[contraste:] Muss Strafe sein?

Stra­fe ist laut Straf­rechts-Lehr­buch das absicht­li­che Zufü­gen eines Lei­dens. Wol­len wir das? Geht es auch anders? Res­to­ra­ti­ve Jus­ti­ce, ein auf Wie­der­gut­ma­chung und Hand­lungs­kom­pe­tenz aus­ge­rich­te­tes Rechts­we­sen, weist einen ande­ren Weg. Es ist damit einer von meh­re­ren Ansät­zen, die die Straflo­gik in unse­rer Gesell­schaft nach und nach ablö­sen könn­ten.

Nico­le Lie­ger, Poli­to­lo­gin, Wien

»Die Geschich­te der Stra­fe ist für die Mensch­heit in Vie­lem nicht weni­ger beschä­mend als die Geschich­te der Ver­bre­chen«, sag­te ein­mal der ita­lie­ni­sche Rechts­phi­lo­soph Gior­gio del Vec­chio. Ange­sichts die­ser Geschich­te sind wir wohl gut bera­ten, extrem vor­sich­tig umzu­ge­hen mit den Befug­nis­sen, die wir staat­li­cher Zwangs­ge­walt zubil­li­gen. Die Idee, jeman­dem absicht­lich Leid zuzu­fü­gen, um damit ver­meint­lich in einem grö­ße­ren Kon­text Gutes zu bewir­ken, hat Argu­men­ta­ti­ons­not­stand. Vor allem, wenn der Leid­zu­fü­gung wenig posi­ti­ve und sogar deut­lich nega­ti­ve Wir­kung nach­ge­wie­sen wer­den kann, und statt des­sen wesent­lich huma­ne­re Alter­na­ti­ven bestehen, die sogar noch bes­se­re Ergeb­nis­se brin­gen.

Sys­tem ist nicht Affekt

Wenn wir spon­tan oder im Affekt han­deln, ver­hal­ten wir uns manch­mal nicht so, wie es unse­ren eige­nen Idea­len ent­spricht. Wenn wir hin­ge­gen ein Sys­tem auf­bau­en, dann haben wir die Zeit, nach­zu­den­ken, und es so aus­zu­rich­ten, dass es unse­ren Idea­len best­mög­lich ent­spricht. An wel­chen Idea­len möch­ten wir unser staat­li­ches Sys­tem also aus­rich­ten? Gehört dazu, dass Men­schen nicht absicht­lich Leid zuge­fügt wird, wenn es irgend­wie anders geht? Ja aber, wäre es denn mög­lich, auf Stra­fe voll­stän­dig zu ver­zich­ten?

Ob es Straf­recht über­haupt geben soll habe ich mich lan­ge Zeit nicht gefragt. Straf­recht gibt es eben, oder? Erst viel spä­ter habe ich erfah­ren, dass es auch ande­re Zugän­ge gibt, die eher den Namen Wie­der­gut­ma­chungs­recht ver­die­nen.

Prak­tisch alle euro­päi­schen Rechts­sys­te­me beinhal­ten bereits Kom­po­nen­ten, die unter dem Titel Res­to­ra­ti­ve Jus­ti­ce zusam­men­ge­fasst wer­den kön­nen. Von alten Tra­di­tio­nen in Nord­ame­ri­ka und pazi­fi­schen Inseln bis zur Wahr­heits- und Ver­söh­nungs­kom­mis­si­on in Süd­afri­ka rei­chen die Bei­spie­le und die Quel­len von Inspi­ra­ti­on und Erfah­rung in die­sem Bereich. Der Fokus liegt dabei dar­auf, mate­ri­el­len Scha­den und emo­tio­na­le Ver­let­zun­gen mög­lichst wie­der gut zu machen, und Bezie­hun­gen so weit zu rege­ne­rie­ren, dass ein gemein­sa­mes Zusam­men­le­ben in der Gesell­schaft für die wei­te­re Zukunft mög­lich wird.

Geht es auch ohne Stra­fe?

Geht es denn anders? Geht es auch ohne Stra­fen? Ob das zu hun­dert Pro­zent mög­lich ist, weiß ich nicht. Das muss ich aber auch nicht wis­sen. Was ich weiß, oder mir zumin­dest deut­lich erkenn­bar scheint, ist, dass es eine gan­ze Palet­te von Ansät­zen gibt, mit denen wir uns in die gewünsch­te Rich­tung bewe­gen kön­nen. Kei­ner von die­sen Ansät­zen ist, allei­ne betrach­tet, ein All­heil­mit­tel. Der eine hilft hier, der ande­re da – und gesamt genom­men kön­nen sie unse­re Gesell­schaft ein gutes Stück wei­ter bewe­gen. Von die­ser neu­en gesell­schaft­li­chen Situa­ti­on aus eröff­nen sich wie­der neue Per­spek­ti­ven und Mög­lich­kei­ten, zum Bei­spiel:

  • Res­to­ra­ti­ve Jus­ti­ce: Wie­der­gut­ma­chen statt Stra­fen
  • Lega­li­sie­ren: den Hori­zont des Zuläs­si­gen erwei­tern
  • Kon­flikt- und Pro­blem­lö­sungs­kom­pe­tenz stär­ken, indi­vi­du­ell und kol­lek­tiv
  • sys­te­mi­sche Rah­men­be­din­gen ver­än­dern
  • im lan­gen Zeit­ho­ri­zont den­ken

Der Weg ent­steht beim Gehen, und mög­li­che ers­te Schrit­te, für uns hier und jetzt, gibt es in Hül­le und Fül­le.

Titel­bild: Sil­vi­a­ri­ta (CC/​pixabay)


Beiträge im Schwerpunkt

Sei­te 9
Was ist Res­to­ra­ti­ve Jus­ti­ce? – Wenn Opfer und Täter gemein­sam an Lösun­gen arbei­ten

Sei­te 10
Und wie darf man sich das vor­stel­len? – Media­ti­on im Straf­recht

Sei­te 11
Funk­tio­niert das auch bei Schwer­ver­bre­chen?

Sei­te 12
Jen­seits der Res­to­ra­ti­ve Jus­ti­ce: Wei­te­re Alter­na­ti­ven zur Straflo­gik

Schaut hier ins gesam­te Inhalts­ver­zeich­nis der Okto­ber-Aus­ga­be.


Ihr wollt eine oder meh­re­re Aus­ga­ben der CONTRASTE bestel­len? Dann schreibt ein­fach eine Mail an: abos@​contraste.​org

Read More