[FRN:] Der Dannenröder Forst bleibt trotz Räumungsversuchen besetzt (Serie 998: CX – Corax – Umwelt – Grünes)

In die­ser Woche pro­tes­tier­ten erneut Kli­ma­schüt­ze­rIn­nen und Wald­be­set­ze­rIn­nen gegen die Rodung des Dan­nen­rö­der Forsts in Hes­sen, indem sie sich von meh­re­ren Auto­bahn­brü­cken abseil­ten. Eine Akti­vis­tin mein­te dazu, dass sie damit einen künst­li­chen Stau und Auf­merk­sam­keit erzeu­gen wol­len wür­den. Die­se Pro­test­form fin­det medi­al wenig Zuspruch, denn zuletzt kam es bei einer ähn­li­chen Akti­on zu einem schwe­ren Unfall. In einem Kom­men­tar in der Welt wur­de die Akti­on sogar als Ter­ro­ris­mus bezeich­net. Wenn es gegen deut­sche Auto­bah­nen und Auto­fah­re­rIn­nen geht, scheint wohl jedes Mit­tel Recht, um den Pro­test zu ver­ur­tei­len. Im Dan­nen­rö­der Forst selbst befin­den sich nach wie vor Beset­ze­rIn­nen, die den Räu­mungs­ver­su­chen der Poli­zei trot­zen. Die ist mit einem Groß­auf­ge­bot vor Ort und ver­sucht seit Anfang Okto­ber, die Wald­ge­bie­te zu räu­men, die für den Aus­bau der A49 gero­det wer­den sol­len. Die­se Woche soll­te es zu wei­te­ren mas­si­ven Räu­mungs­ver­su­chen Sei­tens der Poli­zei kom­men. Wie der Stand im Dan­nen­rö­der Forst und den bei­den wei­te­ren betrof­fe­nen Wald­ge­bie­ten ist, dar­über sprach Radio Corax ges­tern mit einem der Aktivs­tIn­nen vor Ort. Read More