[FRN:] Das Regenbogenpräludium

Ja! Sor­ry Nürn­berg. So Toll habt ihr alle zusam­men gear­bei­tet und auch echt alles gege­ben und vie­le hät­ten sich auch rich­tig gefreut wenn der Titel Kul­tur­haupt­stadt Euro­pas 2025 nach Nürn­berg gegan­gen wäre.
Aber damit wur­de es nichts und wie auch vie­le fin­den: zu recht. Der Titel ging nach Chem­nitz!
Denn wie der Umgang mit der soge­nann­ten Frei­en Sze­ne ist und das Kunst etwas bleibt, das von oben bestimmt wird, das hat ent­lar­vend das Regen­bo­gen­prä­lu­di­um kurz vor der Bekannt­ga­be zur Kul­tur­haupt­stadt Euro­pas gezeigt.
Eine Künst­ler­grup­pe mal­te die Far­ben des Regen­bo­gens an die Stein­tri­bü­ne des Reichs­par­tei­tags­ge­län­des. Und hat damit etwas geschafft, was das Bewer­bungs­buch zu ger­ne als die eige­ne Leis­tung ver­kauft hät­te.
Eine auf­rich­ti­ge Aus­ein­an­der­set­zung mit alten Nazibau­ten und aber vor allem:
Was darf Kunst, was ist Kul­tur oder kann das ein­fach mal weg.
Und trotz­dem gibt es auch Kri­tik an der Akti­on.
Mehr dazu in einem Kom­men­tar von Mag­gie Bern­reu­ther Read More