[FRN:] Steht ein neuer Krieg gegen die Kurd*innen bevor? (Serie 347: Mittagsmagazin)

In den USA steht eine Wahl an, viel­leicht wird die Welt­macht durch einen Streit um den Aus­gang der Wahl eine Wei­le lang para­ly­siert sein. Zeit für man­che inter­na­tio­na­le Spie­ler, rasch ihre Claims neu abzu­ste­cken. Erdo­gan hat nie auf sei­ne „Schutz­zo­ne“ in Syri­en ver­zich­tet, die den Rest der mehr­heit­lich von Kurd*innen besie­del­ten Gebie­te und eine wich­ti­ge Ost­west­ver­bin­dung umfas­sen wür­de. Was folgt hat man in Afrin und andern­orts gese­hen, die kur­di­sche, kur­disch-jesi­di­sche und christ­li­chen Min­der­hei­ten wer­den zum gro­ßen Teil ver­trie­ben und durch die Ange­hö­ri­gen isla­mis­ti­scher Grup­pen ersetzt. Mako Qoc­gi­ri, vom Kur­di­schen Infor­ma­ti­ons­zen­trum für Öffent­lich­keits­ar­beit – Civa­ka Azad berich­tet von Angrif­fen der tür­ki­schen Armee auf kur­di­sche Dör­fer in Syri­en und befürch­tet, dass sie der ers­te Anfang einer neu­en tür­ki­schen Inva­si­on sein könn­ten. Wei­te­re The­men des Inter­views sind die wach­sen­de Mili­tär­prä­senz der Tür­kei im Nord­irak, Ver­su­che Selbst­ver­wal­tungs­struk­tu­ren der jesi­di­schen Min­der­heit zu zer­schla­gen und die innen­po­li­ti­sche Lage in der Tür­kei. Read More