[FRN:] Aktuelle Situation der Seenotrettung im Mittelmeer – Gespräch mit Mission Lifeline (Serie 1005: CX – Corax – Politik – Makro)

Men­schen vor dem Ertrin­ken ret­ten – aus huma­ni­tä­rer Sicht braucht nicht lan­ge dar­über dis­ku­tiert wer­den, ob mensch­li­ches Leben geschützt wer­den muss. So sieht das auch die Mis­si­on Life­li­ne, die es sich seit 2016 zur Auf­ga­be gemacht hat, flüch­ten­de Men­schen im Mit­tel­meer vor dem Ertrin­ken zu ret­ten. Aber seit die kon­kre­ten Zah­len der täg­lich Ertrin­ken­den nicht mehr so hoch sind wie noch vor 4 Jah­ren, scheint sich auch nie­mand mehr groß für sie zu inter­es­sie­ren. Ganz im Gegen­teil wur­de das Schiff Life­li­ne 2018 von den Behör­den in Beschlag genom­men, wes­halb die Mis­si­on Life­li­ne gera­de ein neu­es Schiff aus­baut, um die See­not­ret­tung fort­set­zen zu kön­nen und Fron­tex führt der­weil push­backs durch, weist also flüch­ten­de durch die grie­chi­sche Küs­ten­wa­che zurück. Täg­lich gibt es Mel­dun­gen über Schiffs­un­glü­cke vor den Küs­ten Lybi­ens, Tune­si­ens oder Ita­li­en und Schif­fe, die meh­re­re Tage ver­misst wer­den. Wir haben mit Axel Spei­er von Mis­si­on Life­li­ne über die aktu­el­le Situa­ti­on der See­not­ret­tung im Mit­tel­meer gespro­chen und über die kürz­li­che Ver­ur­tei­lung von Pegi­da und Lutz Bach­mann, da er die Mis­si­on Life­li­ne als „Schlep­per“ beschimpf­te. Read More