[FRN:] „Erfolgreiche Ökonomisierung bedeutet tote Patienten“ – Kundgebung für solidarisches Gesundheitssystem in Freiburg (Serie 272: MoRa3X)

Rund 180 Men­schen haben am Mitt­woch in Frei­burg an der Kund­ge­bung für ein soli­da­ri­sches Gesund­heits­sys­tem „Wut statt Applaus“ teil­ge­nom­men. Das Netz­werk Soli­da­ri­sches Gesund­heits­we­sen hat­te anläss­lich der Gesundheitsminister*innenkonferenz zum Pro­test auf­ge­ru­fen. Aktio­nen fan­den in vie­len ver­schie­de­nen Städ­ten statt. In Frei­burg wur­den gute Arbeits­be­din­gun­gen, fai­re Bezah­lung, bedürf­nis- und bedrafs­ori­en­tier­te Gesund­heits­ver­sor­gung für Alle und ein Ende der Pro­fit­lo­gik gefor­dert. Anfäng­lich wur­den auf der Kund­ge­bung State­ments von Patient*innen zur mie­sen Lage im Gesund­heits­we­sen ver­le­sen. Es spra­chen u.a. eine Pfle­ge­ar­bei­te­rin­nen, Beschäf­tig­te der Uni­kli­nik und ein Ver­te­ter von Care Revo­lu­ti­on. Radio Dreyeck­land war vor Ort und hat eini­ge Aus­schnit­te aus den Reden zusam­men­ge­stellt. Read More