[gG:] Die ganze Welt mit Umzug nach Deutschland retten! (Nur 7 Milliarden Menschen, die besser leben wollen.)

Wie vie­le beruf­lich unbrauch­ba­re Flücht­lin­ge kann sich das dicht besie­del­te kri­sen­ge­schüt­tel­te ver­schul­de­te Deutsch­land noch leis­ten? Voll­kas­ko-Asyl ohne Ober­gren­ze ver­ur­sacht Sozi­al­aus­ga­ben und Pro­ble­me auch ohne Ober­gren­ze. Die Infra­struk­tur, das Sozi­al­sys­tem und die gesetz­li­che Kran­ken­ver­si­che­rung gehö­ren zuerst denen, die es über Genera­tio­nen auf­ge­baut und mit Steu­ern und Abga­ben finan­ziert haben. Ret­tungs­schif­fe und Voll­kas­ko-Asyl für jeden hal­ten das Geschäfts­mo­dell der Schlep­per und der Asyl­in­dus­trie am Lau­fen. Die Ret­tungs­schif­fe fah­ren mit den Geret­te­ten jedes­mal in die fal­sche Rich­tung. Das lockt dann auch die weni­ger Muti­gen in die see­un­tüch­ti­gen Boo­te. So ent­wi­ckel­te sich aus der See­ret­tung ein qua­si Taxi­un­ter­neh­men. Wirt­schaft-Migran­ten brin­gen sich regel­mä­ßig bewußt in eine Not­la­ge, damit man sie ret­ten muß und damit man sie nach Deutsch­land gelan­gen. Oft schi­cken Migran­ten ihre Anker­kin­der als unbe­glei­te­te Min­der­jäh­ri­ge vor­aus, kaum in Deutsch­land ver­lan­gen sie eine Fami­li­en­zu­sam­men­füh­rung als ein Men­schen­recht. Deutsch­land hat bis heu­te nicht ver­stan­den, was der Unter­schied zwi­schen Asyl nach Gen­fer Flücht­lings­kon­ven­ti­on und Wirt­schaft-Migra­ti­on ist. Wenn jeder blei­ben darf, wer­den die begrenz­ten Res­sour­cen unnö­tig schnell ver­braucht und spä­ter wird man den ech­ten Ver­folg­ten und den ein­hei­mi­schen Sozi­al­fäl­len nicht mehr rich­tig hel­fen kön­nen. Flücht­lings­ver­tei­lungs­quo­ten sind zum Schei­tern ver­ur­teilt, weil kein Asyl­su­chen­de wird es akzep­tie­ren, dass er in einem ärme­ren EU-Land mit beschei­de­ne­rem Sozi­al­sys­tem Schutz erhal­ten hat. Er wird immer wie­der ver­su­chen nach Deutsch­land zu gelan­gen, not­falls mit einer neu­en Iden­ti­tät. Deutsch­land hat bis heu­te nicht ver­stan­den, was der Unter­schied zwi­schen Asyl und Ein­wan­de­rung ist und dass an jeden, der hier leben will, Min­dest­an­for­de­run­gen an Zivi­li­tät und Geset­zes­treue gestellt wer­den müs­sen. Wer im Mit­tel­meer Geret­te­te in die EU bringt, der hält das Geschäfts­mo­dell der Schlep­per am Lau­fen. Auf­grund der Zuwan­de­rung und dem damit ver­bun­de­nen Bevöl­ke­rungs­wachs­tum wird die Nach­fra­ge nach Wohn­raum die Mie­ten wei­ter in die Höhe trei­ben und den Land­fraß beschleu­ni­gen. Nach­ver­dich­tung wür­de den Luft­aus­tausch in den Städ­ten behin­dern und die Som­mer­tem­pe­ra­tu­ren dort in die Höhe trei­ben. Auf­grund der Zuwan­de­rung und dem damit ver­bun­de­nen Bevöl­ke­rungs­wachs­tum wird es immer schwie­ri­ger wer­den, die Umwelt zu schüt­zen. Wir soll­ten unse­re Poli­ti­ker aus­tau­schen, bevor die Sozi­al­aus­ga­ben für Asyl untrag­bar wer­den und bevor die uns aus­tau­schen. Wenn zu vie­le kom­men, dann wer­den sie hier genau das ver­nich­ten, was sie hier alle suchen, den Wohl­stand, das Sozi­al­netz und die Sicher­heit, weil sie meis­tens gar kei­ne Aus­bil­dung haben und weil sie ihren Hass und ihre Kon­flik­te mit­brin­gen, Kur­den gegen Tür­ken, Mos­lems und Pales­ti­nen­ser gegen Juden, Schii­ten gegen Sun­ni­ten. Mul­ti-Kul­ti ist glei­cher Unsinn, wie wenn man in einem Zoo alle Tie­re in den sel­ben Käfig stop­fen wür­de. Asyl­fra­ge spal­tet die Gesell­schaft in Lin­ke