[labournet:] Grimmen (Mecklenburg Vorpommern): 58 Corona-Infektionen in Fleischverarbeitung bei “Blömer Fleisch”

Coronavirus, die Hetze und der Ausnahmezustand: China im Shitstorm“… Der Betrieb steht still. Am Don­ners­tag­abend erhielt Geschäfts­füh­rer Chris­ti­an Blö­mer die Infor­ma­ti­on, dass sich 58 Mit­ar­bei­ter ange­steckt haben. Das ist ein Drit­tel der Beleg­schaft. Das Unter­neh­men hat­te laut Blö­mer ein mit den Behör­den abge­stimm­tes Hygie­nekon­zept. Unter ande­rem sei wäh­rend der Pan­de­mie auf dem Werks­ge­län­de täg­lich die Tem­pe­ra­tur von Mit­ar­bei­tern, Lie­fe­ran­ten und Gäs­ten gemes­sen wor­den. Urlaubs­rück­keh­rer wur­den auf Coro­na getes­tet. (…) Wie “Blö­mer Fleisch” berich­tet, stam­men vie­le der Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter aus ost­eu­ro­päi­schen Län­dern. Mas­sen­un­ter­künf­te gibt es laut Geschäfts­füh­rer Blö­mer in und um Grim­men aller­dings nicht. Die Mit­ar­bei­ter sind dem­nach zum Teil schon seit Jah­ren bei dem fleisch­ver­ar­bei­ten­den Betrieb beschäf­tigt und leben mit ihren Fami­li­en in ganz nor­ma­len Woh­nun­gen. Die­je­ni­gen, die ohne Fami­lie in Deutsch­land sind, sei­en in Woh­nun­gen der Woh­nungs­ge­nos­sen­schaft unter­ge­bracht. Die Mit­ar­bei­te­rin­nen, Mit­ar­bei­ter und ihre Fami­li­en müs­sen wegen des Coro­na-Aus­bruchs bei “Blö­mer Fleisch” jetzt für zwei Wochen in die Zwangs­pau­se. Aus­nahms­los alle müs­sen in Qua­ran­tä­ne, die Kin­der der Fami­li­en dür­fen nicht mehr in die Schu­le oder in die Kita gehen. Fast 120 Kon­takt­per­so­nen wur­den bereits ermit­telt. Und es wer­den wei­ter Kon­tak­te nach­ver­folgt. …“ Mel­dung vom 30.10.2020 beim NDR externer Link

Der Bei­trag Grim­men (Meck­len­burg Vor­pom­mern): 58 Coro­na-Infek­tio­nen in Fleisch­ver­ar­bei­tung bei “Blö­mer Fleisch” erschien zuerst auf Labour­Net Ger­ma­ny.

Read More