[FRN:] Handlungsbedarf bei KZ-Gedenkstätte Dachau angemahnt

„Die KZ-Gedenk­stät­te Dach­au bedarf nun unbe­dingt einer rich­ti­gen Gesamt­kon­zep­ti­on ent­wi­ckelt von einem Exper­ten­team“, so die Kern­aus­sa­ge von Frau Mar­git Wild, die befrag­te bil­dungs­po­li­ti­sches Spre­che­rin der Land­tags-SPD. Die Bil­dungs­ar­beit müs­se ver­bes­sert wer­den, auch im Bezug auf inter­na­tio­na­le Gäs­te gese­hen, es soll­ten die Medi­en über­dacht wer­den, die die Gräu­el­ta­ten von damals vor Augen füh­ren und auch die räum­li­che Innen­struk­tur der KZ-Gedenk­stät­te könn­te zum Posi­ti­ven ver­än­dert wer­den. Als mög­li­ches Vor­bild nann­te Frau Wild die KZ-Gedenk­stät­te Flos­sen­burg in der Ober­pfalz, bei wel­cher, aus ihrer Sicht, schon eini­ges gut wei­ter­ent­wi­ckelt wur­de. Am Ende wird auch das The­ma der Aktua­li­tät des Rechts­ex­tre­mis­mus in der heu­ti­gen Gesell­schaft the­ma­ti­siert und ob es nicht auch eine gute Idee wäre, die­ses The­ma an solch einer Gedenk­stät­te zu ver­or­ten. Read More