[labournet:] Staudamm-Arbeiter in Afghanistan streiken: Seit Monaten keinen Lohn erhalten

Köln: Vom Arbeitskampf im Ringmilieu – ein Thriller mit Happy End„Natür­lich“ ist der Groß­stau­damm im Nor­den des Lan­des eines der (zahl­rei­chen) Super­pro­jek­te, von denen das gan­ze Land enorm pro­fi­tie­ren wird oder soll, oder viel­leicht wird. Bis auf die Bau­ar­bei­ter, ver­steht sich, die die Freu­de über die neu­en Jobs nicht beson­ders lan­ge hat­ten – weil sie zwar groß­zü­gi­ger­wei­se arbei­ten durf­ten, aber auch noch dafür bezahlt zu wer­den, erscheint dann doch zu viel ver­langt – es hat jeden­falls nicht statt­ge­fun­den. Und zwar mona­te­lang. Wes­we­gen sie dann eben doch in den Streik getre­ten sind. In der Mel­dung „Unpaid Shu­ra­bak dam workers go on strike“ von Isma­tul­lah Ahma­di am 09. März 2021 bei Pah­j­wok externer Link wird berich­tet, dass die gesam­te Beleg­schaft am Sonn­tag und Mon­tag ver­gan­ge­ner Woche in den Streik trat, nach­dem sie gan­ze 5 Mona­te lang nicht bezahlt wur­den. Die Strei­ken­den kün­dig­ten an, sie wür­den ab Monats­en­de des März 2021 in den andau­ern­den Streik tre­ten, wenn sie nicht bis dahin das ihnen zuste­hen­de Geld erhal­ten hät­ten. Sie­he dazu auch einen Hin­ter­grund­bei­trag zur angeb­li­chen Bedeu­tung des Damm­pro­jekts:

  • „Hydro­power plant as an attrac­tion“ am 20. Febru­ar 2020 bei der KFW externer Link war, im Rah­men der Rei­he „KFW-Sto­ries“, eine jener Pro­jekt­vor­stel­lun­gen, die die Vor­zü­ge sol­cher Groß­pro­jek­te dar­stel­len sol­len – hier vor allem mit einer gro­ßen Geschich­te über die 15.000 Fami­li­en, die dadurch end­lich mit Strom ver­sorgt wer­den wür­den… Na ja, die Fami­li­en der Bau­ar­bei­ter gehö­ren auch dazu… Wobei aber selbst hier nichts dar­über geschrie­ben wird, ob sie die Strom­rech­nung auch bezah­len müs­sen…

Der Bei­trag Stau­damm-Arbei­ter in Afgha­ni­stan strei­ken: Seit Mona­ten kei­nen Lohn erhal­ten erschien zuerst auf Labour­Net Ger­ma­ny.

Read More