[FRN:] Durstexpress entlässt 500 MitarbeiterInnen in Leipzig (Serie 1005: CX – Corax – Politik – Makro)

Online-Sofort­lie­fer­diens­te für Geträn­ke gibt es in Deutsch­land seit 2012. Damals fing das Unter­neh­men Fla­schen­post in Müns­ter an, die ers­ten Bier­kis­ten auf die Tür­schwel­len der Woh­nun­gen zu lie­fern. Mitt­ler­wei­le lie­fert das Unter­neh­men – laut eige­nen Anga­ben – 100.000 Käs­ten pro Tag und beschäf­tigt 7.000 Mit­ar­bei­te­rIn­nen. Im Jahr 2017 betrat dann Durst­ex­press den Markt. Durst­ex­press wur­de mit Kapi­ta­li­en von der Dr. Oetker KG gegrün­det. Nun über­nimmt Durst­ex­press das Unter­neh­men Fla­schen­post. Bereits im Dezem­ber 2020 gab das Bun­des­kar­tell­amt grü­nes Licht für die Über­nah­me von Fla­schen­post. Fla­schen­post war bis­her in die­sem Seg­ment Markt­füh­rer. In allen deut­schen Städ­ten, wo eines der bei­den Unter­neh­men tätig war, wer­den bei­de Beleg­schaf­ten über­nom­men. Nur in Leip­zig sol­len unge­fähr 500 Beschäf­tig­te ent­las­sen wer­den.
Wir spra­chen mit Con­rad über die jüngs­ten Gescheh­nis­sen. Er ist Fah­rer bei Durst­ex­press und gewerk­schaft­lich bei der FAU orga­ni­siert. Read More