[labournet:] 22. März 2021: italienweiter Streik bei Amazon

22. März 2021: italienweiter Streik bei AmazonAm kom­men­den Mon­tag, dem 22. März 2021, soll bei Ama­zon alles still ste­hen. Der Streik beim gröss­ten Logis­tik­un­ter­neh­men welt­weit soll alle Arbeits­ka­te­go­rien betref­fen, von den Lagerarbeiter*innen bis zu den Paketzusteller*innen. Das haben die drei gros­sen Gewerk­schafts­ver­bän­de Cgil, Cisl und Uil ange­kün­digt. (…) Mit dem ita­li­en­wei­ten Streik wol­len die Gewerk­schaf­ten eine Kurs­än­de­rung vor­neh­men, sie for­dern zwei­er­lei: Ers­tens ein moni­to­ring der Arbeits­rhyth­men und Arbeits­be­las­tun­gen, denn mit dem Aus­bruch der Pan­de­mie hat sich das Arbeits­vo­lu­men ver­dop­pelt, die Zahl der Arbeiter*innen jedoch nicht; zwei­tens einen Rah­men­ta­rif­ver­trag, der die Arbeits- und Lohn­be­din­gun­gen aller für Ama­zon täti­gen Arbeiter*innen har­mo­ni­siert. Bis­her sind die unter­schied­li­chen Unter­neh­mens­ver­bän­de jedoch nicht bereit, die­sen For­de­run­gen nach­zu­kom­men.” Arti­kel von Mau­ri­zio C. vom 16.3.2021 – wir dan­ken! Sie­he den gan­zen Bei­trag, den Auf­ruf und Hin­ter­grün­de:

22. März 2021: italienweiter Streik bei Amazon

Am kom­men­den Mon­tag, dem 22. März 2021, soll bei Ama­zon alles still ste­hen. Der Streik beim gröss­ten Logis­tik­un­ter­neh­men welt­weit soll alle Arbeits­ka­te­go­rien betref­fen, von den Lagerarbeiter*innen bis zu den Paketzusteller*innen. Das haben die drei gros­sen Gewerk­schafts­ver­bän­de Cgil, Cisl und Uil ange­kün­digt.

In Ita­li­en arbei­ten rund 40.000 Arbeiter*innen für Ama­zon. 9.000 davon sind direkt bei Ama­zon Ita­lia Logisti­ca in den gros­sen Lager­häu­sern (hub) und in den klei­ne­ren Zen­tren (sta­ti­on) ange­stellt. Dazu kom­men wei­te­re 9.000 Zeitarbeiter*innen in der Logis­tik; die­se kom­men mitt­ler­wei­le nicht mehr nur wäh­rend den Fest­ta­gen wie Weih­nach­ten zum Ein­satz, son­dern gehö­ren zur Stamm­be­leg­schaft, obwohl sie unter schlech­te­ren Bedin­gug­nen arbei­ten. Auch müs­sen rund 1.500 Logistikarbeiter*innen von Sub­un­tern­he­men dazu­ge­zählt wer­den, die ihre Diens­te aber aus­schliess­lich an Ama­zon anbie­ten.

Rund 19.000 Per­so­nen arbei­ten als Paketzusteller*innen (dri­ver) für Ama­zon, die­se sind aber nicht direkt bei Ama­zon ange­stellt, da sich das mul­ti­na­tio­na­le Unter­neh­men auf eine Plu­ra­li­tät von klei­ne­ren und grös­se­ren Betrie­ben stützt, um die Zustel­lung zu orga­ni­sie­ren. Die­se Betrie­be gehö­ren auch nicht alle zum glei­chen Unter­neh­mens­ver­band.

Die­se Frag­men­tie­rung wirkt sich sowohl auf die Anstel­lungs­be­din­gun­gen wie auch auf die gewerk­schft­li­chen Orga­ni­sie­rung aus: Es gibt zur­zeit kei­nen Ama­zon-Tarif­ver­trag, der die Bedin­gun­gen aller für Ama­zon täti­gen Arbeiter*innen ver­ein­heit­licht (in den Lagern gilt der Han­dels­ta­rif­ver­trag, der nicht für die dri­ver gilt). Auch die eher schwa­che Mit­glied­schaft bei den Gewerk­schaf­ten erlau­ben es heu­te noch nicht, men­schen­wür­di­ge Bedin­gun­gen durch­zu­set­zen.

Mit dem ita­li­en­wei­ten Streik wol­len die Gewerk­schaf­ten eine Kurs­än­de­rung vor­neh­men, sie for­dern zwei­er­lei: Ers­tens ein moni­to­ring der Arbeits­rhyth­men und Arbeits­be­las­tun­gen, denn mit dem Aus­bruch der Pan­de­mie hat sich das Arbeits­vo­lu­men ver­dop­pelt, die Zahl der Arbeiter*innen jedoch nicht; zwei­tens einen Rah­men­ta­rif­ver­trag, der die Arbeits- und Lohn­be­din­gun­gen aller für Ama­zon täti­gen Arbeiter*innen har­mo­ni­siert. Bis­her sind die unter­schied­li­chen Unter­neh­mens­ver­bän­de jedoch nicht bereit, die­sen For­de­run­gen nach­zu­kom­men.

Arti­kel von Mau­ri­zio C. vom 16.3.2021 – wir dan­ken!

Der Bei­trag 22. März 2021: ita­li­en­wei­ter Streik bei Ama­zon erschien zuerst auf Labour­Net Ger­ma­ny.

Read More