[FRN:] Fokus Südwest 01.10.2020 (Serie 614: Fokus Südwest)

The­men:
# Wer­ner Mil­de­brath ist tot.
Der Solar-Pio­nier und Anti-AKW-Akti­vist kämpf­te sei 1973 für die Ener­gie-Wen­de – nun ist er mit 92 Jah­ren am 18. Sep­tem­ber gestor­ben.

# 10 Jah­re Schwar­zer Don­ners­tag
Am 30. Sep­tem­ber 2010 wur­den Demons­trie­ren­de beim ein­satz für den Erhalt und Aus­bau des Stutt­gar­ter­kopf­bahn­hofs mit Was­ser­wer­fern nie­der gerun­gen.

# Demo für ein soli­da­ri­sches Gesund­heits­sys­tem
Gegen Pri­va­ti­sie­rung und Tot­spa­ren. Rund 180 Men­schen haben am Mitt­woch in Frei­burg an der Kund­ge­bung für ein soli­da­ri­sches Gesund­heits­sys­tem „Wut statt Applaus“ teil­ge­nom­men. Das Netz­werk Soli­da­ri­sches Gesund­heits­we­sen hat­te anläss­lich der Gesundheitsminister*innenkonferenz zum Pro­test auf­ge­ru­fen.

Nach­rich­ten:
# Ex-Rek­to­rin der Ver­wal­tungs­hoch­schu­le Lud­wigs­burg deck­te dubio­se Zula­gen­pra­xis auf und wur­de geschasst

# Mit den Stim­men der grün-schwar­zen Regie­rungs­mehr­heit bekom­men Baden-Würt­tem­bergs Poli­zis­ten mehr Rech­te

# Baden-Würt­tem­berg beim Kli­ma­schutz ambi­tons­los

# Ex-Rek­to­rin der Ver­wal­tungs­hoch­schu­le Lud­wigs­burg deck­te dubio­se Zula­gen­pra­xis auf und wur­de geschasst

Die Juris­tin Clau­dia Stöck­le wur­de 2011 an die Beam­ten­hoch­schu­le in Lud­wigs­burg gewählt.
Bei ihrem Amts­an­tritt mach­te sie zahl­reicht Män­gel in der Hoch­schu­le aus. Dar­un­ter auch eine Zula­gen­par­xis, die sich spä­ter zur soge­nann­ten Zula­gen­af­fä­re ent­wi­ckel­te.
Der Land­tag stetz­te hier­zu einen Unter­su­chungs­aus­schuss ein. Bei der Auf­ar­bei­tung der Ver­stö­ße bat Frau Clau­dia Stöck­le nach eige­nen Wor­ten das Minis­te­ri­um als Auf­sichts­be­hör­de mehr­fach ver­geb­lich um Hil­fe bei der Auf­ar­bei­tung des Fal­les. Ihr Vor­wurf: Wis­sen­schafts­mi­nis­te­rin The­re­sia Bau­er (Grü­ne) sei ihrer Für­sor­ge­pflicht für sie als von Mob­bing betrof­fe­ne Beam­tin nicht nach­ge­kom­men.
Inzwi­schen ist die Rek­to­rin der Ver­wal­tungs­hoch­schu­le Lud­wigs­burg Clau­dia Stöck­le eine Ex-Rek­to­rin.
Aus Sicht des Ver­wal­tungs­ge­richts­hofs (VGH) erfolg­te die vor­zei­ti­ge Abbe­ru­fung zurecht.
Der Senat beschei­nigt zwar, dass Frau Clau­dia Stöck­le Opfer von Intri­gen von Kol­le­gen und Kol­le­gin­nen gewor­den sei; sich weder straf- noch dis­zi­pli­nar­recht­lich etwas zu Schul­den kom­men las­sen habe, aber die Frau die eine Zula­gen … unge­nau­ig­keit für Pro­fes­so­ren klä­ren woll­te sei mit einer mehr als Zwei-Drit­tel-Mehr­heit durch ein Hoch­schul­gre­mi­en abge­wählt wor­den.
Die Grün­de der Pro­fes­so­ren und Pro­fes­so­rin­nen für die Abwahl spie­len hier kei­ne Rol­le.
Mehr­heit ist Mehr­heit.

# Mit den Stim­men der grün-schwar­zen Regie­rungs­mehr­heit bekom­men Baden-Würt­tem­bergs Poli­zis­ten mehr Rech­te

Am Mitt­woch wur­de in Stutt­gart das neue baden-würt­tem­ber­gi­sche Poli­zei­ge­setz ver­ab­schie­det.
SPD und FDP hal­ten das Gesetz in der jet­zi­gen Form in Tei­len für ver­fas­sungs­wid­rig.
Schon das ers­te Gesetz Ende 2017 gabe der Poli­zei mehr Kom­pe­ten­zen. Dazu zäh­len die vor­beu­gen­de Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­über­wa­chung, Auf­ent­halts­vor­ga­ben für soge­nann­te Gefähr­der sowie deren Kon­trol­le durch die elek­tro­ni­sche Fuß­fes­sel. Der Ein­satz von Body­cams wur­de damals außer­halb von geschlos­se­nen Räu­men erlaubt.
In bestimm­ten Fäl­len darf die Poli­zei ihre Schul­ter­ka­me­ras („Body­cams“) nun auch in Woh­nun­gen oder Dis­ko­the­ken ein­set­zen. Dar­über­hin­aus soll die Rechts­grund­la­ge die Kon­trol­len von Men­schen bei Groß­ver­an­stal­tun­gen wie Fuß­ball­spie­len aus­wei­ten. Grö­ße­re Demos sind natür­lich auch Groß­ver­an­stal­tun­gen.

# Baden-Würt­tem­berg beim Kli­ma­schutz ambi­tons­los

Die Regie­rung fei­ert – Umwelt­schüt­zer reagie­ren unter­kühlt. Das neue Kli­ma­schutz­ge­setz sei ambi­tons­los. Die grün-schwar­ze Lan­des­re­gie­rung rich­te ihre Ziel­mar­ken an über­hol­ten Zie­len der Bun­des­re­gie­rung aus, statt sich am Kli­ma­schutz­ab­kom­men von Paris zu ori­en­tie­ren. Obers­tes Ziel des geplan­ten neu­en Geset­zes ist es, die Treib­haus­gas-Emis­sio­nen in Baden-Würt­tem­berg bis 2030 um 42 Pro­zent im Ver­gleich zum Jahr 1990 zu redu­zie­ren.

Mit den vor­ge­schla­gen Mit­teln und Zie­len lässt sich laut Ver­tre­tern und Ver­tre­te­rin­nen von der Bewe­gung Fri­days for Future Ame­lie Bar­ken­tien, BUND-Geschäfts­füh­re­rin Syl­via Pilars­ky-Grosch, Jür­gen Resch, den Bun­des­ge­schäfts­füh­rer der Deut­schen Umwelt­hil­fe die Erwär­mung der Welt nicht auf­hal­ten. Read More