[perspektive:] Nach einem Jahr heftiger Kämpfe in Chile: Mehrheit stimmt für Ablösung der Verfassung aus Faschismus-Zeiten

Während der Proteste in den vergangenen 12 Monaten in Chile war eine der Kernforderungen die Abschaffung der Verfassung, welche noch aus der Zeit der Pinochet-Diktatur stammt. In einem erkämpften Referendum sprach sich die Mehrheit der chilenischen Bevölkerung nun gegen diese Verfassung aus.

Am Mon­tag­mor­gen Mit­tel­eu­ro­päi­scher Zeit waren die Stim­men aus etwa 94 Pro­zent der Wahl­lo­ka­le aus­ge­zählt. In dem latein­ame­ri­ka­ni­schen Land hat­te es ein Refe­ren­dum gege­ben, wel­ches aus zwei Fra­gen bestand. In der ers­ten ging es dar­um, ob Chi­le eine neue Ver­fas­sung bekom­men sol­le. Die­se beant­wor­te­ten rund 78 Pro­zent derer, die sich am Refe­ren­dum betei­lig­ten, mit ja.

Die der­zeit gül­ti­ge Ver­fas­sung von 1980 stammt noch aus der Zeit der faschis­ti­schen Mili­tär­dik­ta­tur Augus­to Pino­chets. Sie stand unter ande­rem des­we­gen aber auch wegen gerin­ger Mit­spra­che­mög­lich­kei­ten der Bevöl­ke­rung und der von ihr vor­ge­se­he­nen mäch­ti­gen Zen­tral­re­gie­rung in der Kri­tik.

In der zwei­ten Fra­ge ging es dar­um, wie die neue Ver­fas­sung ent­ste­hen sol­le. Dabei war eine Mög­lich­keit die Wahl einer ver­fas­sungs­ge­ben­den Ver­samm­lung im nächs­ten Jahr, wel­che je zur Hälf­te aus Män­nern und Frau­en bestehen wür­de. Die ande­re war eine Zusam­men­set­zung, bei der eine Hälf­te der Dele­gier­ten aus Parlamentarier:innen bestan­den hät­te. Hier ent­schie­den sich 79 Pro­zent für die ver­fas­sungs­ge­ben­de Ver­samm­lung.

Die­ses Refe­ren­dum muss­te sich die chi­le­ni­sche Bevöl­ke­rung jedoch erst erkämp­fen. Im letz­ten Jahr hat­ten wochen­lan­ge Mas­sen­pro­tes­te das Land erfasst. Im März waren sie erneut auf­ge­flammt.

Pro­tes­te in Chi­le flam­men erneut auf

Zunächst rich­te­ten sich die­se gegen eine Fahr­preis­er­hö­hung im öffent­li­chen Nah­ver­kehr der Haupt­stadt Sant­ia­go de Chi­le, wuch­sen jedoch zu einer Pro­test­be­we­gung gegen die all­ge­mei­ne Lage im Land an. Eine zen­tra­le For­de­rung der Bewe­gung war dabei die Inkraft­set­zung einer neu­en, fort­schritt­li­che­ren Ver­fas­sung mit Grund­rech­ten auf Arbeit, Bil­dung und Trink­was­ser und einer recht­li­chen Aner­ken­nung indi­ge­ner Völ­ker.

Der Bei­trag Nach einem Jahr hef­ti­ger Kämp­fe in Chi­le: Mehr­heit stimmt für Ablö­sung der Ver­fas­sung aus Faschis­mus-Zei­ten erschien zuerst auf Per­spek­ti­ve.

Read More