[perspektive:] Irische revolutionäre Gefangene im Hungerstreik

Vor einem Monat startete in Nordirland eine Repressions- und Festnahmewelle gegen mutmaßliche Mitglieder der „New IRA“. Fast alle betroffenen Menschen sind Mitglieder der revolutionären Partei „Saoradh“. Nun befinden sich mehrere Gefangene im Hungerstreik.

Hun­ger­streiks haben in der iri­schen Befrei­ungs­be­we­gung seit vie­len Jah­ren eine gro­ße Bedeu­tung. Der Hun­ger­streik von 1981, der sich im nächs­ten Jahr zum 40. Mal jährt, hat bis heu­te eine hohe Sym­bol­kraft. Damals kamen 10 Men­schen im Pro­test gegen die Besat­zung und für bes­se­re Haft­be­din­gun­gen zu Tode. Auch heu­te ist der Hun­ger­streik noch ein Kampf­mit­tel der Bewe­gung und ihrer revo­lu­tio­nä­ren Gefan­ge­nen.

Aktu­ell wird er seit­dem von Gefan­ge­nen ein­ge­setzt, die ihm Rah­men der neu­es­ten Repres­si­ons­wel­le gegen die Orga­ni­sa­ti­on „New IRA“ (Neue irisch-repu­bli­ka­ni­sche Armee) inhaf­tiert wur­den. Die „Irish Repu­bli­can Pri­so­ners Wel­fa­re Asso­cia­ti­on“ (IRPWA) ver­kün­de­te am 23. Sep­tem­ber, dass die Gefan­ge­nen zu die­sem Zeit­punkt gemein­sam schon 127,7 kg an Gewicht ver­lo­ren hät­ten. Ange­hö­ri­ge beschwe­ren sich dar­über, vom Gefäng­nis zu wenig Infor­ma­tio­nen über die Situa­ti­on der Hun­ger­strei­ken­den zu erhal­ten.

Repres­si­on gegen ver­meint­li­che „New IRA“-Mitglieder in Nord­ir­land

Die Gefäng­nis­ärz­tIn­nen, wel­che die hun­ger­strei­ken­den Gefan­ge­nen medi­zi­nisch betreu­en, äußer­ten den Ange­hö­ri­gen der Gefan­ge­nen gegen­über bereits star­ke Beden­ken über den gesund­heit­li­chen Zustand der Akti­vis­tIn­nen. Sie for­dern die Fami­li­en auf, eine Ansprech­per­son zu benen­nen, die ihre Zustim­mung zu einer even­tu­ell erfor­der­li­chen zwangs­wei­sen medi­zi­ni­schen Behand­lung geben kann.

Außer­halb der Gefäng­nis­mau­ern orga­ni­sie­ren die Orga­ni­sa­tio­nen IRPWA, Sao­radh und Éis­ti­gí wäh­rend­des­sen die Soli­da­ri­täts­ak­tio­nen mit den Gefan­ge­nen. Es fan­den bereits meh­re­re Kund­ge­bun­gen statt, auch wur­den im Rah­men eines Akti­ons­tags in ver­schie­de­nen Städ­ten Schrift­zü­ge mit der Paro­le „We sup­port the Hun­ger stri­kers of 2020“ (Wir unter­stüt­zen die Hun­ger­strei­ken­den von 2020) ange­bracht.

Vom 26. bis zum 27.09. hat zudem in Dub­lin ein 24-stün­di­ger Soli­da­ri­täts­hun­ger­streik statt­ge­fun­den.

Der Bei­trag Iri­sche revo­lu­tio­nä­re Gefan­ge­ne im Hun­ger­streik erschien zuerst auf Per­spek­ti­ve.

Read More