[labournet:] Novartis: Homeoffice für Mitarbeiter weiter möglich – Die meisten Angestellten lassen sich dabei kontrollieren [freiwillig!?]

Arbeitnehmerdatenschutz. Illustration von Tetiana Sarazhynska für das LabourNet Germany - wir danken!Novar­tis lässt Mit­ar­bei­tern auch nach der Pan­de­mie die Mög­lich­keit offen, wo sie arbei­ten wol­len. So kann jeder Arbeit­neh­mer des Unter­neh­mens frei ent­schei­den, ob er im Büro oder im Home­of­fice arbei­tet. Damit der Kon­zern jedoch einen gewis­sen Über­blick behält, wird die Arbeits­ak­ti­vi­tät im Home­of­fice über­wacht. (…) Baert erläu­tert, man habe fest­ge­stellt, dass die Mit­ar­bei­ter auch im Home­of­fice die glei­che Arbeit leis­ten wür­den, nichts­des­to­trotz kon­trol­liert Novar­tis die Arbeit­neh­mer im Home­of­fice. “Wir nut­zen ‘Arbeits­platz-Ana­ly­tics‘. Damit kön­nen wir mes­sen, ob die Mit­ar­bei­ter tele­fo­nie­ren, E‑Mails schrei­ben, in digi­ta­len Mee­tings sind”, so Baert. Aller­dings kön­nen auch hier­bei die Mit­ar­bei­ter frei ent­schei­den, ob sie die­sen Kon­troll­me­cha­nis­mus zulas­sen. Doch laut Baert habe ledig­lich ein Anteil von drei Pro­zent die­se Daten­er­he­bung abge­lehnt. Zusätz­lich kön­nen Mit­ar­bei­ter aus frei­en Stü­cken die App Tignum X nut­zen, aber auch die­se sei nicht aus Über­wa­chungs­zwe­cken bereit­ge­stellt. Tignum X regelt ledig­lich den Tages­ab­lauf des Nut­zers und spricht Emp­feh­lun­gen aus, wann Pau­sen gemacht wer­den soll­ten. Hier­durch sol­len die Mit­ar­bei­ter im Home­of­fice vor Über­las­tung geschützt wer­den…” Arti­kel von Hen­ry Ely vom 29.09.2020 bei finan​zen​.ch externer Link – wie frei­wil­lig ist wohl Lohn­ab­hän­gig­keit? Sie­he zum Hin­ter­grund unser Dos­sier: Im Home­of­fice oder mit völ­lig selbst­be­stimm­ten Arbeits­zei­ten fällt Abschal­ten (Frau­en) beson­ders schwer

Der Bei­trag Novar­tis: Home­of­fice für Mit­ar­bei­ter wei­ter mög­lich – Die meis­ten Ange­stell­ten las­sen sich dabei kon­trol­lie­ren [frei­wil­lig!?] erschien zuerst auf Labour­Net Ger­ma­ny.

Read More