[FRN:] Insellandschaften – Stimmen zwischen Westberlin und Teheran

Jah­res­rück­blick

Der Kul­tur­be­reich wur­de im Jahr 2020 wei­test­ge­hend run­ter­ge­fah­ren, um wei­te­ren Infek­tio­nen mit dem Coro­na-Virus vor­zu­beu­gen. Men­schen im Tanz‑, The­taer und Per­for­mance­be­reich hat­ten zum Bei­spiel mit ver­schie­dens­ten Wid­rig­kei­ten rund um den Pro­ben- und Auf­tritts­be­trieb zu kämp­fen – Pro­ben muss­ten aus­fal­len, ver­scho­ben oder digi­tal abge­hal­ten wer­den – Cho­reo­gra­fien so umge­stellt wer­den, dass Men­schen sich nicht berüh­ren – gleich­zei­tig wur­den Ver­an­stal­tun­gen kurz­fris­tig abge­sagt oder waren nur einem sehr klei­nen Publi­kum zuläs­sig.

Trotz­dem sind im ver­gan­ge­nen Jahr Stü­cke ent­stan­den – eines davon ist das Pro­jekt Insel­land­schaf­ten der Cho­reo­gra­fin Mod­j­gan Has­h­emi­an und der Dra­ma­tur­gin Lui­se Würth.

In INSELLANDSCHAFTEN ver­schmel­zen Film, Per­for­mance und Text. Das Pro­jekt zeich­net die Erfah­run­gen von Frau­en zwi­schen ira­ni­scher Revo­lu­ti­on und Dia­spo­ra in West-Ber­lin nach. Offen­bart wer­den Erfah­run­gen und Erleb­nis­se von Frau­en, die vor dem Hin­ter­grund des deutsch-deut­schen Erin­ne­rungs­fu­rors unsicht­bar gewor­den sind. Mod­j­gan Has­h­emi­an und Lui­se Würth hören ihren Erzäh­le­rin­nen zu und tau­chen in ihre Geschich­ten ein. Dabei ver­schwim­men die Erin­ne­run­gen an die Tei­lung Ber­lins und an die Ira­ni­sche Revo­lu­ti­on. Schau­platz von Insel­land­schaf­ten ist der Pots­da­mer Platz.

Wir haben mit Mod­j­gan und Lui­se gespro­chen und haben sie zuerst gefragt, wie ihre Arbeit im Kul­tur­be­reich in 2020 aus­sah.

Wei­te­re Infos unter https://​zeit​ge​schich​te​-online​.de/​t​h​e​m​e​n​/​i​n​s​e​l​l​a​n​d​s​c​h​a​f​ten

Die Klang­col­la­ge in der Mit­te des Bei­trags wur­de kom­po­niert durch Oli­ver Doe­rell. Read More