[perspektive:] USA: Wahl noch nicht entschieden – doch Wallstreet vorerst zufrieden

Der Ausgang der Präsidentschaftswahl in den USA ist noch immer offen auch wenn Joe Biden in Führung liegt. Derweil kämpft Trump und seine Anhänger wütend um den Sieg – doch wichtige Milliardäre und Republikaner verweigern ihm die Unterstützung. Die Wallstreet ist bereits zufrieden, da es wahrscheinlich zu einem republikanisch dominierten Senat kommt – und damit Trumps Senkung für Unternehmenssteuern in Kraft bleibt.

Der amtie­ren­de US-Prä­si­dent Donald Trump hat sich bereits ges­tern zum Sie­ger der Wahl erklärt – doch auch der Her­aus­for­de­rer Joe Biden ver­kün­de­te öffent­lich, die Wahl gewin­nen zu wer­den. Mög­li­cher­wei­se könn­ten am Ende wie schon bei der US-Wahl im Jahr 2000 Gerich­te über den Aus­gang der Wahl ent­schei­den. Das Team um Trump hat bereits meh­re­re Kla­gen ein­ge­reicht. Laut Trump wür­den die Demo­kra­ten die Wahl „steh­len“.

Unter­des­sen schei­nen füh­ren­de Repu­bli­ka­ner abzu­war­ten was geschieht. Von Top­re­pu­bli­ka­nern im Kon­gress erhält Trump in die­sen Tagen kaum öffent­li­che Unter­stüt­zung für sei­nen Kampf um die Macht.

Auch von Mil­li­ar­därs-Freun­den gibt es für den noch-Prä­si­den­ten unge­woll­ten Gegen­wind. So rief der Sen­der Fox-News als ers­te gro­ße Fern­seh­an­stalt Joe Biden im Bun­des­staat Ari­zo­na zum Sie­ger aus – obwohl dort erst 73 Pro­zent der Stim­men aus­ge­zählt waren.

Dies habe laut Spie­gel zu „Panik im wei­ßen Haus“ geführt und zu einem Anruf von Trumps bei Rupert Mur­doch, dem Eigen­tü­mer von Fox News. Doch die­ser wies die For­de­rung, die Zah­len zu kor­ri­gie­ren zurück, eben­so wie der Sen­der. Er poch­te auf ein­mal auf „Fak­ten“ was in der Ver­gan­gen­heit kei­ner­lei Rol­le bei der Bericht­erstat­tung über Trump gespielt hat­te.

Der­weil bleibt es an den Bör­sen ruhig. Denn nach aktu­el­lem Stand könn­ten die Repu­bli­ka­ner zwar die Prä­si­dent­schafts­wahl ver­lie­ren, aber die wich­ti­ge Senats­mehr­heit ver­tei­di­gen. Damit kön­nen vie­le Pro­jek­te eines mög­li­chen Prä­si­den­ten Joe Biden blo­ckiert wer­den. So dürf­te das wich­tigs­te Geschenk von Trump an die Reichs­ten im Land – sei­ne Unter­neh­mens­steu­er­sen­kung von 35 Pro­zent auf 21 Pro­zent in jedem Fall unan­ges­tas­tet blei­ben.

Trump oder Biden – oder wer wird die USA zum Guten ver­än­dern?

Der Bei­trag USA: Wahl noch nicht ent­schie­den – doch Wall­street vor­erst zufrie­den erschien zuerst auf Per­spek­ti­ve.

Read More