[FRN:] FoK* – Jahresrückblick des queerfeministischen Theater- und Bildungskollektivs

Fine und Sarah sind Kol­lek­ti­vis­ta im FoK* – Kol­lek­tiv. „FoK“ steht für „Fruit of Know­ledge“. Das queer­fe­mi­nis­ti­sche Thea­ter- und Bil­dungs­kol­lek­tiv hat sich 2018 gegrün­det um die Thea­ter­in­sze­nie­rung der femi­nis­ti­schen Gra­phic Novel „Der Ursprung der Welt“ von Liv Ström­q­vist. Außer­dem beschäf­tigt sich die Grup­pe mit The­men wie Sexua­li­tät, Lust, Lie­be, Bezie­hun­gen, sie beleuch­tet queer­fe­mi­nis­ti­sche Per­spek­ti­ven dar­auf, wie Wis­sen ent­steht und aber auch unbe­que­me The­men wie sexu­el­le Gewalt oder die Orga­ni­sa­ti­on von Care-Arbeit. Mitt­ler­wei­le zählt das Kol­lek­tiv knapp zehn Per­so­nen – sie alle sind Laienschauspieler*innen, haben aber das gan­ze letz­te Jahr einen Weg gefun­den, wei­ter­hin als Kol­lek­tiv zu agie­ren und gemäß der Kon­takt­be­schrän­kun­gen zu pro­ben oder haben sich ande­re Wege aus­ge­dacht, ihre Krea­ti­vi­tät aus­zu­le­ben. Wir haben Fine und Sarah gefragt, wie sie auf das zurück­lie­gen­de Jahr bli­cken.

Ihr fin­det FoK* auch im Netz unter: https://​fok​kol​lek​tiv​.jim​do​si​te​.com/ Read More