[FRN:] „Das verbindende Element ist eine bedrohte Männlichkeit“. Rolf Pohl über den Attentäter von Halle (Serie 999: CX – Corax – AntifaAntira)

Im #Hal­le­pro­zess zei­ge sich ein Des­in­ter­es­se am ideo­lo­gi­schen Hin­ter­grund der Tat, sagt der Sozi­al­psy­cho­lo­ge Rolf Pohl und kri­ti­siert vor allem eine feh­len­de Aus­ein­an­der­set­zung mit Frau­en­feind­lich­keit. Radio Corax sprach mit Pohl über die Zusam­men­hän­ge zwi­schen Anti­se­mi­tis­mus, Ras­sis­mus und Anti­fe­mi­nis­mus und eine psy­cho­ana­ly­ti­sche Kri­tik am Nar­ra­tiv des Ein­zel­tä­ters. Die bevor­ste­hen­de Ver­öf­fent­li­chung des psy­cho­lo­gi­schen Gut­ach­tens über den Täter wirft die Fra­ge auf, in wel­ches Ver­hält­nis Patho­lo­gie des Ein­zel­nen und kol­lek­ti­ver Wahn zu set­zen sind. Read More