[FRN:] Macrons Angriff auf das Presserecht: Einmal zu viel geprügelt? (Serie 347: Mittagsmagazin)

Ein Ver­such mit einer Ände­rung des Pres­se­rechts das Fil­men von Poli­zei­ge­walt zur poten­ti­el­len Straf­tat zu machen, hat in Frank­reich auch die bür­ger­li­chen Medi­en auf­ge­schreckt. Just in die­sem Moment wur­de ein haar­sträu­ben­der ras­sis­ti­scher Poli­zei­ein­satz gegen den Musik­pro­du­zen­ten Michel Zecler öffent­lich und zwar bewie­sen durch eben sol­che Auf­nah­men, die das neue Pres­se­recht poten­ti­ell ver­bie­ten wür­de. Ange­sichts von Mas­sen­pro­tes­ten muss die Regie­rung etwas zurück­ru­dern ohne den neu­en Para­gra­phen bereits fal­len zu las­sen. Ande­re repres­si­ve Geset­zes­vor­ha­ben fin­den weni­ger Beach­tung. Aus Paris berich­tet unser Kor­re­spon­dent Ber­nard Schmid. Read More