und Rech­te und es spal­tet sogar die EU in Auf­nah­me-Wil­li­ge und Auf­nah­me-Unwil­li­ge. Ille­gal ein­rei­sen­de Schutz­su­chen­de nur befris­tet auf­neh­men, beruf­lich aus­bil­den (Hand­werk, Land­wirt­schaft, Pro­dukt­ver­trieb) und über Fami­li­en­pla­nung infor­mie­ren, danach als Ent­wick­lungs­hel­fer mit klei­nem Start­ka­pi­tal zur Fir­men­grün­dung in ihre Hei­mat zurück­schi­cken. Einen gut aus­ge­bil­de­ten Lands­mann mit Start­ka­pi­tal wer­den die Regie­run­gen ger­ne zurück­neh­men und ihm schnell einen gül­ti­gen Rei­se­pass für die Rück­kehr zuschi­cken. Er wird dann zu Hau­se als ein aner­kann­ter Fach­mann von weni­gen und Unter­neh­mer bevor­zugt deut­sche Werk­zeu­ge kau­fen. Inge­nieu­re, die frü­her mal in Deutsch­land stu­diert haben, kau­fen bevor­zugt deut­sche Maschi­nen. So zah­len sich die Inven­tio­nen in die aus­län­di­schen Stu­den­ten spä­ter mit Gewinn zurück. Den Ent­wick­lungs­län­dern geht’s etwas bes­ser und Deutsch­land auch. Des­we­gen soll­te die Regie­rung den Afri­ka­nern und Ara­bern welt­weit end­lich mit­tei­len, bleibt zu Hau­se, wir haben für euch kei­ne Arbeit, kei­ne Woh­nun­gen und kein Geld, wir sind über­schul­det, unse­re Mie­ten und Immo­bi­li­en sind unbe­zahl­bar, wir haben immer mehr Arbeits­lo­se, Woh­nungs­lo­se, Obdach­lo­se, Bett­ler und Fla­schen­samm­ler.
Wie vie­le beruf­lich unbrauch­ba­re Flücht­lin­ge kann sich das dicht besie­del­te kri­sen­ge­schüt­tel­te ver­schul­de­te Deutsch­land noch leis­ten? Voll­kas­ko-Asyl ohne Ober­gren­ze ver­ur­sacht Sozi­al­aus­ga­ben und Pro­ble­me auch ohne Ober­gren­ze. Die Infra­struk­tur, das Sozi­al­sys­tem und die gesetz­li­che Kran­ken­ver­si­che­rung gehö­ren zuerst denen, die es über Genera­tio­nen auf­ge­baut und mit Steu­ern und Abga­ben finan­ziert haben. Ret­tungs­schif­fe und Voll­kas­ko-Asyl für jeden hal­ten das Geschäfts­mo­dell der Schlep­per und der Asyl­in­dus­trie am Lau­fen. Die Ret­tungs­schif­fe fah­ren mit den Geret­te­ten jedes­mal in die fal­sche Rich­tung. Das lockt dann auch die weni­ger Muti­gen in die see­un­tüch­ti­gen Boo­te. So ent­wi­ckel­te sich aus der See­ret­tung ein qua­si Taxi­un­ter­neh­men. Wirt­schaft-Migran­ten brin­gen sich regel­mä­ßig bewußt in eine Not­la­ge, damit man sie ret­ten muß und damit man sie nach Deutsch­land gelan­gen. Oft schi­cken Migran­ten ihre Anker­kin­der als unbe­glei­te­te Min­der­jäh­ri­ge vor­aus, kaum in Deutsch­land ver­lan­gen sie eine Fami­li­en­zu­sam­men­füh­rung als ein Men­schen­recht. Deutsch­land hat bis heu­te nicht ver­stan­den, was der Unter­schied zwi­schen Asyl nach Gen­fer Flücht­lings­kon­ven­ti­on und Wirt­schaft-Migra­ti­on ist. Wenn jeder blei­ben darf, wer­den die begrenz­ten Res­sour­cen unnö­tig schnell ver­braucht und spä­ter wird man den ech­ten Ver­folg­ten und den ein­hei­mi­schen Sozi­al­fäl­len nicht mehr rich­tig hel­fen kön­nen. Flücht­lings­ver­tei­lungs­quo­ten sind zum Schei­tern ver­ur­teilt, weil kein Asyl­su­chen­de wird es akzep­tie­ren, dass er in einem ärme­ren EU-Land mit beschei­de­ne­rem Sozi­al­sys­tem Schutz erhal­ten hat. Er wird immer wie­der ver­su­chen nach Deutsch­land zu gelan­gen, not­falls mit einer neu­en Iden­ti­tät. Deutsch­land hat bis heu­te nicht ver­stan­den, was der Unter­schied zwi­schen Asyl und Ein­wan­de­rung ist und dass an jeden, der hier leben will, Min­dest­an­for­de­run­gen an Zivi­li­tät und Geset­zes­treue gestellt wer­den müs­sen.

