​w​e​i​t​e​r​-​d​a​t​e​n​-​i​n​-​d​i​e​-​u​s​a​/​#​v​o​r​s​c​h​a​l​t​b​a​n​ner externer Link)

Radi­ka­ler hat sich dage­gen Face­book selbst gegen­über der iri­schen Daten­schutz­be­hör­de posi­tio­niert, indem es in einem Schrei­ben an die Iren die Dro­hung aus­spricht: Es ist für den Antrag­stel­ler (= Face­book) ange­sichts die­ser Umstän­de – d.i. Daten der Nut­ze­rIn­nen nicht mehr in die USA zu trans­fe­rie­ren – nicht klar, wie er sei­ne Diens­te, unter ande­rem Face­book und Insta­gramm, wei­ter in der EU betrei­ben soll.” (https://​taz​.de/​K​o​n​z​e​r​n​-​d​r​o​h​t​-​m​i​t​-​A​u​s​-​i​n​-​d​e​r​-​E​U​/​!​5​7​1​1​8​28/ externer Link)

Trotz des Urteils hat­te der Kon­zern näm­lich wei­ter die Daten aus Euro­pa den ame­ri­ka­ni­schen Geheim­diesn­ten gelie­fert. (https://​taz​.de/​D​a​t​e​n​s​c​h​u​e​t​z​e​r​-​u​e​b​e​r​-​U​S​-​D​a​t​e​n​t​r​a​n​s​f​e​r​s​/​!​5​7​0​9​1​98/ externer Link)

Nun dreht also Face­book den Spiess um und droht der iri­schen Daten­schutz­be­hör­de, sol­te die­se Anord­nung nicht zurück­ge­nom­men wer­den, wer­de Face­book sei­ne Dienst in der EU ein­zu­stel­len. (https://​taz​.de/​K​o​n​z​e​r​n​-​d​r​o​h​t​-​m​i​t​-​A​u​s​-​i​n​-​d​e​r​-​E​U​/​!​5​7​1​1​8​28/ externer Link) Oder kommt es doch noch zu einem rechts­kon­for­men Daten­trans­fer in die USA? (https://​netz​po​li​tik​.org/​2​0​2​0​/​f​a​c​e​b​o​o​k​-​s​c​h​i​c​k​t​-​w​e​i​t​e​r​-​d​a​t​e​n​-​i​n​-​d​i​e​-​u​s​a​/​#​v​o​r​s​c​h​a​l​t​b​a​n​ner externer Link)

Darf also in Euro­pa der bis­he­ri­ge Daten­schutz wei­ter gel­ten? “Ich bin nicht gegen die Volks­zäh­lung auf die Stras­se gegan­gen, um mich jetzt über ein Smart­pho­ne über­wa­chen zu las­sen”. Da wür­de ich mir blöd vor­kom­men, wenn ich mich frei­wil­lig jetzt noch mehr über­wa­chen las­sen woll­te.” Anke Engel­ke (Inter­view in der Süd­deut­schen am 12. Sep­tem­ber 2020)

Ja, mit dem Pro­test gegen die Volks­zäh­lung (https://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/248750/volkszaehlung-1987–22-05–2017 externer Link) wur­de ein weg­wei­sen­des Urteil des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts zum Grund­recht der infor­ma­tio­nel­len Selbst­be­stim­mung erreicht. (https://​www​.bpb​.de/​g​e​s​e​l​l​s​c​h​a​f​t​/​d​i​g​i​t​a​l​e​s​/​p​e​r​s​o​e​n​l​i​c​h​k​e​i​t​s​r​e​c​h​t​e​/​2​4​4​8​3​7​/​i​n​f​o​r​m​a​t​i​o​n​e​l​l​e​-​s​e​l​b​s​t​b​e​s​t​i​m​m​ung externer Link und https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​I​n​f​o​r​m​a​t​i​o​n​e​l​l​e​_​S​e​l​b​s​t​b​e​s​t​i​m​m​ung externer Link)

Aber unge­stört vom Daten­schutz machen die Big Four ihr wei­ter wach­sen­des Geschäft. (https://​www​.inter​net​world​.de/​o​n​l​i​n​e​m​a​r​k​e​t​i​n​g​/​u​n​t​e​r​n​e​h​m​e​n​/​b​i​g​-​f​o​u​r​-​d​i​g​i​t​a​l​e​-​w​i​r​t​s​c​h​a​f​t​-​d​o​m​i​n​i​e​r​e​n​-​9​4​4​5​4​9​.​h​t​m​l​?​p​a​g​e​=​3​_​e​i​n​e​r​-​b​l​e​i​b​t​-​s​i​e​g​e​r​-​i​m​-​k​a​m​p​f​-​d​e​r​-​b​i​g​-​f​our externer Link)

Sie­he auch wei­ter: die­se Doku “Digi­ta­le Ver­lust­zo­ne – Wie Deutsch­land den Anschluss ver­lor” externer Link

Kom­men­tier­te Pres­se­schau von Vol­ker Bahl vom 27.9.2020

Der Bei­trag Kampf um “digi­ta­le Sou­ve­rä­ni­tät”: EU plant drei­stel­li­ge Mil­li­ar­den­aus­ga­ben zur Schaf­fung einer von den USA und Chi­na unab­hän­gi­gen digi­ta­len Infra­struk­tur erschien zuerst auf Labour­Net Ger­ma­ny.

Read More