[FRN:] 10 Jahre syrische Revolution und Bürgerkrieg (Serie 1005: CX – Corax – Politik – Makro)

Anfang März vor zehn Jah­ren wur­den 15 jun­ge Stu­die­ren­de in Syri­en ver­haf­tet weil sie regie­rungs­kri­ti­sche Gra­fit­tis gemalt hat­ten. Im Gefäng­nis wur­den sie von Sicher­heits­be­hör­den gefol­tert. Die­ses Ereig­nis lös­te, inspi­riert vom soge­nann­ten ara­bi­schen Früh­ling in Tune­si­en, eine Pro­test­wel­le in Syri­en aus, gegen die das Regime von Bas­har al-Assad mili­tä­risch vor­ging und damit das Land in einen Bür­er­krieg stürz­te. Ein Bür­ger­krieg der bis heu­te andau­ert. 10 Jah­re Bür­ger­krieg in Syri­en haben eine erschre­cken­de und bestür­zen­de Bilanz her­vor gebracht. Allei­ne die Zah­len las­sen einen fas­sungs­los zurück. Über 380 Tau­send Men­schen, vie­le von ihnen Zivilist*innen, wur­den im Lau­fe des Bür­ger­kriegs getö­tet. Von den 22 Mil­lio­nen Ein­woh­nern vor Beginn des Bür­ger­kriegs ist ein Vier­tel geflüch­tet. Mehr als 90% der Men­schen die noch in Syri­en leben, sind unter die Armuts­gren­ze gefal­len. Ein Groß­teil der Schu­len und Krank­häu­ser sind zer­stört, ganz zu Schwei­gen von Woh­nun­gen und Häu­sern. Schon im Herbst von 2011 for­mier­te sich die Grup­pe „Adopt a Revo­lu­ti­on“, wel­che ver­sucht Pro­jek­te für die syri­sche Zivil­ge­sell­schaft umzu­set­zen, ohne die Dik­ta­tur oder reli­giö­sen Fana­tis­mus zu unter­stüt­zen. Wir spra­chen dar­über heu­te Mor­gen mit Fer­di­nand Dürr, Geschäfts­füh­rer der deutsch-syri­schen Men­schen­rechts­or­ga­ni­sa­ti­on Adopt a Revo­lu­ti­on. Read More