Wer im Mit­tel­meer Geret­te­te in die EU bringt, der hält das Geschäfts­mo­dell der Schlep­per am Lau­fen.

Auf­grund der Zuwan­de­rung und dem damit ver­bun­de­nen Bevöl­ke­rungs­wachs­tum wird die Nach­fra­ge nach Wohn­raum die Mie­ten wei­ter in die Höhe trei­ben und den Land­fraß beschleu­ni­gen. Nach­ver­dich­tung wür­de den Luft­aus­tausch in den Städ­ten behin­dern und die Som­mer­tem­pe­ra­tu­ren dort in die Höhe trei­ben. Auf­grund der Zuwan­de­rung und dem damit ver­bun­de­nen Bevöl­ke­rungs­wachs­tum wird es immer schwie­ri­ger wer­den, die Umwelt zu schüt­zen.

Wir soll­ten unse­re Poli­ti­ker aus­tau­schen, bevor die Sozi­al­aus­ga­ben für Asyl untrag­bar wer­den und bevor die uns aus­tau­schen.

Wenn zu vie­le kom­men, dann wer­den sie hier genau das ver­nich­ten, was sie hier alle suchen, den Wohl­stand, das Sozi­al­netz und die Sicher­heit, weil sie meis­tens gar kei­ne Aus­bil­dung haben und weil sie ihren Hass und ihre Kon­flik­te mit­brin­gen, Kur­den gegen Tür­ken, Mos­lems und Pales­ti­nen­ser gegen Juden, Schii­ten gegen Sun­ni­ten. Mul­ti-Kul­ti ist glei­cher Unsinn, wie wenn man in einem Zoo alle Tie­re in den sel­ben Käfig stop­fen wür­de. Asyl­fra­ge spal­tet die Gesell­schaft in Lin­ke und Rech­te und es spal­tet sogar die EU in Auf­nah­me-Wil­li­ge und Auf­nah­me-Unwil­li­ge.

Ille­gal ein­rei­sen­de Schutz­su­chen­de nur befris­tet auf­neh­men, beruf­lich aus­bil­den (Hand­werk, Land­wirt­schaft, Pro­dukt­ver­trieb) und über Fami­li­en­pla­nung infor­mie­ren, danach als Ent­wick­lungs­hel­fer mit klei­nem Start­ka­pi­tal zur Fir­men­grün­dung in ihre Hei­mat zurück­schi­cken. Einen gut aus­ge­bil­de­ten Lands­mann mit Start­ka­pi­tal wer­den die Regie­run­gen ger­ne zurück­neh­men und ihm schnell einen gül­ti­gen Rei­se­pass für die Rück­kehr zuschi­cken. Er wird dann zu Hau­se als ein aner­kann­ter Fach­mann von weni­gen und Unter­neh­mer bevor­zugt deut­sche Werk­zeu­ge kau­fen. Inge­nieu­re, die frü­her mal in Deutsch­land stu­diert haben, kau­fen bevor­zugt deut­sche Maschi­nen. So zah­len sich die Inven­tio­nen in die aus­län­di­schen Stu­den­ten spä­ter mit Gewinn zurück. Den Ent­wick­lungs­län­dern geht’s etwas bes­ser und Deutsch­land auch.

Des­we­gen soll­te die Regie­rung den Afri­ka­nern und Ara­bern welt­weit end­lich mit­tei­len, bleibt zu Hau­se, wir haben für euch kei­ne Arbeit, kei­ne Woh­nun­gen und kein Geld, wir sind über­schul­det, unse­re Mie­ten und Immo­bi­li­en sind unbe­zahl­bar, wir haben immer mehr Arbeits­lo­se, Woh­nungs­lo­se, Obdach­lo­se, Bett­ler und Fla­schen­samm­ler.

Read More